Warum ist der Geocaching.com-Messenger sinnvoll?

Das vor kurzem gestartete Message-Center sorgte mal wieder für Diskussionsbedarf in der Geocaching-Szene. Aussagen wie „das braucht kein Mensch“ waren da noch harmlos, viele zweifelten eher an der wahren Kompetenz von Groundspeak, zumal es sich ja noch um eine Beta mit eingeschränktem Funktionsumfang handelt.

Warum macht es für Groundspeak trotzdem Sinn jetzt mit einem Message-Center zu starten? Es hilft hier sich Geocaching.com nicht als Plattform für Caches vorzustellen, sondern als soziales Netzwerk für Geocacher. Viele Geocacher sind auf Facebook, Twitter, Instagram etc., sie sind untereinander vernetzt, nutzen teilweise diese Netzwerke nur für die Kommunikation mit Geocachern. So gibt es geschützte Twitter-Accounts, geschlossene Facebook-Gruppen usw. . Ein Trend der auch den Verantwortlichen im HQ von Groundspeak aufgefallen sein wird. Es macht also Sinn die Nutzer innerhalb des eigenen Geocaching-Universum zu halten, anstatt diese an andere Netzwerke zu verlieren und dort ggf. mit hohen Werbekosten auf sich aufmerksam zu machen.

Aktuell ist man auf allen sozialen Netzwerken aktiv und testet verschiedene Ansprachen. Das Forum von Groundspeak ist zwar noch gut besucht, der Trend im E-Commerce entwickelt sich aktuell aber weg, von statischen Interaktionen (Foren) hin zu Echtzeit-Kommunikation (Twitter, Messenger, Chat). Der Messenger macht natürlich nur Sinn, wenn man Ihn konsequent weiterverfolgt und zum Beispiel in die App integriert. Hier fallen mir dann sofort Teaminteraktionen im Outdoor-Bereich, gemeinsames Bearbeiten von Rätseln oder wie beim damaligen Geocaching-Live, eine Funktion „Geocacher (Friends)-around-me“ ein. Auch ein schneller Support ist über diese Funktion denkbar.

Letztendlich geht es darum Nutzer zu halten, Funktionen anzubieten die neue Nutzer gewohnt sind, um dann über Nutzerbestand wieder Einnahmen über Vermarktungen, Werbung etc. zu generieren. Es gab ja in den Foren etliche Argumente gegen den Messenger, meiner Meinung nach verlaufen Sie alle ins Leere:

Ich nutze den Messenger nicht, braucht kein Mensch!
Wie oben schon dargestellt geht es hier primär um Leadgenerierung. Neue Nutzer halten ein Netzwerk am Leben (vergleiche auch Studi-VZ), gleichzeitig sind Sie auch anspruchsvoll und wollen gewohnte Dinge nicht so schnell aufgeben. Nur weil etablierte Nutzer ein System nicht nutzen wollen, kann es trotzdem sinnvoll sein, da es sich über die Zeit durchsetzen kann. Man sollte sich an den Aufschrei bei Facebook, der sich aus der Separierung des Messenger-App ergab, erinnern und heute mal auf die meisten Mobiltelefone schauen. Dort tummeln sich beide Apps friedlich nebeneinander.

Man hat im Wald mit dem Smartphone keinen Empfang, richtige Geocacher nutzen nur GPS!

Ja das kann durchaus sein, allerdings ist die Netzabdeckung ein Problem der Infrastruktur in Deutschland und in vielen anderen Ländern ist der Empfang fast immer gegeben. Ich habe leider keine Zahlen dazu gefunden, denke aber das neue Nutzer an die Plattform Geocaching.com primär über Mobiltelefone herangeführt werden. Die Hemmschwelle ein vorhandenes Mobiltelefon zu nutzen, ist nun mal wesentlich geringer als der Kauf eines GPS-Gerätes. Ich persönlich nutze beides.

Wer nutzt den noch die Seite? Warum nutzt man uns als Versuchskaninchen? Ich nutze eh eine andere App!
Irgendwo fängt man nun mal an ein Programm zu entwickeln, primär auf seiner eigenen Seite. Eine Beta gibt unheimlich viel Input und niemand kann wissen, ob es nicht vorher schon eine Closed-Beta (sehr wahrscheinlich) gab. Es heißt jetzt für Groundspeak Erfahrungen sammeln und selbst wenn von zehn Nutzern nur einer damit arbeitet, reicht es locker um Bugs zu finden, Input zu bekommen und Prozesse zu optimieren. Viele dieser anderen Apps nutzen die API von Geocaching.com, einen funktionierenden und fertigen Messenger, weiteren lizenzierten Entwicklern zugänglich zu machen, ist meiner Meinung nach nicht so unwahrscheinlich.

Ich hätte mir zwar auch lieber ein Nano-Icon gewünscht, sehe diesen Schritt aus Seattle aber bei weitem nicht so negativ wie andere. Ich empfand bereits zu Geocaching-Live Zeiten, den integrierten Chat als eines der Killer-Features. Eine Plattform lebt durch Verbesserungen und Innovationen. Als Nutzer neigt man dazu, stark Verbesserungen einzufordern, denn man ist die Handhabung gewöhnt und weiß ja auch wo es hängt. Ein kommerzieller Betreiber darf aber Innovationen nicht vernachlässigen, um Up-to-date zu bleiben, sich im Wettbewerb durchzusetzen und profitabel zu sein (man denke bitte an Studi-VZ). Aus diesem Grund finde ich das neue Message-Center als einen richtigen Schritt und bin gespannt ob es sich durchsetzt bzw. was noch im Keller von Seattle schlummert.

9 Gedanken zu „Warum ist der Geocaching.com-Messenger sinnvoll?

  1. Nachdem ich heute zum ersten mal eine Nachricht über da Teil bekommen habe, musst eich mir den Messenger doch mal ansehen. Geärgert habe ich mich gleich mal, weil in der Benachrichtigungsmail der Inhalt nicht mehr steht. Nach zwei Minuten habe ich dann beschlossen, diesen Satz in mein Profil einzufügen und das auch so durchzuziehen:

    „Seit Groundspeak diesen furchtbaren Messenger eingeführt hat, sieht man in der Mailbenachrichtigung den Inhalt der Nachricht nicht mehr.

    Willst Du mich sicher erreichen oder erwartest Du gar eine Antwort, dann schreibe daher eine Mail an [Mailadresse]. Im Groundspeak-Nachrichtensystem werde ich keine Anfragen beantworten.“

  2. Ich bleibe dabei: So überflüssig wie ein Kropf! Genau wie diese „tolle“ neue Suchfunktion. Und ich bete inständig darum, dass diese bieherigen Features nicht irgendwann den neuen weichen. Für mein Dafürhalten wäre das eine deutliche Verschlechterung der Qualität der GC-Seite. Jeweils beide Features nebeneinander … ok, aber die besseren durch die schlechteren ersetzen … geht gar nicht.

    Viele Grüße
    Gerald

  3. Ich sehe in dem Messanger durchaus potential für die Zukunft. Halte dies im Nachhinein eigentlicht fast für einen überfälligen Schritt. Mal schauen ob das angenommen wird. Man sollte dem Feature auf jeden Fall eine faire Chance geben!

    Ich hoffe nur, dass dies noch vernünftig in die App integriert wird. Hier sehe ich noch das größte Problem, da hier der Fortschritt sehr träge funktioniert und noch an einigen Stellen Verbesserungsbedarf besteht. Aber ich lass mich überraschen. :-)

    P.S. zum Thema Nano Icon. -> Hoffe dann kommt noch ein Update für mein Oregon 450. :P

  4. Möglich, dass Groundspeak auf die mobile Nutzerschaft schielt, zum Einen natürlich, weil die Nutzer bei der Hobbyausübung ja naturgemäß viel draußen unterwegs sind.
    Zum Anderen vielleicht aufgrund des Communitygedankens.
    Nur frage ich mich dann, warum die es seit Jahren nicht hinbekommen, ihre Plattform mobiltauglich zu machen

    • „Nur frage ich mich dann, warum die es seit Jahren nicht hinbekommen, ihre Plattform mobiltauglich zu machen“

      Guter Hinweis. Was habe ich mich damals geärgert, als diese albernen Avatar-Bildchen kamen? Einhergehend wurden nur noch 10 Logs angezeigt, weil die Bildchen zuviel Bandbreite benutzten. Weiß doch jeder, dass _ein_ Bildchen 20 KB hat und soviel Bandbreite schluckt wie etwa 100 Normal-Logs oder 1000 Kurz-Logs. Das nachladen der Logs dann nur mit javascript, welches damals mein mobiler Browser nicht konnte. Mit vorher drüber nachdenken hat man es bei Bodensprech scheinbar nicht so.

