Lissabon aus Reisesicht

Schon im Anflug erinnerte Lissabon uns an Istanbul und das verfestigte sich später sogar noch deutlich. Nicht nur optisch durch das viele Wasser in der Stadt, auch vom Rhythmus und „Geschwindigkeit“ haben die Städte durchaus Gemeinsamkeiten. Wobei uns Istanbul im „Flair“, Lissabon in der Optik besser gefiel. Istanbul bleibt für mich vorne, aber knapp!

Vom Flughafen zum Hotel bietet sich natürlich ein Taxi an und die Taxen hier sind recht günstig. Die Fahrt, 5 km durch die Stadt, vermittelte schöne erste Eindrücke. Und die Portugiesen sind insgesamt scheinbar etwas schwermütig und so gar nicht wie sonst in südlichen Ländern sondern eher Norddeutsch zurückhaltend.

Hotel, tja, da muss ich förmlich nach Worten suchen, da haben wir dieses mal wirklich einen Volltreffer gelandet! Wir sind im Memmo Alfama unter gekommen. Schon die Taxi-Fahrt machte uns klar dass es gut war keinen Leihwagen zu haben, die Einfahrt zum Hotel unterstrich das noch mal deutlich! Zwar fahren die Portugiesen ganz manierlich aber es ist überall eng und dazu gibt es recht zügig fahrende Strassenbahnen! Die Einfahrt zum Hotel machte unverzüglich klar dass man hier in der tiefsten Altstadt ist! Wenden o.ä. hier kaum noch möglich. Dann einchecken und erleben dürfen was Service wirklich bedeutet, tolles Personal!

Das Zimmer relativ normal aber schon etwas schicker als normal und sehr, sehr gepflegt. Wir hatten gegen etwas Aufpreis ein Zimmer mit Terrasse genommen und es zeigte sich dass es eine gute Investition war! Blick vom anderen Stern, nämlich direkt aufs Wasser und der Pool 5 Meter vor der Terrasse! Die  Baustelle störte uns letztlich erstaunlich wenig bis gar nicht, der Blick macht vieles wett!

20160221 Lissabon1

Dreht man den Kopf nach links, tolle Sicht auf die Altstadt.

20160221 Lissabon2

By the way, immer wieder läuft Personal vorbei bei dem man bequem Essen oder/und Getränke bestellen kann die dann auch auf die Terrasse geliefert werden, genial!

Ich könnte noch stundenlang weiter schwärmen, aber kurz und gut, perfektes Hotel!

Für Touren durch die Stadt sind bei uns GPS und Füsse verantwortlich 8-) Wer aber nicht sooooo viel laufen mag, es gibt sehr guten öffentlich Nahverkehr! Dazu am besten so eine grüne Karte in der Metro am Automaten kaufen. Kostet 50 Cent und kann dann beliebig aufgeladen werden. Wir hatten sie mit 5 Euro aufgeladen und sind damit 4 oder 5 Fahrten locker ausgekommen, sogar die Fähre kann damit bezahlt werden wenn man z.B. rüber zur großen Statue möchte. Und sie gilt auch für die Strassenbahn 28, so eine Art must have für Touristen. Wir haben die komplett abgefahren und, na ja, ganz nett aber nur auch nicht so der Überflieger und reichlich von Touristen überlaufen. Wer nicht alles abfahren will steigt an der östlichen Endhaltestelle ein und fährt von da 3-4 Stationen, das sind die engsten und damit interessantesten Stellen. Von dort kann man dann auch gleich gut hoch ins Castelo de S. Jorge.

Ein kurzes Wort zu Füssen. Wer hier zu Fuß unterwegs ist ist eigentlich gut aufgehoben, es lässt sich wirklich gut laufen. Nur wenn es mal regnet wird es wirklich regelrecht gefährlich. Viele Fußwege haben so eine Art Kachelbelag. Sieht nett aus wird aber fürchterlich glatt bei Nässe!

Mann kann auch ganz auf Füsse verzichten, nimmt man sich einfach ein TukTuk und lässt sich durch die Stadt chauffieren, die Dinger sehen witzig aus und alle Passagiere die wir darin gesehen haben waren am Lachen, kann also so verkehrt nicht sein. Auch einen Renault Twizzy, dieses komische Elektro-Ei kann man an vielen Stellen mieten und selber fahren, würde ich aber nicht unbedingt zu raten ;-)

201602 TukTuk

Zurück zum Sehenswerten. Das Castelo de S. Jorge kostet mal eben 8,50 Euro Eintritt. Erscheint teuer, relativiert sich aber schnell wenn man dort oben ist, die Ausblicke sind nämlich sehr, sehr schön und die Anlage wirklich weitläufig. Zumal Eintritt überall recht teuer ist für unsere Verhältnisse.

20160221 Lissabon320160221 Lissabon4

Was uns besonders auffiel waren Licht und Farben. Ohne es recht beschreiben zu können hat Lissabon ein ganz eigenartig schönes Licht das auch auf die Farben wirkt und oftmals wirken manche Anblicke regelrecht unecht in ihrer Schönheit. Wie gesagt, muss man gesehen haben, ist kaum zu beschreiben.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt?! Ja, gibt es, aber da muss wohl jeder selber entscheiden was ihn interessiert und was nicht, dafür gibt es auch genug andere Seiten im Netz die das umfangreich beschreiben. Uns hat das Castel am besten gefallen, der Rest, na ja…

Die Stadt insgesamt ist schön und es machte uns viel Spaß sie bei sehr langläufigen Wanderungen zu entdecken. Gerade in der Altstadt fällt extrem auf wie sehr die Stadt im Wandel ist. Viele alte, gar zerfallene Gebäude, aber überall wird gebaut, renoviert, verschönert, da tut sich was. Allerdings auch nur in der Altstadt. Geht man etwas aus den Tourismus-Zonen heraus sieht es teilweise ganz anders aus und man fühlt sich durchaus nicht in jeder Ecke sicher. Große Kampfhunde mit Maulkorb z.B. verschaffen kein gutes Gefühl und sind in diesen Gebieten scheinbar nicht unüblich…

20160221 Lissabon5

Apropos Hunde, das ist hier schon ein wenig ein Problem. Die Stadt ist wirklich heftigst übersät von Tretminen und das ist wirklich sehr, sehr unangenehm!

Ein letzter Punkt sei noch erwähnt, das Essen! Irgendwie scheint es kaum etwas anderes zu geben als Gericht-in-Mikrowelle-heiß-machen-und-verkaufen oder hochpreisige Restaurants! Normal bin ich recht anspruchslos aber nach einem wirklich Schuhsohlen ähnlichen Stück Fleisch kann ich nur zur hochpreisigen Küche raten! Dafür bekommt man dort oftmals wirklich überdurchschnittlich gutes Essen! Hier möchte ich persönlich das „Le Petite Cafe“ herausheben das uns mehr als verwöhnte! Dafür waren wir am Ende aber halt auch 45 Euro für zwei Personen los!

Fazit

Geile Stadt, wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal hier, wobei das Hotel sicherlich auch viel ausgemacht hat denn das war schon was Besonderes! Aber auch die Stadt strahlt ein ganz eigenes Flair aus was natürlich viel durch das viele Wasser das einem immer wieder begegnet entsteht. Aber auch dieses ganz eigene Licht das einem immer wieder begegnet strahlt etwas aus was kaum in Worte zu fassen ist! Die Stadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert!!

Ein Gedanke zu “Lissabon aus Reisesicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud