Cache-Runde bei Sittensen, Spinatwachtel & Pflaumenaugust

Einer unser letzten Urlaubstage. Da sind wir mal wieder früh aus dem Bett und auf zu einer kleinen Cacherunde. Es wurde Spinatwachtel & Pflaumenaugust bei Sittensen. 22 Caches und 2 Boni auf rund 10 Kilometer.

20160819 Tour 220160819 Tour 3 Insgesamt schon eine schöne Runde mit der wir dennoch nicht so richtig warm wurden. Warum? Weil es für eine Runde zum Teil zu anspruchsvoll war. Wenn ich so eine Runde mache möchte ich natürlich auch alle Caches finden, da finde ich es fast besser wenn sie recht einfach versteckt sind oder sie zumindest sehr gute Hints haben denn es ärgert sich ja fast doch jeder wenn er eine Runde nicht zu Ende schafft, oder? Und hier war es ein Mix von sehr einfachen Caches über anspruchsvolle Caches bis zu sehr schweren Caches. Dabei nur wenige Hints und diese für uns auch noch unbrauchbar. Sozusagen der Typ Hint den man versteht wenn man gefunden hat. Und genau das sieht man leider auch an einigen Caches, dort sieht es nach so kurzer Zeit schon aus als wäre eine Rotte Wildschweine durchgezogen.

Aber jetzt mal auf die Bremse, das hört sich insgesamt schlimmer an als es gedacht ist denn insgesamt ist die Runde schon sehr gut geworden! So sind die Abstände zwischen den Caches rund 300-500 Meter und das finde ich persönlich schon sehr angenehm, so kommt man auch mal ins Laufen. Und das in einem Gebiet wo wir fast niemandem begegnet sind, also nicht mal Muggeln mit ihren vierbeinigen Kackmaschinen oder Rentnern. Man kann es also durchaus als abgelegen und recht einsam beschreiben. Dazu ist es erfreulich dass große Stücke durch schattigen Wald führen denn bei Sommerwetter wie heute könnte es sonst schon heftig werden. Die Strecke ist übrigens komplett für Fahrrad geeignet.

Geht es am Anfang noch etwas an der Autobahn entlang wird es danach richtig malerisch und etwas Beifang gibt es auch noch in Form von Naturalien 8-)

20160819 Tour 1

20160819 Tour 4

Letztlich haben wir ja auch bis auf 2 alle gefunden und nur einen ausgelassen. Aber eben so ein Cache ist so einer der uns eben nicht komplett begeistert zurück lässt sondern die Freude trübt. Am Startpunkt wird z.B. die ECA benötigt und das ist ja auch ok, man parkt ja sozusagen davor. Bei Cache 3 wird wieder eine ECA benötigt und bis dahin sind es über 500 Meter. Nun kann man die ECA dort hin schleppen und wieder zurück oder man befährt illegal den Feldweg. Wollen wir mal raten was hier passieren wird?!? Beides wollten wir nicht, daher haben wir ihn einfach liegen lassen.

Als Fazit würde ich schon von einer recht gelungenen Runde sprechen mit halt ein, zwei kleinen Ausreißern. Die Caches sind durch alle D-Wertungen gemischt und man sollte auch damit leben können mal einen nicht zu finden! Von daher von mir eine eingeschränkte Empfehlung.

Cache-Runde „Verdauungs-Spaziergang“, nähe Egestorf

Was ein Sommer 8-/ Aber wenn es dann schon mal, scheinbar, einen halben Tag trocken bleibt treibt es mich auch mal wieder zum cachen. Hamburg durch die Baustellen-Schwemme zur Zeit schwer zu erreichen bevorzugte ich in diesem Fall den Süden. Und so wurde es eine kleine Runde von 13 Tradis auf 3,5 km. Eigentlich 14 Tradis, am Parkplatz gibt es auch noch einen einzelnen Cache.

20160712 Übersicht vorher

Es handelt sich um GC6M3TA und folgende, optimal parken kann man bei GC5D4J2. Der Start ist am Hof Sudermühle und es beschleicht einen schon vom Start weg ein wenig das Gefühl dass die Runde auch Werbung für den Hof ist, bzw. Gäste anlocken soll. Ist aber auch nicht tragisch denn es passiert weder auf unangenehme Weise noch wird wirklich aktiv Werbung gemacht! Von daher, was solls?!

20160712 Hofschild

Gleich zu Beginn wird schnell klar dass es sich hier um eine stark bewanderte Gegend handelt, so kamen mir selbst Wochentags Vormittag Wanderer entgegen und auch die Ausschilderung unterstreicht dies noch mal eindeutig.

20160712 Wegweiser

Ist aber ebenfalls nicht schlimm, in dieser schönen und nicht zu kleinen Gegend verläuft sich das ganz gut und die meisten Caches konnte ich ungestört suchen und ansonsten wartet man halt mal ein paar Minuten. Und warten ist hier nicht unangenehm denn die Gegend ist wirklich sehr schön.

20160712 Aussicht

Aber zur Runde selber. Die Verstecke sind ok, zwischen einfach und sehr einfach, die teilweise auf 3 gesetzte D-Wertung halte ich für etwas zu hoch und falls es doch mal klemmt gibt es überall sinnvolle und hilfreiche Hints, eigentlich genau so wie sie sein sollen. Bei einigen Dosen halte ich die Verstecke für etwas gewagt, d.h. ich vermute die könnten in so hoch frequentierter Gegend auch schnell mal abhanden kommen. Auch Suchspuren sind schon deutlich zu sehen, ist also kein schlechter Gedanke die Runde BALD zu machen. Hier mal ein Beispiel eines ungetarnten Verstecks:

20160712 Versteck

Am Ende der Runde hat man dann rund 3,5 Kilometer auf der Uhr und eine Menge schöner Gegend gesehen. Danach husch in den Gasthof oder vielleicht noch den nahen Wilseder Berg besuchen, da findet sich eigentlich für jeden was.

20160712 Track

Kurz und gut, nix herausragendes aber eine solide Runde in der schönen Heide, da kann man eigentlich nix verkehrt machen, daher

RAUS, CACHEN!