      Aber jetzt habe ich ein Android-Phone und c:geo. Das taugt total. Und kostet noch nicht mal was. Mein Dank an die c:geo Entwickler – Bodensprech kriegt es ja mal wieder nicht auf die Reihe. Achja, zu der Bezahl-App von GC kann ich jetzt nichts sagen. Die habe ich mir nicht angeschaut. Sehe nicht ein, für etwas zu zahlen, wenn ich eine tolle Lösung (c:geo) umsonst kriege.

      Ich frage mich auch: Warum muss man jedem Neuuser bildschirmfüllende HD-Videos vorspielen und auf der anderen Seite fehlt den zahlenden Premium-Usern die Bandbreite, so simple Sache zu machen wie einen Cache loggen? Ein bisschen Masochismus beim Dosensuchen darf ja sein, aber doch bitte nicht zuhause vorm Computer, wenn ich mal wieder ewig auf eine GC-Seite warten muss, die Seite nicht lädt und der lange Logtext mal wieder im Nirvana gelandet ist und ich ihn nochmal tippen muss – oder halt einfach nur TFTC. Irgendwann hat man halt die Schnautze voll.

  5. Zusammengefasst: es geht mal wieder darum, wie Bodensprech möglichst noch mehr Geld scheffeln kann. Was der Benutzer will, ist egal.

    „Viele Geocacher sind auf Facebook, Twitter, Instagram etc., sie sind untereinander vernetzt, nutzen teilweise diese Netzwerke nur für die Kommunikation mit Geocachern.“

    Na, klar, ich benutze ja auch nur ein Telefon zum Telefonieren, weil es sich für diese Übertragung eignet. Mir reicht ein Telefon. Egal, wen ich anrufe. Ich möchte nicht die Schublade aufmachen müssen und das richtige Telefon für Firma XY raussuchen, nur weil mein Freund auch Kunde von XY ist. Außerdem sind da die Tasten ganz anders. Und es hat keine Kurzwahl. Und der Anrufbeantworter geht erst nach einer halben Stunde ran. Warum soll ich mir ein neues Telefon zulegen, wenn es weniger kann? Nur weil Bodensprech draufsteht?

    Evtl. will Bodensprech auch einfach nur gerne mithören? Sätze wie „Ach, dann geb halt irgendeine Koordinate 20m weiter südlich an, dann hast du keinen Abstandskonflikt mehr!“ werden gleich gefiltert und führen zur Archivierung?

    • Nunja kommerzielle Plattform, kommerzielle Interessen finde ich nicht so überraschend. Der Vergleich mit dem Telefon hinkt. Wenn GS den Messenger in die Mobilapp integriert, dann ist er so gar obsolet. Dann musst dann die App nicht verlassen um deinem Geocaching Freundeskreis zu schreiben. Wenn man das will. Durchsetzen wird sich das Einfachste System, so wie WhatsApp die SMS ersetzt hat. Allerdings wie ich schon schrieb, das Rennen um die jungen Nutzer ist noch lange nicht entschieden. FB kann aktuell bei Jugendlichen keine signifikante Nutzeranstieg generieren, dort spielen Snapchat, Instagram, Tumblr stärker eine Rolle. Daher wenn angreifen dann jetzt. Ob es was bringt sehen wir in ein paar Monaten/Jahren.

  6. Ich sehe es genauso wie Du! Habe den Messenger gestern zum ersten Mal ausprobiert (warte aber noch auf Antwort) und dachte mir: Soooo schlecht ist das gar nicht. Klar könnte man sich auch über andere Messenger behelfen aber hier kann ich den Kontakt über die Cachernicks herstellen und finden.

    Man sollte nicht immer gleich über Neuerungen meckern nur weil sie von Groundspeak kommen.

    Gruß Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud