T4,5 Unsitte – Groundspeak bitte handeln!

Ich war mal wieder cachen, wie überraschend 8-) Und eigentlich geht es mir zur Zeit mehr um eine schöne Runde zu laufen als um die Caches an sich. D.h. ich baue mir aus Mutlis und Tradis einfach eine Wanderrunde zusammen. Und da ich schon zu oft mit Wathose oder Leiter durch die Gegend gelaufen bin und dazu gar keine richtige Lust mehr habe filtere ich mir T5er raus denn die passen halt nicht in solche Runden. Das hat jahrelang wunderbar funktioniert, aber seit kurzem meinen immer mehr Owner T4.5 aus ihren T5ern zu machen weil sie wohl sonst eine Genehmigung bräuchten, oder warum auch immer, ist mir noch unklar.

Es geht mir nicht um Cache-Polizei und auch nicht darum den Cache-Weisen zu spielen, mittlerweile wird es mir immer egaler wer was für einen Cache legt, solange er mich damit nicht belästigt soll er das doch tun. Aber ich erwarte immerhin das man an Listing und Einstufung erkennt ob es sich um einen legalen, für normale Cacher erreichbaren Cache handelt. Und da wird es langsam mehr als nervig, ein Paradebeispiel habe ich dann heute mal mit einem NA versehen, mal sehen was passiert. Leider befürchte ich das ich mir vom zuständigen Reviewer anhören werde das die fehlerhafte Einstufung nicht zum Archivieren führt. Fragt sich was tun?! Mal an die Gemeinde wenden um das Ganze mal eskalieren zu lassen? Vermutlich wird es das eh irgendwann wenn weiterhin Caches wie dieser gelegt werden, mitten im Wohngebiet, an der Strasse, auf der Litfaßsäule. Den Versuch so etwas bei Groundspeak anzusprechen habe ich schon mal bei anderen Themen versucht, das führt zu gar nix. Entweder kommt blabla oder gar keine Antwort.

Liebe Owner, hört doch bitte auf mit so einem Scheiß! Wenn euer Cache nicht legal und nach den Regeln zu legen ist, dann geht doch einfach auf eine andere Plattform oder lasst es einfach sein! Wie soll das sonst weiter gehen, wollt ihr das Groundspeak dann plötzlich für alle Caches Genehmigungen verlangt?! Und hört auf zu jaulen das Cacher wie ich oder Groundspeak das Hobby kaputt machen, das mach ihr die so handelt und NIEMAND anderes! Hilfsmittel = T5, das war seit Beginn an so und wurde auch nie geändert.

26 Gedanken zu „T4,5 Unsitte – Groundspeak bitte handeln!

  1. Übrigens keine Sorge, mkuutomasi und ich haben uns per EMail noch etwas weiter unterhalten und können uns noch sehr gut in die Augen sehen 8-)

  2. Du hattest Dich ja auch bei meinem Cache Zum kleinen Piepmatz (GC4Z4MB) über die T4,5-Unsitte beschwert und da nun ein weiterer Cacher bei seinem Log auf Deinen Podcast verlinkt und sich über die Wertung beschwert, wollte ich doch mal schreiben.
    Für den T4,5 brauchte ich auch eine Genehmigung und ich musste auch in diesem Fall die Regeln einhalten. Es gab bei der Behandlung keinen Unterschied zu einem T5.
    Im Listing steht haarklein, was zu tun ist. Wer nicht lesen kann oder will, ist selber schuld.
    Mit dem Reviewer war die Dose so durchgesprochen und ist bei T4,5 geblieben.
    Das Mitführen einer Leiter oder die Hilfestellung einer Räuberleiter, um auf Dosenhöhe 3,5 – 4 m zu kommen, ergibt für mich eben kein T5.
    Ich sage nicht, dass ich recht habe oder Du falsch liegst, aber es ist halt der Einschätzung jedes einzelnen überlassen und es gibt einen etwas flexiblen Rahmen seitens Groundspeak.
    Die Problematik spiegelt sich in der D-Wertung noch viel schöner wieder. Es gibt D3er an denen ich verzweifele und D5er, die ich gut und schnell lösen kann. So ist das Leben.
    Das Loggen von NA und das damit verbundene Melden bei Groundspeak ist natürlich eine Form von Anzeige. Dem heutigen Anspruch Groundspeaks würden wohl viele ältere Dosen nicht standhalten und bedürften zusätzlicher Genehmigungen. Viele schöne Nachtcaches und andere interessante Aufgaben würden diesem Anzeigen zum Opfer fallen, weil die Owner vielleicht nicht mehr aktiv sind oder nicht in der Lage sind die Genehmigungen zu bekommen.
    Den, durch Deinen NA ausgelöst, archivierten Cache konnten Leute scheinbar auch mit Hilfe einer einfachen Räuberleiter zu zweit machen. Dazu kann man sich eines der beiden geposteten Bilder ansehen. Die hatten richtig Spaß und den hätte ich dort auch noch gerne gehabt. Die Dose ist auch nicht wegen falscher T-Wertung archiviert worden, sondern weil der Owner keine Genehmigung für die Litfaßsäule besorgt hat. Die bekommt man übrigens ganz leicht von dem Unternehmen. Ich habe dort selber auch wegen einer Litfaßsäule angefragt und am selbigen Tag eine positive Antwort.
    Du schreibst von Unsitte, Scheiß, Hobby kaputt machen, nervig und fühlst Dich belästigt, weil andere einen Cache verstecken und diesen mit einer für Dich um 0,5 Sternchen zu niedrigen T-Wertung versehen. Das finde ich bizarr, aber jeder hat seine Meinung und meine wollte ich auch mal kund tun.
    Eigentlich ist es ja nur eine Freizeitbeschäftigung. :-)
    Viele Grüße,
    Thomas

    • Schade, bis zum Ende war es ein schön sachlicher Kommentar 8-/ Es geht nämlich nicht um irgendwelche 0,5 Sternchen sondern um die Entscheidung Hilfsmittel oder nicht. Und für mich ist eine Räuberleiter nichts anderes als ein Hilfsmittel denn auch wenn heute scheinbar niemand mehr allein cachen geht, ich schon und da bin ich auch nicht der einzige Cacher. Und ohne Hilfsmittel war dieser Cache nicht machbar. Bisher war eine Leiter schlicht ein T5, auf einmal soll das nicht mehr so sein, für mich nicht nachvollziehbar.

      Bizarr finde ich z.B. die Polemik im vorletzten Absatz, denn dort wird eigentlich nur mein Text zwecks Diffamierung verdreht und bewusst falsch ausgelegt. Ich bin da recht froh das Leser/Hörer die mir wichtig sind das aber auch von allein erkennen. Auch was manche Menschen unter Beschweren verstehen ist erstaunlich, ich habe mich im Log lediglich gefragt warum es kein T5 ist da man ein Hilfmittel benötigt, nicht mehr, nicht weniger.

  3. Was ist mit der Einstufung T5 = Ausrüstung unbedingt nötig?
    Gerade gut zu erkletternde Bäume sind für viele gerade eine T3.5 wert – für andere ein klarer T5. Und das meist ohne Stützäste um sein Seil einzubauen.

    Gerade hatte ich so einen Cache mit 3er Wertung, da ich den Owner kenne: persönlich wäre er maximal mit einer Hebebühne dorthin gekommen. Wenn man die Höhe nicht scheut und ohne Ausrüstung klettern KANN – eine Sache von wenigen Minuten.

    Bei Litfaßsäule verhält es sich ähnlich: bis 4/5 Meter schafft man mit einer ordentlichen Räuberleiter – oder besser statt “man”: einige. Für den einzelnen Cacher, oder den nicht ganz so sportlichen ist es nur mit Ausrüstung machbar.

    http://franzirademacher.files.wordpress.com/2013/11/schule.png

    Wir hatten auch schon solche an exponierten Stellen: Nach Mitternacht kein Problem.

    Meiner Meinung nach ist es eher die Mentalität jeden Cache, welchen man sich aufgeschrieben hat auch machen zu müssen. Wir sind teilweise mit Wathose und dickem Kletterrucksack unterwegs, einige “Klettercaches” können wir ohne Ausrüstung angehen. Und trotzdem stehen wir oft genug vor einer Dose und entscheiden uns: nein. Es ist eine situationsbedingte ( auf dem Weg zur Hochzeit im Anzug ist ein T2.5 zu viel ;) ), eigenverantwortliche Entscheidung. Können wir den Cache holen? Ja. Ist uns das Risiko/der Aufwand das wert? Nein.

    Natürlich muss man einen Cache auf einer hohen Säule nicht unter T5 verkaufen: Doch es gibt Möglichkeiten dort ohne “spezielle Hilfshittel” ranzukommen.
    Es gibt auch genug andere Caches, wo man eine “Idee” braucht, wie man herankommt – oder spezielle körperliche Attribute.

    Ankreiden kann man dem Listing dies nicht zu kennzeichnen und nicht auf die exponierte Lage hinzuweisen. Das ist nachlässig vom Owner – welche auf eine persönliche Nachricht meiner Erfahrung nach auch gern Nachbessern.

  4. Ich muss zugeben, das ich mich über so Sachen wie D-Buddi sie beschreibt auch oft ärgere. Bisher zögere ich noch einen gelösten Rätselhaken anzugehen -> T3 und als Hinweis gibt es: oben im Baum; und noch eine Notiz: Oben im Baum hängt schon ein Seil, ihr braucht keins mitzubringen.

  5. Hehe, die Kommentare wieder, wie geil!
    Tja, Jörg, ‚Im Ansatz‘ wirklich verkackt, muss man sagen. Also Listings sind schon dazu da, dass man sie liest. Die Logs lesen hat auch was, hilft oft ungemein. Ich hab‘ mir sagen lassen: Powertrails geben optisch hier und da ’ne Grafik in der Landschaft. Aber Achtung, es könnte sein, dass Du dich bücken musst oder Logbücher voll/nass sind :-) Weiter machen!

  6. Oh, du filterst nur T5 wegen der Hilfsmittel? Hatte ich auch anfangs, plus die T4.5 für Kletterbäume, wo man als Athlet auch so raufkommt (wozu ich aber nicht gelenkig und risikofreudig genug bin).
    Später habe ich gemerkt, dass viele Owner auch gerne mal einen Kletterbaum als T4 (wir erinnern uns: das ist steiler Anstieg ggf. unter Zuhilfenahme der Hände) deklarieren. Also die auch rausgeschmissen.
    Mittlerweile scheint man bei T3.5 angekommen zu sein. Jüngstens Beispiel: eine Dose, die 6m hoch im Baum hängt. Zumindestens setzen hier manche Owner das Baumattribut/Icon.

    So dass mein Filter heißt: alles bis T3.5, aber keine mit Baumattribut. Aber da gibt es so tolle Owner, die eine Film-Dose 4m hoch an ein großes Verkehrsschild direkt an einer viel befahrenen Straße in den Mast hängen und das als T3 deklarieren, logo ohne Baumattribut.

    Was ich damit sagen will: auf die T-Wertung kann man sich schon lange nicht mehr verlasen. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, alle Caches dieser „speziellen“ Owner auf meine Blacklist zu setzen. Dann muss ich mich nicht ärgern, und meistens sind die Caches nicht das verschimmelte A4-Blatt wert, dass dort als Logbuch dient.

  7. Auch bei ordentlich gelisteten T4,5ern muss man damit rechnen, dass man sie nicht machen kann. Das ist ja immer eine subjektive Einschätzung.
    Zumindest fühle ich mich manchmal mit T5 Geraffel beim 4,5er wohler.

  8. [Q] Und eigentlich geht es mir zur Zeit mehr um eine schöne Runde zu laufen als um die Caches an sich[/Q]
    Und da nimmst Du einen Litfaßsäulencache mit rein? Das ist doch schon im Ansatz verkackt.

    Hans

    • Nein, nein, ich schaue auf Autoroute wo ein Sammlung an Caches liegt aus der man eine Runde machen kann. Dabei Mysteries und T5er raus klappt das meist eigentlich recht gut. Die Litfaßsäule ist da rein geraten da sie als T 4.5 gelistet war und ich eigentlich immer ganz erfreut bin wenn T 4.5 auf dem Weg sind da ich deren Herausforderung meist sehr geniesse. Gerade heute hatte ich wieder diesen Fall wo ein toller 4.5 dabei war. Aber in letzter Zeit klappt das immer öfter nicht da klare T5er als 4.5 gelistet werden.

        • Siehe schon die Antwort bei HHL. Ich stelle mir die Runde tatsächlich „optisch“ zusammen, d.h. ich lese offen gestanden kein einziges Listing. War bisher auch nicht nötig, hat eigentlich immer recht gut geklappt. Bei Multis habe ich einfach vor Ort entschieden ob ich die am Stück mache oder erstmal nur eine Station, alles weitere diente eher als Zwischenstation auf der Runde. Falsch gelistete T5er machen einem da aber eine Strich durch die Rechnung da man sie nicht lösen kann. Klar könnte man über Tourenplanung diskutieren. Fakt ist aber einfach T5 = Hilfsmittel und ich sehe gar nicht ein warum ich mir jetzt Aufwand machen soll damit andere sich nicht an die Regeln halten müssen 8-)

          • Also ich sehe das so .
            Wenn man sich , wie du ja möchtest , so an die Regeln halten soll , dann kann man so gut wie jeden 3ten Cache entfernen weil für die meisten „normalen“ Caches keine Genehmigung vorliegt . Warum auch versuchen eine zu besorgen wenn man an einem Zaun eine Magnetische Dose befestigt ? Das ist kleinkariert und unnötige Bürokratie und davon haben wir genug in Deutschland .
            Das einige ihren T5 alls T4.5 ausgeben ist leider so weil kein T5 mehr ohne Genehmigung durchkommt und ich denke nicht das man die so einfach bekommt . Wir machen selber gerne T5 und uns würde es auch besser gefallen wenn ich einfach im Filter nur T5 eingebe und finde alle Klettercaches . Bei mir ist es genau wie bei dir nur anders herum . Ich muss nach unten schrauben um alle Klettercaches zu finden und dabei rutsche immer wieder so Schilder und kleine Bäume mit rein . Da steh ich nun mit meiner Ausrüstung und muss „nur“ 2-4 Meter hoch . Schuld sind da in meinen Augen nicht die Owner da sie keine andere möglichkeit haben , leider .
            Und das du kein Listing liest ist auch nicht richtig . Uns wurden einige Handwerkliche Caches von solchen nichtlesern Zerstört und wenn man dann nachfragt heißt es : “ Wer liest schon das Listing bei einem Tradi ?“ Das entspricht auch nicht grade den Regeln . Listings sind zum lesen dort oder in den Logs findet man meistens immer einen Hinweis . Also bist du doch auch bischen selber Schuld wenn du vor einem Baum stehst . ;-))

            • Natürlich kann man so gut wie jede Dose damit bekritteln, aber darum geht es eigentlich gar nicht, bzw. das will und werde ich nicht. Im Gegenteil, mir ist das langsam egal, nur in diesem Fall werde ich halt selber „belästigt“. Schuld sind und bleiben für mich die Owner denn sie labeln absichtlich falsch. Wenn Groundspeak für T5 Genehmigungen will kann man darüber diskutieren ob das klug ist, aber im Grundsatz muss man sich ansonsten überlegen ob man auf der richtigen Plattform (als Owner) ist. Ich verstehe eh nicht warum jemand meint die Regeln wären so schrecklich, seinen Cache aber dennoch unbedingt bei GC listen will! Vermutlich geht es da um großen Fame?

              Keine Ahnung wer da wie einen Cache zerstört, aber auch bei umfangreichen Listings kann man diskutieren ob die meisten im Wald eigentlich eher im Grünen sein wollen oder ein Handwerker-Meisterkurs ablegen wollen.

              Ob ich ein Listing lese oder nicht dürfte mir hoher Wahrscheinlichkeit nicht in den Regeln verlangt sein 8-) Klar sollte man Listings lesen, die Frage ist ob man die unbedingt schon daheim lesen sollte… Und die Logs auch noch, sorry, guter Witz. Es ist und bleibt so, ich will cachen und nicht stundenlang daheim Listings und Logs lesen bis ich dann endlich raus zum cachen kann. In meinen Augen besteht das Hobby im Kern immer noch -> Raus, Natur, suchen, finden, loggen. Alles andere ist mehr oder weniger nettes Beiwerk…

              Aber um noch mal zum Kern der eigentlichen Sache zu kommen, wenn T5 nicht mehr geht dann geht er halt nicht mehr! Entweder mit GC diskutieren oder Plattform wechseln, fertig. Wenn hingegen lieber falsch gelabelt wird bin ich mal gespannt wie lange es dauert bis die ersten Cacher sich dadurch wehren das sie solche Fakes entsorgen, dann wird es so richtig gruselig 8-/

              MfG Jörg

  9. Also für mich ist ein T5er, wenn wirklich JEDER ein Hilfsmittel braucht. Bei einer Litfasssäule (jedenfalls die ich kenne) kommen einige sportliche Zeitgenossen noch so rauf. Da die meisten Cacher wohl eh mindestens zu Zweit unterwegs sind, ist es erst recht kein Problem. Also ich finde da ist T4,5 durchaus berechtigt. Ich finde es komisch, wenn ein 15m hoher Baum die selbe T-Wertung hat, wie eine 2,5m hohe Litfasssäule. Am Ende im „Trracer in Gefahr“-Video kletterst du ja selbst einen vergleichenbaren Höhenunterschied (der Einstieg) hoch und sagst es sei für dich kein T5er.

    • Also ich kenne tatsächlich niemand der eine Litfasssäule hochkommt und bezweifle auch mal das ein normal fitter Mensch dies schafft. Ich halte es auch für zweifelhaft das Cacher mindestens zu zweit unterwegs sind, die die ich kenne sind da eher allein, wie ich auch, unterwegs. Aber zum einen hätte mir dort auch kein zweiter Cacher geholfen da viel zu hoch und in so einem Fall wäre er zum anderen dann auch ein Hilfsmittel. Ich kenne auch keine 2,5 Meter hohen Litfasssäulen, die haben bei uns eher 5 Meter und oben noch einen überstehenden Rand. Den Baum im Video halte ich für diskutabel da man an den unteren Zweig rankommt und sich von da hoch arbeiten kann. Aber auch da empfinde ich T5 zumindest noch besser als T4.5. Und klar haben 5 Meter und 15 Meter die gleiche Wertung denn T5 bedeutet Hilfsmittel. Ich bin ja auch nicht päpstlicher als der Papst, wenn eine Pinzette nötig ist wäre das eigentlich auch T5, aber das verlange ich gar nicht. Mir geht es darum aussortieren zu können wo ich Hilfsmittel benötige die nicht mehr in die Tasche passen und eine Leiter gehört für mich klar dazu.

      Insgesamt nehme ich einfach mich selber als Maßstab. Mitte 40, Wohlstandsbauch aber durch das Cachen einigermaßen fit, so durchnittlich wie man sein kann 8-) Aber ich würde gerne mal live zuschauen wie da jemand der nicht weit überdurchschnittlich sportlich ist ohne Hilfmittel hoch kommt, ich lerne immer gerne dazu.

      • Hm, ich hab mal nach Litfaßsäulen gegooglet und muss meine Aussage revidieren. Die Säulen, die man dort findet sind wirklich deutlich höher, als ich das in Erinnerung habe….aber es gibt zumindest eine, da komm ich mit den Fingerspitzen an den Rand ;)
        Auch die Säule im Paradebeispiel scheint wirklich deutlich höher, auch wenn es zwei Cacher ohne ECGA geschafft haben. Also Kritik berechtig, doch eher T5 ;)
        Die Regelung Hilfsmittel = T5 war mir gar nicht so bewusst. Ich persönlich rechne schon ab T4 mit Kletterzeugs, deswegen lass ich die dann meist aus. Jedenfalls kenn ich T4er, die ich nicht ohne Seilsicherung machen würde.

        Da ich auch nicht so sportlich bin, lass ich mal die Vorführung ausfallen, wie man ohne Hilfsmittel auf die Litfaßsäule hochkommt :D

        Ich bin noch nicht sooo lange dabei, aber bis jetzt hab ich fast nur Pärchen oder Gruppen unterwegs getroffen. Ist vielleicht aufm Land anders als in der Stadt.

      • Moin Jörg,

        jetzt muss ich Deine falsche Sicht nun doch mal aufklären. Du verbreitest überall, ein Cache, der ein Hilfsmittel benötigt, wäre eigentlich ein T5. Das ist hanebüchener Unsinn. Die T-Wertung soll angeben, unter welchen Schwierigkeiten die Cachelocation erreicht werden kann. Wenn dafür ein Hilfsmittel benötigt wird (also um die „Wegstrecke“ zurückzulegen), dann wäre T5 möglicherweise angemessen. Die Pinzette zum Herausnehmen des Logbuchs hat damit rein gar nichts zu tun. Außerdem ist Hilfsmittel eigentlich nur ein Aspekt bei der T-Wertung. Bei T5 muss eigentlich noch zusätzlich eine besondere körperliche Herausforderung an Gesundheit und Fittness dazukommen. Das wird alles sicherlich regional unterschiedlich gehandhabt. In Amerika gibt es viel mehr abgelegene und schwer erreichbare Locations, wo man reißende Flüsse überqueren, Berge besteigen oder tagelange Wanderungen durch unwegsames Gelände auf sich nehmen muss. Ich gehe mal davon aus, dass die Erfinder der T-Wertung an solche Schwierigkeitsabstufungen gedacht haben, als sie die Skala festgelegt haben. Aus irgendwelchen Gründen hat sich bei uns die Formel Hilfsmittel=T5 eingebürgert. Das mag für viele Hilfsmittel auch gelten, wie z.B. eine Taucher- oder Kletterausrüstung, bei denen neben dem Vorhandensein dieser Mittel auch eine entsprechende besondere körperliche Fittness Voraussetzung ist. Der Trittschemel für den in 2.5m Höhe angepappten PETling gehört da ebensowenig dazu, wie die 3m Leiter für die Litfasssäule, denn diese Dinge können auch von einem normal durchtrainierten Menschen ohne besondere Schulung benutzt werden. Von daher bin ich mir bei Deinem Beispielcache gar nicht so sicher, ob die T4.5 nicht doch berechtigt sind. Aber die Pinzette für das Logbuch oder der Magnetstab zum Angeln der Dose gehören da definitiv nicht hin. Bitte hör also auf, solchen Unsinn über Deine Medien zu verbreiten. Die haben allenfalls etwas mit der D-Wertung zu tun, aber keinesfalls mit der T-Wertung.

        Viele Grüße
        Gerald

        • Der ganze Kommentar bezieht sich auf Dinge die nirgends stehen. Bei Groundspeak finde ich im Bereich T5 den Hinweis spezielle Hilfsmittel. Nun mag man darüber streiten wie das im Detail gemeint ist aber das ist wenigstens eine vorhandene Grundlage für eine Diskussion. Du tust in deinem Kommentar als wenn du da irgendeine Wahrheit verkünden würdest was definitiv falsch ist denn er besteht komplett nur aus Deutungen die du selber getroffen hast. Bevor du also anderen „hahnebüchenen Unsinn“ vorwirfst solltest du erst mal untermauern was du da als Tatsache hinstellst.

          Und jetzt schreibe ich es mal recht deutlich: was ich wo verbreite geht dich schlicht nichts an und wenn es dir nicht passt kannst du mich dort überall gern muten! Eine weitere Diskussion auf solch einem Niveau werde ich nicht weiter führen.

          • Gegenfrage: Woher nimmst Du die Info, dass irgendein Hilfsmittel automatisch T5 bedeutet? Hier die aktuelle definition für T5 von http://support.groundspeak.com/index.php?pg=kb.page&id=82 :

            „Requires specialized equipment (boat, 4WD, rock climbing, SCUBA, etc.) or is otherwise extremely difficult.“

            Man beachte zum einen die bespielhafte Aufzählung der Hilfsmittel. Alles Dinge, die sich jenseits von Leiter und Trittschemel befinden. Zum anderen der Nachsatz „… oder ist anderweitig extrem schwierig“. Es geht also ganz klar um eine körperliche Herausforderung. Die Bedienung einer Leiter stellt wohl kaum eine derartige körperliche Herausforderung dar, die mit der Benutzung einer Kletter- oder Tauchausrüstung vergleichbar ist. Des weiteren wurde die Abfrage nach allgemeinen Hilfsmitteln im aktuellen Rankingtool von GC ( http://www.geocaching.com/hide/rate.aspx ) ersatzlos gestrichen. Die Hilfsmittelfrage entscheidet jetzt nur noch über die D-Wertung. Und selbst bei ClayJar selbst ( http://www.clayjar.com/gcrs/ ) steht die Frage nach dem Hilfsmittel nicht mehr ohne Beispiele dort („Specialized equipment includes: Boats, 4WD vehicles, rock climbing gear, SCUBA, etc.“). Leider ist das in die Deutsche Adaption noch nicht eingeflossen.

            Gruß
            Gerald

            • Genau dort nehme ich die Info her, „specialized equipment“ und dazu gehört für mich alles was ich gewöhnlich nicht dabei habe. Die Beispiele können genannt sein weil sie hauptsächlich gemeint sind, könnten aber auch genannt sein weil sie halt die Extreme darstellen. Ich habe aber gewöhnlich keine Leiter dabei, daher gehört die für mich zu „specialized equipment“, genauso wie eine Pinzette. Aber da geht es mir gar nicht um Prinzipienreiterei, eine Pinzette kann sich jeder in die Tasche stecken, daher empfinde ich sie auch nicht als T5, würde aber auch keinem recht widersprechen können der das anders sieht. Und beim Nachsatz steht wie zitiert „oder“ was für mich nicht bedeutet das der Teil hinter dem oder „ganz klar“ bedeutet, sondern das was das Wort sagt, oder. Bei der deutschen Adaption bin ich mir meist nicht mal sicher ob die wirklich passt, schon bei den Bahnschienen und dem vergraben gibt es immer wieder Unklarheiten. Darum habe ich den Titel ja auch mit Groundspeak bitte handeln gebundelt damit die hier endlich Klarheit schaffen! Im Moment sieht es doch so aus das wir hier die goldene Banane diskutieren, die Leute listen plötzlich T5 als T4.5 und das mit Sicherheit nicht weil sie die Regeln plötzlich anders deuten. Von mir aus soll Groundspeak das regeln wie sie wollen, nur sollen sie es KLAR formulieren denn wie sonst soll man noch vernünftig seine eigenen Runden planen können?!

              Für mich ist und bleibt (jedenfalls nach Stand heute) eine Litfaßsäule ohne wenn und aber ein T5 denn ich benötige ein Hilfsmittel das ich nicht mal eben so mit mir rumtrage. Und wenn sich niemand rührt um Klarheit zu schaffen muß man das System, in diesem Fall NA, mal nutzen damit mal irgend jemand eine Entscheidung trifft und das festlegt.

  10. Ja, T5er so zu verschleiern finde ich auch doof.
    Allerdings ist dein „Paradebeispiel“ schon in 2010 gelegt. Das war noch bevor T5er problematisch wurden.
    Aber wir hatten das beschriebene Phänomen hier Anfang bis Mitte 2013 auch. Das hat sich aber wieder gelegt.
    Die T-Wertung scheint auch regional unterschiedlich gehandhabt zu werden. Litfaßsäulen wurden auch schon als T 3,5 gesichtet. Für manche scheint eine Aluleiter noch zur CGA zu gehören.
    Für mich wäre eine Litfaßsäule aber auch T5.

  11. Das ist uns in der Form noch nicht untergekommen. Hoffe diese Unsitte verbreitet sich nicht weiter! Selbst dem Listing / den Attributen ist ja nicht zu entnehmen, dass man Hilfsmittel braucht.
    Hat sich der Owner geäußert wie er zu der Einstufung kommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud