Presse, keine Presse, Lügenpresse

Schon an manchen Kommentaren und Texten im Netz, hier tatsächlich auch im Bereich Geocacher-Medien, fiel mir mal wieder auf wie gerne da mit Begriffen wie Presse und Journalismus um sich geworfen wird.

Blogger und Journalisten, Raider und Twix? Nein, für mich absolut nicht und das ist mir auch wichtig! Wenn ich mal in die Wikipedia nach Journalist schaue fällt mir sofort

„ist jemand, der sich „hauptberuflich“

auf und damit hat sich das Thema für mich auch schon fast erledigt. Für mich geht die Logik dann weiter mit kein Journalist -> keine Presse.

So richtig scheint mir das nirgends so genau definiert und festgelegt. Man kann wahrscheinlich über selektive Nutzung diverser Quellen eine Begründung finden warum ein Blog gleich Presse ist und genauso anders herum. Aber für mein Empfinden hängt das auch stark davon ab was ein Blog genau erreichen möchte und was er genau macht. Und was wir hier machen kann sicherlich viele Überschriften bekommen, Journalismus und Presse gehören aber mit großer Sicherheit nicht dazu! Wir dürften maximal als Kabarett oder Kommentar laufen.

Daher einfach mal wieder diese kleine Zwischenbemerkung in Form eines Artikels und unsere deutliche Mitteilung:

Wir sind keine Journalisten. Wir sind keine Presse. Wir sind einfach zwei schräge Vögel die ab und an etwas über ihr Hobby schreiben oder es im Podcast im Boulevard-Format besprechen ohne dass uns dabei irgendwelche Grundsätze von Presse oder Journalisten interessieren. Natürlich haben wir eigene Prinzipien und versuchen unsere Aussagen auch zu belegen, aber wir sind und werden kein (pseudo)journalistischer Podcast. Und wir finden auch weiterhin Pressekonferenzen im Geocaching-Bereich albern, sie erinnern an die kindliche Angeberei auf dem Schulhof. Geocacher-Medien wäre noch so das einzige wo ich zustimmen würde.

Wie immer gilt, jeder wie er mag. Aber für uns möchte ich das ab und an mal wieder klar stellen, kommen ja auch mal neuer Hörer/Leser dazu.

 

Alles kann, nichts muss (Der DSM Selbsthilfe-Chat)

Getreu dem obigen Motto, probieren wir immer mal wieder neues aus um mit Euch in Kontakt zu treten beziehungsweise euch den Kontakt zu uns zu erleichtern. Festzustellen beleibt aber auch, dass die Interaktion in unserer Facebook-Gruppe nicht vorhanden und unser Ausflug in die PodWG auch eher eine Totgeburt war.

Bei letzterem muss man konstatieren, dass wir selber auch nie vor Ort waren. Bei Facebook-Gruppen sorgt schon allein der Algorithmus dafür, dass Gruppen mit wenig Interaktion nicht mehr so schnell in die Timeline gespült werden. Doch jetzt wird alles anderes mit unserem Facebook-Chat. :P
Habt Ihr also Lust den beiden schönsten Podcastern in der deutschen Geocaching-Szene ganz nah zu sein, dann schreibt uns auf Facebook an und wir adden euch in den Chat. Natürlich nur für Freunde!
Braucht man das? Vermutlich nicht, wir wollen einfach mal testen, wie wir die Interaktion mit euch verbessern können und euch faule Säcke liebe Stammhörer motivieren genau so aktiv wie der IRC-Livechat während der Sendung zu sein.

Wir erwarten: Stories, Schlüpfriges und Selbstdarstellungen. Wir bieten uns, sogar mit zeitnaher Interaktion. Generell fühlt man sich in einer Gemeinschaft ja nicht mehr ganz so alleine und wir brauche euch natürlich auch damit uns der Ruhm nicht zu Kopf steigt.

Gern genommen sind auch Freikarten für das nächste Mega, die Mannschaft vom Event am Meer 2017 ging hier mit gutem Beispiel voran.

Blog/Podcast-Geburtstag

In letzter Zeit habe ich hier und da was von Blog- und Podcast-Geburtstagen gelesen. So habe ich selber mal bei uns geschaut. Und siehe da, wir haben unseren Geburtstag knapp verpasst.

Mal abgesehen von einigen wenigen Podcast-Folgen die ich um den März 2007 gemacht habe (so werde ich dann wohl als Podcaster bald 10 Jahre alt 8-)) gibt es den Podcast/Blog nun seit dem ersten Beitrag am 20.01.2010, damals noch bei Podster und somit darf ich vermelden dass wir vor kurzem 7 Jahre alt geworden sind.

Wem hilft diese Information? Niemandem, aber ich fühle mich jetzt gut 8-)

Warum sind eigentlich keine Geschenke gekommen?

Kurze Info zum Geldfluss bei uns 8-)

Nachdem Merchandising bei Blogs und Podcasts scheinbar immer beliebter wird hier eine kurze Info zu unseren Plänen in dieser Richtung:

 

 

 

Genau, nix 8-) Wäre steuerlich schon viel zu kompliziert. Wir werden weiter ab und an mal einen Token machen und das war es dann auch. Wer T-Shirts, Pins, Tassen, Figuren, Coins oder ähnliches benötigt möge sich die bitte selber drucken, das Logo kann ich euch zuschicken.

Und nein, das ist keine Kritik an dem Merchandising anderer, das muss halt jeder für sich selber entscheiden und zu uns passt es halt einfach nicht. Warum nicht? Stellt euch mal vor, wir müssten ja plötzlich nett und höflich sein um auch was zu verkaufen ;-)

 

Quo vadis Geocaching

Das Jahr geht zu Ende, da bietet es sich ja immer an mal wieder ein Blick zurück oder voraus zu blicken! Und bei den ganzen Zahlen die in letzter Zeit so schön aufbereitet wurden kann man sich gleich zu Beginn wohl fragen wo es mit dem Geocaching an sich hin geht denn eine Tendenz zu weniger Caches ist wohl nicht mehr zu bestreiten?! Und da schießen natürlich gleich die wildesten Deutungen aus dem Busch, von „wir werden alle sterben“ sprich es kolabiert, bis zu „es geht mehr zu Qualität“ ist alles dabei.

Meine Meinung nach geht es gar nicht so sehr ins Extrem sondern eher Richtung gesund schrumpfen. Der Hype war da, fast jeder Cacher schien fast jedem Muggel unbedingt erklären zu müssen was es mit dem Hobby auf sich hat und warum es so toll ist. Wobei man auch das Gefühl haben konnte es wurde oftmals versucht Hobby-Nachwuchs zu generieren damit man jemanden hat der einen bewundert anblickt da man ja schon länger dabei ist 8-)

Groundspeak hat mit kleinen Aktionen, hauptsächlich Souvenirs versucht den Hype zu halten und ist für meinen Geschmack gescheitert. Es wurde immer wieder ein wenig versucht die modernen Hobby-Springer zu beglücken, das wird aber nie funktionieren. Die langweilen sich nämlich in kürzester Zeit und verlangen dann Neues im Hobby und zwar möglichst kostenlos, einer dieser dummen Auswüchse der Umsonst-Kultur im Netz. Und da man diesen Springern nicht genug bieten konnte sind viele mittlerweile beim nächsten oder übernächsten Hobby gelandet. Tut dem Cachen zwar gut, aber Groundspeak ist nun mal eine Firma die Geld verdienen will und auch muss!

Und auch die ganzen Power-Cacher merken das Power-Trails eben auch nur eine gewisse Zeit lang glücklich machen können und es dann aber umso schneller langweilig wird. Nein, keine große Weisheit von mir, erlebt man einfach bei Power-Cachern häufig das nach einer gewissen Zeit die Luft raus ist und zwar so richtig.

An eine Verbesserung der Qualität glaube ich genauso wenig! Denn viele der Owner die sich richtig Mühe machen wollen dafür auch Ruhm und Ehre haben. Die hoffen nicht auf gute Logs, sondern erwarten und fordern sie sogar. Natürlich nicht alle, aber was wetten wir dass beim Abflauen der möglichen Anzahl Claqueure plötzlich auch so einige Owner die sich viel Mühe gegeben haben verschwinden werden?!

Apropos Qualität, man lese mal die Definition:

Qualität wird laut der NormDIN EN ISO 9000:2015-11(der gültigen Norm zum Qualitätsmanagement), als „Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale eines Objekts Anforderungen erfüllt“, definiert. Die Qualität gibt damit an, in welchem Maße ein Produkt (Ware oder Dienstleistung) den bestehenden Anforderungen entspricht

Dann wird vielleicht mal deutlich dass sie eigentlich im Auge des Betrachters liegt und somit zwar gern aber falsch genutzt wird denn der letzte „Pissecken-Cache“ kann für den einen oder anderen noch von hoher Qualität sein.

Auch die Events werden sich so auf Dauer nicht in dieser Form halten da auch der Cacherbestand offensichtlich schrumpft. Die „normalen“ Events die noch vor einiger Zeit mindestens 50 Teilnehmer hatten sind mittlerweile eher im Schnitt bei maximal 30 gelandet. Und bei Facebook und Twitter kann man sehen wie mittlerweile verzweifelt alles zugespamt wird um die 500 Attends für ein Mega zusammen zu bekommen, also selbst da bröckelt es recht offensichtlich gewaltig.

Ich orakel mal dass es 2017 noch mal richtig runter geht. Wir werden vermutlich auch erste verzweifelte Reaktionen von Groundspeak erleben, wenn nicht sogar eine Preiserhöhung bei den Premiums. Danach wird sich dann vermutlich eine stabile Basis gefunden haben die dann den Kern des Hobbys bildet.

Der eine oder andere hofft offensichtlich auch darauf dass es wieder „wie früher“ wird. Dem kann ich schon mal gar nicht folgen denn die „Aufgeregtheit des neuen geheimen Hobbies“ ist einfach weg, ich würde salopp sagen das Hobby ist nun mal entjungfert und das wird man nicht ändern können! Es war vor langer Zeit halt ein kleiner Kern der das Hobby betrieb. Da es unbekannt war und durch das nötige GPS auch richtig teuer, es konnte sich schlicht nicht jeder leisten. Und da war dann halt jeder Cache aufregend da man noch nichts kannte. Das ist heute vorbei und wird auch nicht wieder kommen!

Ich für meinen Teil werde immer wieder schauen in wie weit ich meinen Weg im Hobby finde, welche Caches mich interessieren könnten und wo ich mit mache und wo nicht, ein Weg der mich seit Jahren alle Änderungen hat „überleben“ lassen. So werde ich auch weiter hauptsächlich allein durch die Wälder ziehen, Samstags mit der unsichtbaren Heike und eher selten mal in kleinen Gruppen von Cachern die wir viele Jahre kennen. Die Varianten gefallen mir immer noch am besten.

Was wird dabei aus Blog und Podcast? Keine Ahnung, wir fahren ja sehr gut damit uns nicht mehr auf mehr als 2-3 Monate Vorschau festzulegen und das werden wir daher wohl auch weiter so machen. Ich kann da natürlich nur für mich sprechen aber ich habe zur Zeit Freude dran. Und auch in Blog und Podcast werden wir wohl weiter machen wie bisher. D.h. ich habe ab und an das Gefühl dass Blogs und Podcasts zum Teil zusammen rücken, also auch mal Projekte gemeinsam angehen, da sehe ich uns allerdings nicht. Nicht wegen der Projekte, sondern einfach weil mir dazu wohl die Kompromissbereitschaft fehlt die man für solche Zusammenarbeit benötigt ;-) Wenn einer der anderen Blogs/Podcasts ein spannendes Projekt hat berichten wir sicherlich auch gerne drüber, aber das reicht dann ja auch 8-)

Was kommt hier grob als nächstes?

  • 07.01.2017 – unser Winter-Event mit absurd vielen Anmeldungen 8-)
  • 13.01.2017 – nächster Podcast, wahrscheinlich live
  • März – ich fahre mit der unsichtbaren Heike mal eine Woche nach Malle
  • 05.2017 – Mega in Bremerhaven

und mehr gibt es im Moment noch gar nicht.

Ok, jede Menge Weisheiten und nur die Zukunft kann beantworten ob die nun wahr werden oder nicht. Daher warten wir einfach mal ab.

Vorerst hoffe ich ihr hattet alle ein schönes Weihnachten und werdet einen guten Rutsch haben, schauen wir mal was uns das neue Jahr so alles bringen wird.

Grundgesetz, äh Sätze unseres Blogs/Podcast

Zu DSM093 kam jetzt ein Kommentar der mich sehr gefreut hat. Lob und Kritik, sachlich und er spricht so ein, zwei Dinge an die daran erinnern immer mal wieder gewisse Dinge zu erwähnen. Daher schnappe ich mir den Kommentar mal für diesen Artikel und gehe auf diverse Passagen ein. Hierbei ist es meist nicht nur eine Antwort auf den Kommentar (der Kommentator hat es ja offensichtlich ganz richtig verstanden) sondern eine allgemein gültige Aussage, daher auch in Artikelform.

zunächst mal besten Dank für Euren Podcast, den ich immer wieder gerne höre. Ich will bitte viel mehr Folgen und viel mehr Kontroverse und Meinung von Euch.

Danke für die Blumen, aber ich glaube mehr Folgen wären kontraproduktiv. Zum Einen müssen wir ja immer ein wenig sammeln für eine neue Folge, zum Anderen werden Dinge die es zu oft gibt oftmals langweilig. Daher muss leider weiterhin damit gelebt werden dass es so in etwa eine Folge pro Monat geben wird.

Eine Sache ist mir bei der letzten Folge irgendwie so aufgestoßen, dass ich unbedingt was dazu schreiben muss.

Das ist immer gut und sollte für alle Hörer gelten, nur so bekommen wir auch mal mit was „da draußen“ gedacht wird. Wir wollen weder Spenden noch irgendwas umsonst, die Postkarten und die Kommentare sind unser Lohn.

Dose. Anschließend hat der liebe D-Buddi dann zum Rundumschlag gegen Alles angesetzt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist und der arme Trracer konnte die Sache gar nicht mehr einfangen.

Das muss so ;-) Im Ernst, ich rege mich schnell auf und auch schnell wieder ab, zumindest meistens. Und ich denke das gehört zu unserem Podcast auch dazu. Mag manchmal übertrieben sein, sorgt aber dafür dass zugehört wird 8-) Trracer hält während der Phase meist ein kurzes Nickerchen ;-)

Es hieß in der Folge dann so sinngemäß, schöne Plätze hätten nichts mit Geocaching zu tun. Dazu muss ich zunächst feststellen, dass ich eigentlich nur Geocaching mache, um interessante Ecken und schöne Wanderungen kennen zu lernen. Es mag sein, dass der erste Geocache kein sonderlich schöner Ort gewesen ist, aber ich vermute, dass sich das sehr schnell gegeben haben muss. Warum sollte jemand eine Dose irgendwo in die Landschaft legen, damit andere Cacher diese suchen? Das erschließt sich mir nicht.

Nein, da muss man feiner drauf eingehen, schöne Plätze KÖNNEN mit Geocaching zu tun haben, müssen aber nicht. Und mir erschließt es sich durchaus warum jemand irgendwo eine Dose legen sollte auch wenn es keine schöne Ecke ist, des Suchens wegen. So habe ich als Dorfkind schon mit der Dorfgemeinschaft Schnitzeljagden gespielt und mit der Landschaft hatten die nichts zu tun. Tolle Nachmittage waren es aber dennoch! Das ist für mich entscheidend, KANN aber nicht MUSS.

Noch dazu ist ständig zu hören – und da nehme ich Euch alle beide nicht aus – dass es doch Unsinn ist, jede Leitplanke und Pissecke zu bedosen. Vielleicht habe ich das ja falsch verstanden aber irgendwie beißt sich das. War das nicht auch eins von den drei Gesetzen; wie lege ich einen Geocache???

Nein, das beißt sich tatsächlich nicht denn es gibt ja genug zwischen schöner Ecke und Pissecke. Natürlich ist eine schöne Ecke am besten geeignet, aber eine „normale“ Ecke ist für mich genauso ok. Im Grundsatz finden wir Caches an tollen Locations natürlich auch am Besten, keine Frage.

Darüber hinaus kann ich die Diskussion um Naturschutzgebiete nicht verstehen. Im Naturschutzgebiet wird einfach ein Multi installiert, dessen Final außerhalb des NSG liegt und fertig ist die Laube. Warum da die Bemerkung … da gehste da nicht hin – Punkt… fallen musste, ist mir einigermaßen unverständlich. Ich bin dabei, dass es irgendwelche virtuellen Caches für Gummipunkte im NSG grundsätzlich nicht zusätzlich braucht, da es eine mögliche „Gestaltung“ gibt; aber so derbe draufhauen?

Unglücklich formuliert, ich hätte besser sagen sollen „dann versteckt man dort eben keinen Cache oder legt nur virtuelle Stationen eines Multis“. Das ist aber immer so ein Problem im Podcast, es ist einfach nicht möglich alles immer bis ins Detail zu bringen, dazu am Ende aber noch mal ausführlich etwas dazu.

Irgendwie decken sich die Äußerungen auch nicht mit den Bildern, Infos und Tweets auf Twitter und im Podcast, in denen immer schöne Caches, schöne Runden, schöne Wege, Einsamkeit usw gelobt werden. Dort hat Euch dann ja auch ein anderer Geocacher hingeführt, weil es ein schöner Platz, ein schöner Weg oder eine einsame Stelle ist…

Auch da ist kein Widerspruch denn einsam ist ja nicht unbedingt schön. D.h. z.B. die Touren in der Heide muss man schon mögen denn viele finden die Strecken da tot langweilig. Aber auch dort gilt eh ein KANN und nicht ein MUSS.

Außerdem ist es ja nicht so, dass es nicht ausreichend Tradis und Multis geben würde, die man machen kann. Hier gilt aus meiner Sicht die Devise leben und leben lassen.

Absolut, hier besteht auch eher das Problem des Einordnens, das wird aus meiner Sicht immer schwieriger. Ob es Caches nach eigenem Geschmack sind oder nicht ist im Vorfeld kaum zu erkennen. Das ist aber ein Problem im Spiel das es seit Beginn an gibt.

Ich denke aber, dass der liebe D-Buddi meinte, dass es nichts mehr mit dem Geocaching zu tun hat, so wie er es gerne spielen möchte. Das wäre aus meiner Sicht auch eine akzeptable Einstellung, die sich auch mit den Bedürfnissen anderer Geocacher ohne weiteres vereinbaren lässt.

Ja, das bringt es auf den Punkt und das ist genau so ein Problem eines Meinungs-Podcasts dass genau das nicht jeder merkt im Gegensatz zu dir. Aber dazu gleich noch mehr.

D-Buddi: Der konservativate Geocacher Deutschlands

Das ist gar nicht mal so falsch. Ich gehöre auch tatsächlich zu den Menschen die nicht unbedingt verstehen warum die Menschheit meint immer alles verändern zu müssen. In vielen Bereichen ist das sicherlich richtig und nötig, aber warum sollte man dieses Spiel dass es ohne GPS schon so lange gibt immer weiter verändern? Bzw. sind manche Änderungen nicht schon eine komplette Neugestaltung?! Wäre es dann nicht einfacher ein neues, weiteres Spiel zu bauen und dieses so zu lassen?

Da freut es mich ja auch immer besonders das Trracer meist ganz anderer Meinung ist, so bekommen wir fast immer zwei Sichten in den Podcast und das ist für mich ein sehr wichtiger Punkt.

 

Grundsätzlich (Grundgesetze 8-))

Jetzt noch mal zu den Grundsätzen dieses Blogs/Podcasts. Der Kommentator hat die gut erkannt, aber es ist immer mal wieder gut sie zu erwähnen damit auch andere unsere Texte relativieren.

Dies ist ein „Meinungs“ – Blog/Podcast. Wir sind nicht die News-Verkünder und auch nicht die Erklärbären. Hier werden diverse Themen diskutiert und besprochen und immer steht unsere Meinung dahinter, das ist einfach ein GRUNDSATZ. Und diese Meinungen haben überhaupt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit! Im Gegenteil, unser Ansatz ist eher andere Sichten auf Dinge zu liefern.

Wir können unmöglich jeden Satz mit „meiner Meinung nach“ oder „aus meiner Sicht“ o.ä. garnieren, stellt euch nur mal vor wie sich der Podcast dann anhören würde. Daher denkt daran, wir wollen niemandem etwas vorschreiben sondern wir geben lediglich unsere Meinung zu etwas ab. Dabei freut man sich natürlich wenn unser Blog/Podcast dazu führt dass andere dies oder das annehmen, aber wenn sie es nicht tun ist es auch nicht tragisch, sind sie halt selber Schuld wenn sie es weiter falsch machen ;-)

Und wir sind und bleiben mit einer leichten Tendenz zum Boulevard. D.h. wir überspitzen, das gehört für uns dazu um Gehör zu finden. Dabei versuchen wir meist in einem gewissen Rahmen zu bleiben. Meist gelingt das auch, manchmal halt auch nicht. Daher auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen sondern einfach auch mal im Zusammenhang mit der gesamten Aussage sehen. Und vor allem immer daran denken dass man auch sehr gut Cachen kann ohne (auf) uns zu hören. Mit dem Blog/Podcast ist es wie mit Caches, man KANN, MUSS aber nicht lesen/hören.

Gern hör und lese ich auch mal Sätze wie „seid doch mal tolerant bei…“. Sind wir ja! Wir versuchen ja nichts zu verbieten, sprechen nur an wenn uns etwas nicht gefällt ohne die Erwartungshaltung dass jeder es so sehen muss. Und diejenigen die diese Toleranz fordern sollten vielleicht mal kurz darüber nachdenken ob sie dann nicht auch tolerant uns gegenüber sein sollten ;-)

P.S.: wie gesagt, es geht hier nicht direkt um den Kommentar, er war nur zu gut geeignet um mal wieder einiges anzusprechen, vielleicht ganz gut das ab und an zu tun.

 

Herbstzeit, Zahlenzeit, zumindest bei uns 8-)

Wie vor fast genau einem Jahr auch in diesem Herbst mal wieder die liebe Statistik. Wir waren ja schon immer für Profilierungsgehabe Schwanzvergleich Angeberei Offenheit!

Downloads – seit Folge 63 extern gehostet und dort gibt es eine Statistik außerhalb unseres Einflusses.

Kleiner Gesamtüberblick

20161102-statistik-1

Beiträge

20161102-statistik-2

Links die geklickt wurden

20161102-statistik-3

von wo kamen die Besucher

20161102-statistik-4

bzw. über welchen Suchbegriff

20161102-statistik-5

iTunes Bewertungen sind immerhin von 38 auf 44 gestiegen seit der letzten Prahlerei Aufstellung.