Mystery-Final-DB, Stolz, Ehre und große Aufregung

Es wurde schon genug darüber geschrieben? Stimmt, aber einer geht doch immer noch ;-)

Die aktuelle Diskussion um die sagenumwobene Mystery-Final-Datenbank bringt sie wieder ans Licht, Begriffe wie Stolz, Ehre, Kodex und Vergleichbares. Was ist da eigentlich dran? Für meinen Geschmack gar nix, denn wie machen diejenigen die mit diesen Worten sich selbst erheben und meist gleichzeitig mit Fäkalwörtern oder wahlweise kleinen Spitzen andere beleidigen das bei:

1. Multis: ein Multi wird gern in der Gruppe gemacht. Bleibt man nun 100 Meter vor jeder Station stehen und jeder macht die Station rollierend allein? Falls nicht, nutzt man dann nicht die Leistung anderer um zur nächsten Station zu kommen? Oder wenn es eine Rätselstation ist die man nicht lösen kann, dann dürfte man doch den Multi gar nicht machen denn man hat doch gar nicht selber gerätselt?!
2. T5: zu viert auf Klettertour, „langweilige“, einfache Bäume. Geht nun wirklich jeder jeden Baum hoch oder geht nicht eher abwechselnd jeweils einer den Baum hoch und loggt die anderen mit? Aber auch wenn er an einem Baum geklettert ist, wäre das dann nicht Sissy-Cachen bei den anderen?
3. TJ: wie kann eigentlich ein TJ angerufen werden, da lässt man sich dann ja nicht nur Koordinaten sondern u.U. sogar das Versteck beschreiben.

Ich würde fast drauf wetten das jeder der mir mit den Stolz-Begriffen kommt einen der obigen Punkten bereits selber durchgeführt hat! Aber ja, ist natürlich was anderes weil „hier blablabla-Text einsetzen“. Und so bastelt jeder sich seine ganz eigene Moral 8-)

So richtig klar bin ich mir bei der Lösungs-Datenbank auch nicht, für mich eher ein Schritt zu weit! Aber sorry, jeder der dort mit reichlich Fäkal-Sprache diejenigen beschimpft die diese DB nutzen empfinde ich als viel schlimmer da sie sich damit eigentlich noch eine Stufe tiefer einsortieren! Mal ganz objektiv gesehen wurde da nur etwas im großen Stil gemacht was vorher unter der Hand lief, so richtig groß ist der Unterschied eigentlich nicht. Das jetzt alle Ratehaken überlaufen werden ist auch erstmal nix anderes als eine Vermutung und ich würde das mal mehr als bezweifeln. Gern wird auch von „bringt sich selbst um den Spass“ geredet was ebenfalls Quark ist. Denn mich bringen eher Mysteries um den Spass, daher hole ich sie mir nicht mal mehr über die PQ. Bekomme ich aber nun aus verschiedensten Gründen die Koords für einen Mystery wird er für mich zum Tradi und dann bringt mich das nicht um einen Spaß sondern macht mir erst einen Spaß draus! Klar, der Owner will es nicht so, aber was bricht ihm eigentlich weg wenn ich es dennoch so mache, im Normalfall weiß er das doch nicht mal?! Aber das ist noch mal eine andere Diskussion 8-)

Es gibt eigentlich nur eine wirkliche Regel, ich muss im Logbuch stehen. Um es mal zu überspitzen, wenn ich jemandem Geld dafür gäbe das er über Tag für mich cachen geht fände ich das sehr, sehr merkwürdig, aber grundsätzlich ist es nicht mal gegen die Regeln! Wie gesagt, klar ist vieles seltsam und wir freuen uns darüber denn über was sollten wir sonst berichten ;-) Aber vielleicht sollten wir auch wirklich nur gemeinsam darüber lachen, mal den Kopf schütteln oder die Cacher für merkwürdig halten ohne sie immer gleich bekehren zu wollen oder sie zu beleidigen?! Vielleicht haben sie ja gerade an ihrem merkwürdigen Vorgehen Spaß und wirklich schaden tun sie ja niemandem.

Und vor allem lasst endlich Begriffe wie Stolz, Ehre und Kodex weg! Das ist Quark bei diesem Spiel bei dem es zum Glück gerade NICHT so viele Regeln gibt! Also, raus cachen und ansonsten bei uns reinhören und mit uns über die skurrilen Dinge schimpfen aber auch amüsieren und dann abhaken 8-)

35 Gedanken zu „Mystery-Final-DB, Stolz, Ehre und große Aufregung

  1. Diejenigen die Mysterys aus der Datenbank loggen und sich damit brüsten wat se alle gefunden haben kaufen sich auch nen gebogenen Spiegel. Vor diesem Spiegel stehen diese dann und geilen sich dran auf was sie für einen Schwanz haben

  2. Egal ob man Mysterys mag oder nicht, der Owner hat sich auch mit dem Rätsel Arbeit gemacht, nicht nur mit der Dose. Das sollte man respektieren, weshalb es unpassend wäre im Log zu erwähnen „gecheatet“ zu haben.
    Und überhaupt, wo fängt es denn an?
    Betrüge ich, wenn ich bei Wiki nachsehe, einen Telefonjoker nutze und einen Bekannten um Rat frage, oder erst dann, wenn ich in einer Datenbank nachsehe?
    Und wen betrüge ich? Doch höchstens mich selber.
    In Zeiten von Powertrails kann es kaum um einen einzelnen Punkt gehen, der einem sonst verwehrt geblieben wäre. Aber der Owner bekommt ein DFDC, den er sonst nicht bekommen hätte … wenn auch vielleicht nicht groß auf das Rätsel eingegangen wird, bzw. werden sollte. ;)
    Letztlich muss doch jeder Spieler selber entscheiden ob er sich um einen Teil des Spieles bringen möchte oder nicht.

  3. Die ganze Pöbelei über angeblich „unehrliche“ Cacher, die sich „erdreistet“ haben Lösungen zu tauschen ist die reinste Heuchelei, damit man sich als Gutmensch darstellen kann!

    Es gibt kein Gesetz, dass das Tauschen von Lösungen verbietet, wie will man so etwas auch verhindern?

    Oder wollen die Hardliners wieder die Blockwarts aus der NS-Zeit und IMs aus der Stasizeit einsetzen und sich gegenseitig ausschnüffeln und denunzieren?

    Und: sollen die „Übeltäter“ gesteinigt werden wie in den Arabischen Staaten?

    Gott sei dank, dass dieser Spuk in Westeuropa vorbei ist – und hoffentlich nie wieder kommet.

    Leider sind solche Hetzbeiträge der erste Schritt dazu, die Judenverfolgung hat auch mal mit ganz kleinen Hetzkampagnen angefangen und in Gaskammern geendet: Dort sind übrigens sogar viele Denunzianten gelandet.

    Also:

    WEHRET DEN ANFÄNGEN!

    • Also wir haben wirklich lange überlegt ob wir den Kommentar nun durchlassen oder nicht, aber letztlich ist er genau so geschrieben worden und damit offensichtlich das Gedankengut des Kommentators. Uns gehen die Vergleich ERHEBLICH zu weit und haben in so einer Diskussion eigentlich nichts zu suchen. Andererseits wird niemand persönlich beleidigt und es dürfte auch rechtlich einwandfrei sein. Und letztlich möchten wir möglichst wenig eingreifen. Daher haben wir uns entschieden den Kommentar frei zu geben. Wir möchten aber darum bitten diese Rhetorik jetzt nicht in gleicher Form zu erwidern da wir bei solchen Kommentaren immer im Einzelfall entscheiden werden und ggf. auch einfach mal einen solchen löschen!

  4. Alles richtig! Genauso wie man nicht jeden Cache machen muß, muß man auch nicht diese Datenbank nutzen. Ich kannte bisher weder die Gruppe noch die Datenbank und an Koordinaten komme ich auch so, wenn ich das will. Und gerade der Hinweis auf den TJ ist nicht von der Hand zu weisen, denn ohne diese Hinweisgeber hätten viele so manchen LP nicht gefunden. Dazu gehöre ich natürlich auch. Man sollte doch alles etwas gelassener sehen.

  5. Wir können alle 3 Punkte aus dem Post mit „Nein, haben wir noch nie gemacht“ beantworten. Wofür legitimiert und das nochmal gleich? ]:-)
    Ansonsten muss jeder seine eigeneigene „Cacher-Ehre“ genau für sich selber definieren und damit glücklich sein. Ubd ggf auch damit klar kommen, was andere von dieser Einstellung halten.

  6. Hey Leute, macht mal langsam. Komme gar nicht mehr nach mir Pocorn aus der Küche zu holen!!

    Aber mal zum Thema:

    Für mich pers. ist es auch ganz klar das wir mit unserem GC-Name (Frau & ich haben einen Account zusammen) im Logbuch stehen müssen. Unterschreiben tu ich Verträge bei Banken etc. aber kein Logbuch (sonst wären Stempel auch nicht erlaubt!!).
    Wie unser Name am Ende den Weg ins Logbuch findet ist absolut Scheiß egal, kann eh keiner kontrollieren.

    Obwohl wir könnten beim nächsten mal wenn wir Zweifel an der Echtheit des Eintrages in einem unserer Logbücher haben, einen Handschriften vergleich mit dem Personalausweis machen!

    Die ganzen Ratehaken werden eh immer beschissener, am Anfang waren sie noch zu lösen mittlerweile braucht man ein Abschlus in Yale oder muss auf nem U-Boot zur See gefahren sein um die Verschlüsselung zu knacken.
    Wir wollen draußen mit unseren Kids Dosen suchen und nicht Tagelang vor dem PC sitzen um irgend ein Mystery zu lösen.

    Ja wir würden die Liste nutzen wie andere einen Flakscheinwerfer nutzen um einen N8 Cache zu suchen und ja ich kann auch die Owner der betreffenden Dosen verstehen aber was soll es, es ist ein SPIEL und jeder soll es so spielen wie er es für SICH richtig findet.

    Zum Umgangston im Podcast kann ich nur sagen: „Richtig So!“ wenn er anders wäre, wäre der PC nur halb so gut. Wischiwaschi PC in dem nur Lobbreisungen kommen, kommen genug raus! Der leicht überspitze Ton und die ehrlichen Worte machen den Podcast aus!

    So, das waren meine 50 Cent zu dem Thema.

    Grüße Sascha

  7. „Es gibt eigentlich nur eine wirkliche Regel, ich muss im Logbuch stehen. Um es mal zu überspitzen, wenn ich jemandem Geld dafür gäbe das er über Tag für mich cachen geht fände ich das sehr, sehr merkwürdig, ABER GRUNDSÄTZLICH IST ES NICHT MAL GEGEN DIE REGELN! “ (Fettung von mir)

    Steht ja sogar wörtlich in diesem Beitrag hier!

  8. Warum so grantig? Und wo habe ich mich im Ton vergriffen? Ich habe Fakten vorgetragen nicht mehr und nicht weniger. Vertragt Ihr Kritik nicht? Sollte mich wundern. Und was Eure Aussagen angeht: Ich kann Euch jetzt nicht genau die Stelle nennen, aber ich habe in Eurem Podcast schon mehrfach ausdrücklich die Aussage gehört, dass angeblich die einzige Regel beim Loggen der Name im Logbuch ist, und dass es völlig egal wäre, wie der da rein kommt. Als Beispiel wurde mind. einmal genannt, dass man sich ja auch jemanden kaufen könne, der den Namen einträgt. Und das ist garantiert weder im Sinne von Groundspeak noch im Sinne der Community.

    • Warum ich grantig bin? Da bin ich gar nicht, ich habe nur einfach keine Lust gewisse Dinge hier zu veröffentlichen:

      1. Ich lasse mir ungern Diffamierung vorwerfen, da es wörtlich „Gerüchte verbreiten“ bedeutet und umgangssprachlich „gezielte Verleumdung Dritter“. Beides sehe ich bei uns nicht, wir machen uns lustig über Dinge die passiert sind und erfinden diese nicht!
      2. Was im Sinne der Community oder von Groundspeak ist habe ich nicht gemeint sondern was nach dieser Regel „sign in Logbook“ richtig ist. Da kann man nun die Übersetzung unterschiedlich interpretieren aber die „Verbreitung von Unwahrheiten“ lasse ich mir ebenso wenig gern unterstellen denn nach meiner Lesart verstösst es eben nicht dagegen. Was ja nicht bedeutet das wir es sinnvoll finden!
      3. Der Disclaimer soll für Verständnis sorgen, Rechtfertigen muss ich mich schlicht vor niemandem.

      Ein falscher Ton bedeutet für mich nicht das da irgendwelche Schimpfwörter fallen müssen, Punkt 1 und 2 gehörte für mich ebenfalls dazu.

  9. Es ist ja wohl ein gravierender Unterschied, ob ich mit einer Abkürzung, Nickname, Stempel signiere, oder ob ich jemanden dafür bezahle, mich in einem Cache einzutragen. Du darfst da gern eine andere Meinung zu haben, für mich ist die Aussage von Groundspeak klar und deutlich, dass man nämlich selbst vor Ort sein soll. Es entspricht ja auch dem generellen Gebaren von Groundspeak. Bei den ehemaligen virtuellen Caches hat Groundspeak ja auch nach dieser elenden Debatte klargestellt, dass für einen Onlinelog die Person vor Ort gewesen sein muss. Das wird hier sicherlich nicht anders gehandhabt werden. Sich von jemand anderen eintragen zu lassen, und daraus das Recht zum Onlinelog abzuleiten, steht jedenfalls definitiv nicht in den Regeln und lässt sich daraus auch nicht ableiten. Das ist Verbreitung von Unwahrheiten, das könnt Ihr auch nicht einfach mit irgendwelchen Disclaimern rechtfertigen. Das gilt übrigens auch für die namentliche Diffamierung von anderen Personen. Auch ein Boulevard-Podcast ist kein rechtsfreier Raum. Das solltet Ihr wissen.

    Wieso erscheinen meine Antworten eigentlich neuerdings nicht mehr unter dem Beitrag, auf den ich geantwortet habe, sondern als ganz neuer Kommentar oben?

    • Keine Ahnung, aber dein „Ton“ ist eh kurz davor hier gar nicht mehr zu erscheinen :) Und wegen angeblicher Unwahrheiten und Diffamierung kannst du mich gern verklagen…

    • Liegt es an der Luft oder was?
      Nochmal: Unsere Aussage ist, dass man zumindestens im Logbuch stehen sollte, wenn man den Cache online loggen möchte und -> wir meinen damit auch vor Ort und selber. <- Wir unterstützen weder Sofa-Logger, noch heißen wir den Hack einer Datenbank gut. Aber wie immer gibt es nicht weiß oder schwarz und nach den Aussagen einiger Owner in den Social Media Streams, kann ich auch die Leute verstehen, die sich nach Hilfe umsehen. Im übrigen finde ich es immer schön, wenn sich Leute Ihre eigenen Geocaching-Regeln ausdenken, wir dieses Verhalten humoristisch begleiten und uns dann Diffamierung vorgeworfen wird.

  10. Nur weil Du das irgenwie „gehört“ hast, bedeutet das aber noch lange nicht, dass das eine Regel, und voallem die einzig gültige ist. Ich lese bei Groundspeak immer wieder den Begriff „signing the logbook“. Das heißt übersetzt soviel wie das Logbuch signieren, also seine Unterschrift in das Buch eintragen. Nirgendwo steht, dass es ausreicht, dass der Name von irgenwem ins Logbuch eingetragen wird. Soweit ich das bisher überblickt habe, ist die Terminologie von Groundspeak da eindeutig. Du solltest Dir also überlegen, ob Du Deinen Hörern immer wieder diese zweifelhafte Aussage, es reiche für einen Onlinelog aus, dass der Name im Logbuch steht, als offizielle Geocachingregel verkaufst.

    • Es steht für mich in der Regel mit sign logbook und ob deine Übersetzung da inhaltlicht stimmt bezweifle ich einfach mal, bzw. glaube ich das die Bedeutung anders ist sons wärwn ja auch Stempel nicht zulässig! Daher denke ich nicht das die Aussage zweifelhaft ist. Und ganz wichtig, ich verkaufe gar nichts und was ich unseren Hörern erzähle entscheide ich selber und es ist keine Vorschrift sondern meine Meinung! Daher auch der Disclaimer…

    • Stempel, Aufkleber, Teamnamen, Nicknames, Abkürzungen sind zulässig. Sie dienen lediglich als Nachweis, dass man den Cache gefunden hat und zwar nicht als Nachweis gegenüber GS sondern nur als Nachweis gegenüber Owner, falls es Ihn interessiert. Insofern ist die Aussage wer Online loggt, der sollte zumindestens im Logbuch stehen auch richtig. Mehr ist von GS da auch nicht gewollt, da es sich immer noch um ein Spiel handelt. Man denke auch an Menschen mit Handicap, denen es vielleicht nicht möglich ist ohne Hilfe das Logbuch zu erreichen/zu signieren. Generell geht es GS auch um den Spiel- und Erlebnisgedanken. Unsere Aussage war das man zumindestens im Logbuch stehen sollte, wenn man den Cache online loggen möchte und wir meinen damit auch vor Ort und selber. Die Ausschweifungen und humoristischen Einlagen während unseres Podcastes, sind der Realität geschuldet, da es immer Leute gibt welche die Lücke im System suchen, finden und mit abstrusen Erklärungen rechtfertigen.

  11. Ich frage mich immer wieder, woher Du eigentlich Deine stoisch wiederholte „einzige Regel“ hast, dass man (lediglich) im Logbuch stehen muss. Das einzige, was ich zu diesem Thema finden konnte, ist http://support.groundspeak.com/index.php?pg=kb.page&id=528 . Und dort wird ein bisschen mehr verlangt als nur die Tatsache, im Logbuch zu stehen, sofern man diesen Absatz überhaupt als Regel im Sinne von „Vorschrift“ bezeichnen kann.

    Viele Grüße
    Gerald

    • Weil ich die vom Start an gehört habe und wie viele andere auch anerkenne! Rätsel selber lösen müssen, Beweisfotos, für mich nix anderes als die üblichen ich-will-alles-bestimmen Typen.

    • Selbst wenn, würde ich sie wohl nutzen aber nicht verteilen! Bin ja der letzte der mit zugelaufenen Koordinaten ein Problem hat aber dieses Öffentliche finde ich auch knapp hinter der Grenze des guten Geschmacks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud