Wupperwanderweg das erste Drittel

Dieses Jahr war unsere Urlaubsplanung etwas schwierig das Heikes Studium zu Ende ging und noch alles etwas unklar war wie es so weiter geht. Dann gab es endlich Urlaub und das lange geplante Event in München kam etwas ins Gehege. Wo also kurzfristig hin? Ein Blick in die Urlaubs-ToDo-Liste und siehe da, der Wupperwanderweg ist schnell und einfach zu erreichen. Wie der auf die Liste kommt? Ein Tipp über Google+ aus dem letzten Jahr für 8 kleine Wandercaches die an der Wupper entlang führen.

Die ersten 50 Kilometer haben wir so in etwa hinter uns nach den ersten 3 1/2 Etappen.

Der Wanderweg

Für unseren Geschmack so eher unterer Durchschnitt bisher. Zwar hat er auch viele landschaftlich reizvolle Gegenden aber er wirkt einfach zu oft nicht wie ein liebevoll gemachter Wanderweg sondern eher wie ein durch die Gemeinden hingeworfener Weg um den Touristen etwas bieten zu können. Speziell die ersten 20 Kilometer gab es von der Wupper wenig zu sehen, von der Beschilderung übrigens noch weniger. So durften wir gleich mal oben auf einer Klippe stehen um zu merken das es da wohl nicht weiter geht. Statt dessen durfte man mitten in der Wildnis eine gut befahrene Regionalzugstrecke überqueren und das leider ohne richtigen Übergang 8-/

1_Wupperverband

Erschwerend kommt hinzu das der Wanderweg immer mal wieder über Fuß-/Radwege verläuft die als Rennstrecken für Radler und Skater genutzt werden. Die haben natürlich das gleiche Recht wie Wanderer, aber das Wandern macht dort einfach keinen Spaß! Und nicht nur das, der Weg führt auch immer mal wieder an Bundesstraßen lang und ist leider sehr, sehr oft unglaublich schlecht ausgeschildert. Ab dem zweiten Teil sieht man die Wupper zum Glück schon öfter, das wiegt einiges auf.

Hier mal ein wirklich passendes Beispiel, eigener Standort ist „i“… und ja, es gibt keinerlei „i“ auf der Karte, bei bisher allen Karten…

5_WupperKarte

Fazit: Wirklich lohnend ist der Wanderweg bisher nicht, auch wenn er einige schöne Ecken hat.

Die Caches – Wupperweg I

Ich habe eine Weile überlegt ob ich überhaupt was schreibe, aber auch solche Erlebnisse müssen ja mal erzählt werden 8-/ Der erste Cache, Wupperweg I. Wir haben die vorgeschlagene Bus-Variante gewählt. Die sorgt übrigens gleich für Spannung, so hat man unterwegs 3 Minuten zum umsteigen, ansonsten wird es bei einer Taktung von 2 Stunden spannend… Wir hatte Glück, alles klappte und die Busreise durch teils Mini-Dörfer war echt richtig, richtig spannend! Dann läuft man 24 Kilometer und soll Puzzle-Teile abpausen. Wie das bei Regen gehen soll? Keine Ahnung.

2_Puzzlewir haben es gemacht, alle 10 Teile auf langer 25 km Tour.

WupperTour1dann soll man die Puzzle teile ausschneiden und das Puzzle zusammen fügen. Regen, nun ja, Wind, nun ja, und das alles mit 25 km in den Beinen. Das Puzzle ergab bei uns dann mal gar nix und nach Studium der Logs waren wir da wohl auch nicht allein. Also erst mal zum Griechen, was essen. Die Bedienung haben wir auch mal versuchen lassen, sie war Rätsel-Fan, aber nichts heraus zu finden. Der Owner ließ uns die Koords zukommen, nachdem wir ein Beweisbild mit den Teilen übermitteln mussten, selbst damit, keine Ahnung was dieses Puzzle ergeben soll. Ein Wandercache der nach 25 km so endet?! Geschmacksache.

Wupperweg II

Neuer Tag, neues Glück? Nein, Wupperweg II war gleich mal noch kreativer. Hier mussten Fotos zugeordnet werden und zwar ohne Angabe von Koordinaten, man soll also während der Wanderung zusehen alle Bilder zu finden, wobei 4 Bilder davon nur Fake sind. Mal abgesehen davon das es einem jede Wanderung versaut da man ja immer die Befürchtung hat was zu übersehen, haben wir, wie in Logs ersichtlich nicht allein, auch so gut wie nix gefunden. Auch hier wieder Koords besorgen und zu Ende bringen. Spaßfaktor? Na ja…

Wupperweg III

nu wird es aber besser, Wupperweg III. 10 Mini-Sudokus sammeln und am Ende lösen, da kann nichts schief gehen.

4_Wupperweg3

So die Theorie, in der Praxis ergaben sich dann leider Abweichungen von bis zu 50 Metern und die Platten waren an Stellen angebracht die man mit vielen km auf einem Wandercache nicht anlaufen möchte, Stichwort Schräge und Dornen… Und so kam es wie es kommen musste, nur 8 von 10 zu finden, also auch hier wieder Hilfe nötig… Zum Glück gab es zwar wenig, aber dafür teils richtig schönen Beifang.

3_Figuren

Wir waren dann so weit in den Sack zu hauen denn mittelmäßiger Wanderweg und schlechte Caches sind so eine Kombination die die Motivation schrumpfen lassen. Aber ein echt hilfsbereiter Vorwanderer schrieb uns das es ab Teil 4 besser wird und so haben wir heute schon die erste Hälfte von Teil 4 gemacht und es sieht tatsächlich besser aus, mal sehen….

Von daher demnächst vielleicht die Fortsetzung mit besseren Caches?! Wobei natürlich auch immer bedacht werden sollte das es sich hier um eine völlig subjektive Sicht handelt, manchen wird es vielleicht nicht stören nach 25 km noch zu rätseln oder nach 10 km steile Schrägen hoch zu laufen. Von daher bedenkt bitte das es nur unser Empfinden ist und man sich immer am besten selbst ein Bild macht!

2 Gedanken zu „Wupperwanderweg das erste Drittel

  1. Hat Dich WordPress geärgert oder schreibst Du jetzt Artikel wie Reime in zentriert? ;-))

    Respekt zur Wanderung! Und war „im Grunde“ sehr schön mit Euch ;-) Hoffe, wir wiederholen das bald wieder – also ich meine das Essen nicht das Wandern ;-)

    LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud