Hupen, Blinken, Tralala – die Cache-Zukunft?

So lange ich noch einen Pro-Account bei GC-Project habe teste ich auch noch ein wenig damit herum. Und so ließ ich mir einfach mal die Caches mit der höchsten Favoritenquote nach dem Wilson-Faktor anzeigen lassen. Wer wissen will was dieser Faktor genau bedeutet möge über die Suchmaschine seiner Wahl suchen. Grob umrissen berücksichtigt er hier wie lange es den Cache gibt, wie viele Cacher ihn bereits gefunden haben und wie viele davon Premium Member sind. Ansonsten würde ja ein ein mal gefundener Cache mit Favoritenpunkt 100% Quote haben und damit ganz vorne sein.

Da möchte ich mal exemplarisch durchgehen und beschreiben warum die Liste für mich so gut wie keinen Wert hat. Und da sei noch mal klar gesagt, das ist eine rein subjektive Sicht! D.h. ich verlange gar nicht dass Caches so gelegt werden dass sie mir genehm sind, aber natürlich bewerte ich sie nach meinem Geschmack! Und mein Cachen ist halt oldstyle ins Grüne und sich bewegen, wobei der Cache eher zweitrangig ist. Urban geht ja noch, auf so richtig privatem Grund aber eher gar nicht.

So finde ich in meiner Liste ganz vorne, mit 89% Favoritenquote einen Bonus-Cache, GC5Z7WR – Spielen erwünscht #3 – Bonus. Und im Listing lese ich

Dieser Cache liegt im Vorgarten der Cacheowner. Bitte verzichtet darauf, nach 21:00 Uhr noch diese Dose zu suchen. Die direkten Nachbarn wissen zwar Bescheid, aber auch Passanten könnten falsche Schlüsse ziehen und „unpassend“ reagieren. Danke.

Und schwupps, schon ist der bei mir auf Ignore…

Auf Platz 2 kommt dann GC5ZCRE – Der Millionenraub von Hamburg, hier lese ich

Des Weiteren würde er nie Leihkanus oder Tretboote schleusen

und schwupps, schon wieder einer auf Ignore… Und da ich schon höre wie die ersten die Messer wetzen, das ist wieder eine ganz subjektive Sicht. Wenn ich da hinrudern könnte ok, wäre es irgendwo im Grünen ok, aber mit dem Boot mitten in die Stadt, och nö. Wobei ich den aber vom Ansatz ganz witzig finde, mir halt nur wirklich zu urban.

Folgt Platz 3, GC4RFRT – Prism, fällt bei mir als Mystery eh raus. Hab mir von richtigen Rätsel-Fans die ihn gemacht haben aber sagen lassen das er vom Rätseln her schon hart an der Grenze ist, sehr lang ist und vielleicht auch einige Stationen zu viel hat. Auch hier, sind natürlich alles subjektive Sichten!

Und so geht es dann eigentlich weiter, viele Caches davon habe ich auch schon selber gemacht, eigentlich alles hübsche Bauwerke, viele Elektronik und Gebastel. Wandercaches findet man da erst einmal nicht, frühestens so im Bereich Platz 25 kommen mal ein oder zwei Multis die einer Wanderung nahe kommen.

Somit scheint im Moment tatsächlich Hupen, Blinken, Basteln und Rätseln das gewünschte im Hobby zu sein?! Ich merke es auch deutlich selber dass es mir immer schwerer fällt Caches zu finden die nach meinem Geschmack sind oder für kleine Gruppen geeignet sind die aus den Cachern bestehen mit denen ich ab und an cachen gehe. Dabei möchte ich diese beliebten Caches auch gar nicht schlecht schreiben, da steckt wirklich Arbeit und Gehirnschmalz drin! Aber bei mir ist es so dass ich als Programmierer arbeite, Hupen, Blinken und Rätseln habe ich damit über die Woche genug und wenn ich dann cachen gehe möchte ich die Natur genießen und tolle Plätze sehen. Dazu reicht im Prinzip ein einfacher Petling wenn er an der richtigen Stelle liegt.

Da freue ich mich dass z.B. der Wander-Cache meines Podcastkollegen Trracer im Moment bei 13 Funden 11 Favoriten hat, ein Hoffnungsschimmer dass auch solche Caches wieder beliebter werden, auch wenn der Zulauf hier natürlich extrem geringer als bei Statistik-geeigneten Tradis und Multis ist. 20 km durch die Heide und danach irgendwo Kaffee und Kuchen oder ein deftiges Bauernfrühstück, da ist der Punkt doch Nebensache?! Na ok, sollte er sein, die Realität zeigt ja dass es offensichtlich ganz anders ist 8-)

Und noch mal, es geht hier gar nicht um Gejammer und Gejaule, wenn es mich zu sehr stört kann ich ja jederzeit aufhören! Es ist einfach nur eine persönliche Bestandsaufnahme und persönliche Sicht auf die (scheinbare) Zukunft.

201604 horn-41940_960_720

Ein Gedanke zu „Hupen, Blinken, Tralala – die Cache-Zukunft?

  1. Hallo,
    ich stimme Dir was Hamburg betrifft zu. Aber was soll man in einer Großstadt auch anderes erwarten? Da ist halt mehr oder weniger urbanes Cachen angesagt, und wenn man aus der Masse herausragen will, ist das in den seltensten Fällen „old-style-caching“. Kann es wohl auch nicht sein.
    Ganz anders sieht es aber schon aus, wenn man z.B. den Kreis Harburg betrachtet. Da liegt der Wandercache von Trracer auf Platz 2,(ist von mir schon vorgemerkt), und auf den Plätzen 6-8 folgen ebenfalls Wandercaches, wobei „Durch die Heide“ schon extrem ist. Wenn man den aber, wie ich, als zweitägige Fahrradtour macht, relativiert sich das schon wieder.
    Das war übrigens mit Project-GC ganz einfach zu ermitteln, ich benutze dieses Tool sehr gern. Aber ums Listinglesen kommt man halt nicht herum, wobei das, wenn die Listings gut und aussagekräftig sind, mir zumindest Spaß macht.
    Wenn man z.B. im Kreis Verden die Letterboxen herausfiltert, wird man feststellen, daß das mit Ausnahme des „Laufwasserkraftwerks“ alles Wandercaches sind. Und die Cacher mögen sie, wie man anhand der Favoritenpunktquoten sehen kann.
    Viele Grüße aus Achim
    von Beliba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud