GC424RV – Hommage für den Räuber Hotzenplotz – Top Multi!

Ich sage und schreibe es immer wieder, in dem D/T Bereich von 2,5-3,5 sind für mich die schönsten Perlen versteckt! Keine Leitplanken-Tradis und Pseudo-Kurz-Multis sondern oftmals liebevoll und gut durchdachte Multis bei denen der Owner nicht versucht sich selber ein Denkmal zu setzen, die Dose aber auch nicht einfach in die Ecke gerotzt hat. Und heute hatte ich das Glück mit der unsichtbaren Heike genau so einen Multi suchen zu dürfen, GC424RV

50 km Anfahrt, aber der einzige Wandercache der für uns in Schlagweite liegt und als Runde gelegt ist. Also hin in der Hoffnung einen schönen Tag zu erleben. Und der Wunsch wurde absolut erfüllt! Und vor Ort wurde langsam klar warum hier der Beifang so gering, bzw. gar nicht vorhanden ist, hier waren wir irgendwann schon mal 8-) Aber es sollte sich schnell heraus stellen das es kein Problem war. Im Gegenteil, nach Caches die derart unser Herz erfreuen haben wir gar keine Lust noch irgendwelche anderen Caches zu machen, dieser will erst einmal mental verdaut sein!

Schon bei Station 1 wurde klar das der Owner sich nicht nur gute Verstecke ausgedacht hat sondern diese auch noch mit dem gewissen Etwas veredelt hat und genau das zog sich durch bis zum Final! Es ist immer schwierig etwas zu schreiben ohne zu spoilern 8-/ Aber ein Beispiel sei genannt. Man kann einen Hinweis auf Holz schreiben und irgendwo befestigen. Oder man kann, wie hier, Holz nehmen das wie Holz vom Räuber Hotzenplotz aussieht ;-) Keine Elektronik, keine Technik, dafür Verstecke die ewig halten und eine hohe Wahrscheinlichkeit der Funktionalität der einzelnen Stationen, wir lieben das! Die Stationen sind übrigens alles andere als einfach, die D3-Wertung ist das wirklich angemessen und es gibt nicht für alle Stationen einen Hint. Es zeigt sich auch in den Logs das viele Teams mehr als einen Anlauf benötigt haben und dort zeigt sich auch ein in meinen Augen sehr großes Kompliment, kein Gemecker sondern dennoch waren alle zufrieden! Auch wir hätten noch einmal kommen müssen hätten wir bei Station 7 nicht jemanden gehabt der uns geholfen hat. Die unsichtbare Heike hatte den Hinweis dort sogar gesehen ihn aber auf Grund schwieriger Lichtbedingungen nicht als solchen erkannt 8-) Insgesamt sind die Stationen aber eigentlich alle machbar, aber eben schon nicht einfach!

Wir durchliefen diese 12 Station auf rund 10 km in 4 Stunden und haben keine einzige Station bereut, im Gegenteil, es war ein einziger Genuss.
Bei einer Station hatten wir uns amüsiert das der Owner wohl etwas verwechselt hat um 500 Meter weiter festzustellen das wir da etwas verwechselt haben. An einer weiteren Station hätten wir es einfacher haben können als bei gefühlten -100 Grad Wassertemperatur eine Kneip-Kur zu machen. Aber genau solche Dinge sind es doch die einem solche Caches für lange Zeit im Gedächtnis halten?! Am Ende waren wir nass, verdreckt, Müde und erledigt, kurz „perfekter Cache“.

Wenn ich überhaupt irgendwas bemängeln könnte und auch das ist dann nölen auf hohem Niveau, einen Tick zu viele Stationen. Früher gab es mal so einen Anhalt von wegen nie über 10 Stationen und das gilt für mich auch heute noch, es wird sonst irgendwann einfach zäh, aber selbst das trat hier kaum auf! Daher können wir uns bei dem Owner nur von Herzen bedanken du hast uns 4 zauberhafte Stunden beschert! Man kann also auch davon ausgehen das wir den Cache nur jedem ans Herz legen können ;-)

Gruß Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud