Handy-Cachen – weiter gehts

Nach dem ersten Wochenende in Hannover jetzt auch der erste Alltagstest. Und wie das bei mir so ist gehe ich gerne nach der Arbeit noch etwas ins Grüne zum cachen, wo möglich gerne auch in der Mittagspause. Und da zeigte sich mal wieder eine Stärke von C:Geo, die unterstützen out the box auch opencaching.de. Und wie sich zeigte war ein solcher OC-Cache in der Nähe. Routing, suchen, finden, alles völlig problemlos. Nur direkt aus C:Geo loggen habe ich nicht so recht gefunden?! Kann aber auch an mir liegen! Wird aber eh die Ausnahme bleiben da ich lieber Locus nutze wo ich kein Out of the Box OC finden konnte und OC-Caches hier eh nicht so üppig gestreut sind.

Nächste Mittagspause mal einen anderen, einen GC-Cache in Angriff genommen und hier auch mal die Flexibilität getestet. Den hatte ich vorher nicht in der GPX-Datei. Also Locus-Plugin aufgerufen, GC-Code eingegeben, Download und fertig. Und das lief tatsächlich genauso glatt wie es sich anhört 8-) Dieses mal mit Locus los, problemlos navigiert, gesucht und gefunden, ein Gedicht! Dieses mal hat mich das Handy-Cache besonders überzeugt denn die Übertragung des Caches auf das Garmin wäre schon einiges umständlicher gewesen! Dazu den Cache bei Locus auf Offline-Fieldnotes geloggt, diese in Dropbox exportiert und siehe da, ohne jedes Kabel die Fieldnotes auf dem Rechner und schwups in GSAK.

Zum Samsung S7 kann ich noch keine richtige Wertung geben. Bisher läuft es gut, die Laufzeit hätte ich mir besser vorgestellt, aber da bin ich noch in der Test- und Konfigurationsphase. Aber insgesamt sieht es stark danach aus als bliebe das Garmin erheblich länger im Schrank liegen als ich vorher gedacht hätte. Mal sehen wie es am Wochenende in Stuttgart/Karlsruhe wird, da sollte das Handy ja gerade seine Stärken nutzen können.

20160602 frog-1339891_640

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud