Sommerloch?

Im Moment beschleicht mich tatsächlich das Gefühl wir haben ein Sommerloch erreicht, oder es ist vielleicht langsam alles besprochen was es zu besprechen gibt!?

Wenn man die üblichen Kanäle so verfolgt stellt man fest das es hauptsächlich um Themen geht die bereits x mal besprochen worden sind. Wie sinnvoll Powertrails sind oder nicht wird man wohl nie schlüssig zu Ende diskutieren, welche Dinge Punktegeilheit oder noch ok sind, wie man loggen soll und wie das mit den Koords von Mysteries ist, alles endlos durchgekaut und nie wirklich zu gütlicher Einigung gekommen. Auch die Groundspeak-Themen drehen sich immer wieder um Nano-Icon und Souvenirs und ob Groundspeak denn nun Geldgeil ist oder einfach nur leben muss. Und so sieht es zur Zeit auch häufig in den sozialen Medien aus, das xte mal die Frage was tun bei vollem Logbuch und das yte mal die Antworten Logbuch ersetzen, Fotolog, einfach irgendwo drüber malen, nicht loggen, sich intensiv gegenseitig beschimpfen… Alles nichts Neues, genauso wenig wie die Argumente.

Wie geht es weiter könnte man sich da fragen?! Ich glaube das Hobby geht weiter wie immer, im großen und ganzen bleibt es die Suche nach der Dose und die Unterschrift im Logbuch mit den üblichen kleinen Nebengeräuschen 8-) Was aber machen die ganzen Blogs und Podcasts? Das wird vielleicht gar nicht so einfach, mittlerweile merkt man die Themen-„Dünne“ ja schon ein wenig wenn bei jedem kleineren Pubs sofort alle über die gleichen Themen berichten, aber was bleibt auch anderes übrig?

Was meint ihr dazu, einfach nur eine Phase oder beginnt das Hobby sich wirklich nach so vielen Jahren etwas zu „beruhigen“? Gibt es Themen die ihr bei den Geocaching-Medien vermisst oder die ihr viel zu intensiv behandelt seht? Nicht das wir uns allzu viel an Wünschen von außen halten würden, aber interessant ist es natürlich schon mal zu hören/lesen wie Hörer/Leser das so sehen! Also, füllt das Sommerloch mal mit und schreibt was, hier ausnahmsweise mal von mir die Aufforderung reichlich zu kommentieren!

201606 Sommerloch

4 Gedanken zu „Sommerloch?

  1. Sommerloch ohne Sommer! Schwierig wird es halt wenn man „objektiv“ über einzelne Themen berichten möchte, aber 5 Minuten Recherche für 10 Minuten Beitrag reichen sollen. Für Euch bedeutet es halt, das Ding dauert nur noch 75 Minuten statt 120. Ist das schlimm?
    Gruß
    Henny-R

  2. Ich denke, das Hobby steht sogar noch vor dem eigentlichen „Hoch“. Guck Dir doch die Entwicklung bei den Events (vor allem in Deutschland) mal an. Der Kommerz, der da inzwischen vorherrscht (was nicht per se schlecht sein, aber nicht jedem gefallen muss), ist noch lange nicht in den Podcasts und Blogs angekommen. Noch immer steigt die Zahl der größer werdenden Events – kein Anzeichen von Stagnation oder Rückgang. So lange das so ist, wird es auch Themen zum Berichten geben. Ich habe noch keine Rezession der Geocachingsocken gesehen, also ist noch Luft nach oben ;)

    • Dem stimme ich so nicht ganz zu ;) .

      Die Zahl der Events hat m. E. in Deutschland die Sättigungsgrenze erreicht, die ersten sind ja schon für 2018 angekündigt! In der Folge sind die bekannten GC-Shops schon gar nicht mehr auf allen Events präsent, sie selektieren also schon. Die Events werden auch nicht mehr größer, denn so wie es aussieht waren in Essen weniger Teilnehmer als in Xanten, und das obwohl Glück Auf in der am dichtesten besiedelten Region stattgefunden hat.

      Und die Kommerzialiserung ist längst bei Bloggern & Co. angekommen, wobei es welche gibt die das versuchen maximal auszureizen, während andere komplett (bewusst) darauf verzichten.

      Und die GC-Socken wurden schon in einem Blog getestet.

      In einem Punkt bin ich aber bei dir, es wird immer Themen gaben über die man berichten kann. Dafür sorgt schon die Community selbst ;) .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud