LPC – denn sie wissen nicht, was sie tun

Wir haben uns ja schon oft im Podcast kontrovers über Lost Place-Events, Stammtische, Coins, Fahnen, Sticker, T-Shirts und was weiß Gott (beziehungsweise der nächste findige Verkäufer) nicht alles geäußert, aber wenn man solch einen Ort betritt, dann sollte man versuchen der Location einen gewissen Respekt zu zollen.

Leider machen zig besuchte Lostplaces und 10 Lostplaces-T-Shirts, noch keinen erfahrenen Besucher aus, darum lasst uns mal über den Wahlspruch Take nothing but pictures, leave nothing but footprints reden.

Bier
Alkohol und das Erkunden von verlassenen Objekten und Gebäuden, vertragen sich meiner Meinung nach nicht. Für viele gehört die Dose/Flasche Bier aber gerade beim Durchstreifen eines Lostplace genauso dazu, wie der Nachwuchs oder Flip Flops (anderes Thema). Von mir aus, aber wenn ich unbedingt eine Flasche Bier auf dem LP trinken möchte, dann nehme ich die leere Flasche auch wieder mit! Das gilt übrigens auch für andere Getränke oder Brotdosen. Man kann mittlerweile einige Stationen nur anhand der in der Nähe stehenden Flaschen identifizieren, dies hat der Owner sicher nicht so gewollt. Es gibt zusätlich noch die ganz schlauen, welche die Flaschen zertrümmern. So findet man vielleicht schwerer die Station, hinterläßt aber für Nachfolgende eine zusätzliche Gefahrenquelle.

Batterien
Der Bunker ist tief, der Weg ist weit, das Licht lässt nach, also schnell Batterien wechseln. Die leeren Batterien sind schwer, also auf den Boden damit und weiter… Falsch! Hier gilt das Gleiche wie oben, leave nothing but footprints darüberhinaus sind Batterien Sondermüll. Die meisten Orte mittlerweile also Sondermülldeponien.

Kinder
Ich weiß die Kleinen sind eine wahre Freude fürs Herz. Wenn Sie aber aus dem dritten Stock fallen, weil die Treppe oder das Geländer eben doch nicht hält, dann kann sich das leicht ins Gegenteil umwandeln. Darum, Kinder haben hier nichts zu suchen! Mit Sicherheit gibt man auch kein gutes Vorbild ab, wenn man einen potenziellen Gesetzesverstoß vor seinen Kindern begeht. Einfach mal in Ruhe drüber nachdenken.

Kalender
Ja Kalender sind blöd, immer wenn man Zeit hat, steht schon jemand drin und außerdem gibt es ja keine offizielle Guideline zur Kalendernutzung. Also ignorieren? Respektiert bitte den Wunsch der Owner. Ihr gefährdet nicht nur den Cache sondern im Zweifel auch die ganze Location. Außerdem fällt eine größere Anzahl von Personen auf einem LP nicht nur auf, sondern steht sich selber auch oft nur auf den Füßen rum.

Take nothing but pictures
So ein altes Schild oder ein anderes „Artefakt“ ist doch was feines, aber zwischen Hausfriedensbruch und Diebstahl ist dann doch noch mal ein Unterschied. Also alles bleibt vor Ort, zu Hause kann man sich immer noch an den gemachten Fotos erfreuen.

Kleidung
Scharfe Kanten, Scherben, Nägel alles das spricht nicht gerade für Flip-Flops und kurze Hosen. Trotzdem sieht man an einigen Startpunkten Gruppen welche eher so aussehen, als fahren Sie kurz an den Strand. Über Fahnen, „Track me if you can“-Shirts oder Nicknames mit Geocaching-Logo möchte ich eigentlich gar nicht reden.
Aber bei einem Treffen mit dem Eigentümer erschweren Sie die Ausreden: „Verlaufen“, „Hund entlaufen“, „Mache nur Fotos“ ein wenig.

Alles was ich hier schreibe ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Leider zeigen die Erfahrungen und die Berichte der Owner, dass ein kleiner Zettel mit Verhaltensregeln als Zugabe beim Erwerb des nächsten LP-Shirts, wohl gar keine so schlechte Idee ist.

5 Gedanken zu „LPC – denn sie wissen nicht, was sie tun

  1. Tja, wie das so ist im Leben. Kann ich alles zu 100% unterschreiben. Dumm nur, dass genau die Leute, die es betrifft, hier gar nicht mitlesen oder schlicht und einfach zu dumm sind, es auf ihr eigenes Verhalten zu beziehen. Und nein, es hat manchmal gar nichts mit Dummheit an sich zu tun. Ich selbst hatte da so ein Schlüsselerlebnis, wo ich mit einem durchaus intelligenten Cacher in einem Lost Place war und trotzdem eine Viertelstunde Überzeugungsarbeit leisten musste, dass wir die schönen alten Glaslampen NICHT mitnehmen, auch nicht mit dem Argument, dass die sowieso demnächst Opfer der Vandalisten werden.

    Viele Grüße
    Gerald

  2. Das trifft es wirklich auf den Punkt.
    Ich nöle auch gern mal im Log über die typischen Hinterlassenschaften der Cacher. Besonders kotzen mich die Stempel an, die immer oft er in LPs an Wänden zu finden sind und damit voll auf uns Cacher aufmerksam machen :-(
    Ich befürchte nur das die Pappnasen die einen Stempel brauchen weil sie nicht schreiben können auch Probleme mit dem lesen haben.
    Somit sind alle Ermahnungen in Blogs, Listings, Logs etc wohl eher nutzlos.
    Vielleicht kann man ja die Schandtaten fotografieren und somit an den Pranger stellen.
    Schade ist es auf jeden Fall für die Owner die meist richtig viel Aufwand betreiben und dann keine Handhabe gegen die Verursacher haben.
    Manchmal muß die Nölerei einfach sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud