Die See rief, die Cacher kamen

Freitag, Anfahrt

Von der schönen Insel Fehmarn kam der Ruf von Hein Blöd und viele Cacher folgten diesem Ruf. Auch ich und die unsichtbare Heike hatten uns entschlossen dieses Jahr mal das „Kult“-Event GC4WK1A (9. GCHN Fehmarn-Grillevent) zu besuchen das zum 9. mal ausgerichtet wurde. Das hatte verschieden Gründe, ein langes Wochenende, eine gewisses Gefallen an Fehmarn, das Wissen dass Hein Blöd einfach ein netter Kerl ist und natürlich dem Interesse wie denn nun das „Kult“-Event so wäre.

1_Auto

Die Anfahrt am Freitag lief gut, die Pension sah nett aus. Unser Zimmer war leider nicht frei, dafür bekamen wir dann allerdings ohne Aufpreis eine Wohnung mit Küche, Balkon und zwei Schlafzimmern und scheinbar auch noch nagelneu renoviert, also ein wirklich sehr schönes Upgrade 8-) Auch Frühstück war absolut ok, von daher würden wir die Pension Muhl durchaus weiter empfehlen!

3_Zimmer

So ging es dann am Abend noch kurz nach Burg um etwas zu essen, die Restaurants die Yelp und Foursquare hier empfohlen waren nämlich nicht mehr existent und das auch schon länger nicht 8-) Wir landeten im Landhaus Kröger, gutes umfangreiches Essen und das auch noch schnell obwohl der Laden so richtig brummte. Auch das durchaus empfehlenswert, genau wie die Gelateria nur ein paar Meter weiter (Mini-Laden, italienisch) wo es wirklich sehr, sehr gutes Softeis gab.

2_Eis

Samstag, Cachen auf Fehmarn

Schon bei der Ankunft hatte ich natürlich schon einmal geschaut was es so in der Nähe der Pension an Caches gibt und mich gefreut das ein Multi vor der Tür liegt. Das wich dann aber sehr schnell einer heftigen Ernüchterung als ich feststellen durfte das es sich dabei um eine sehr merkwürdige Variante von Multi handelt. Schaut euch selber einen davon als Beispiel an, insgesamt sind es wohl so 50 Caches. Laut Regeln ist das wohl korrekt so, aber hier würde ich mir doch etwas mehr gesunden Menschenverstand wünschen. Wären die als Ratehaken gelistet würde wohl niemand was sagen, so aber spaltet sich die Cacherschaft in zwei Hälften, die die das ok finden und/oder die schon gemacht haben und die die das wie ich völlig daneben finden. Und auch das Argument „muss man vorher Listing lesen“ ist da für mich so eine Sache. Ich lese das ja, in der Pension, habe dann aber keine Chance mehr da ich keinen PC dabei hatte und Grad-zahlen mit Nachkomma nicht über das GPS gehen. Ja, könnte man ohne Nachkomma machen, bei bis zu 10 km Peilung dürfte das aber zu ungenau werden. Muss letztlich jeder für sich entscheiden was er davon hält, aber es ist sicher klug die vorher zu lösen oder sie auf Ignore zu schieben. Wie schon im Listing erwähnt kann mal halt seine Multi-Statistik pimpen…

Da die gesamte Umgebung um die Pension mit diesen Caches gesprenkelt war entschieden wir kurzerhand nach Burg zu fahren und dort zu cachen. Zwar hat der Owner auch dort, für unseren Geschmack, merkwürdige Dosen liegen, nämlich D5 bei denen ich nicht mal richtig verstanden habe was er möchte (wie ich auf dem Event hörte andere übrigens auch nicht ;-)) aber nur wenige. So stellte sich das als gute Idee heraus denn dort lagen diverse Dosen und vor allem die von Black Cat, wie z.B. GC3M7BG, waren wirklich sehr schön, für Fehmarn-Verhältnisse unserem Geschmack nach sogar sehr gut.

4_Feld

Event

Dann war es langsam so weit, Zeit zum Event zu pilgern. Das Auto bei der Pension abgestellt und die 2 Kilometer zu Fuß rüber zum Event und wie immer bereits alles voller Cacher obwohl eigentlich etwas zu früh 8-) Angeschlossen an ein Cafe traf man hier gleich auf die kleine aber feine Fressmeile mit feinen Dingen vom Grill und Getränken aller Art. Wobei die Preise moderat waren, offensichtlich Sonderpreise denn im Cafe nebenan war es deutlich teurer. Dahinter ausreichend Sitzgelegenheiten und eine Rasenfläche auf der man sich ebenfalls lose zusammen finden konnte, optimal. Die Anmeldung kurz und schmerzlos mit ein paar kleinen Goodies und einem Zettel. Ja, es war eine Runde von rund 2,5 km zu absolvieren und dafür gab es nicht mal einen Punkt, dafür aber Gewinne 8-) Und zwar wirklich für fast jeden ein Gewinn. Kein Super-Duper-Spezial-Preis sondern viele kleine Preise die so im Wert von 5-20 Euro gelegen haben durften. Wir empfanden das viel schöner als ein, zwei große Preise. Selber durften wir Ohrhörer von Grundig an uns nehmen. Danach dann Essen/Trinken/Gespräche satt und wer mal Ruhe brauchte ging die 50 Meter weiter an die See, Erholung pur!

Kult? Mit dem Begriff kann ich wenig anfangen. Gutes Event? JA, auf jeden Fall, aber warum eigentlich, was macht den Unterschied?

– Der Owner. Hein Blöd ist der Typ Owner bei dem man sofort das Gefühl hat das es ihm am Herzen liegt das sich hier alle wohl fühlen! Und die Kombination seiner norddeutschen Gelassenheit und die rheinische Herzlichkeit seiner Frau ist schon wirklich schön! Ein Event auf dem man das Gefühl hat hier stehen die Gäste im Vordergrund, nicht der Owner wie auf so manch anderem Event bei dem man das Gefühl bekommen kann es geht nur noch um das Heldentum manches Owners 8-)
– Die Location. 50-100 Meter von der Ostsee entfernt auf einer Insel die für ihre Sonnenstunden bekannt ist, so hatten wir auch auf dem Event Traum-Wetter, auch wenn es noch etwas frisch war.
– Die Schlichtheit. Ein einfach schöne Runde zum warm werden, danach lockere Atmosphäre mit schönen Gesprächen, so wie es sein soll. Kein Versuch einem noch Coins oder anderes zu verkaufen, lediglich einen Shop mit selbstgestrickten Dingen wie Handschuhen und Mützen gab es dessen Erlös für die Rettung von Igeln eingesetzt wird.

Und dabei sei mal erwähnt das bis auf Essen und Trinken keinerlei Kosten für die Cacher entstanden sind, d.h. die Preise waren tatsächlich komplett vom Owner über Sponsoren organisiert.

Fazit

Natürlich ist so ein Event immer Geschmacksache und jeder empfindet es anders, daher kann ein Fazit natürlich nur subjektiv sein, dennoch möchte ich natürlich eins ziehen. Ein Event das für uns von seiner Gemütlichkeit und Einfachheit lebt. Kein Ringelpietz mit Anfassen, kein Owner der sich durchgehend selbst produziert und damit für Unruhe sorgt sondern so etwas wie Cacher-Event Oldstyle, alles geht, nix muss.

P.S.:
1. Ich habe nichts gegen den Owner der komischen Multis, kenne ihn ja gar nicht weiter, nur die Multis an sich finde ich völlig daneben.
2. Ich werfe keinem Owner vor das er sich selbst produziert, tue ich als Podcaster ja selber auch, zumal wir ja sogar noch zusätzlich eingebildet und aufgeblasen sind. Mich nervt es nur wenn einer das auf einem Event macht denn einen Podcast muss ich nicht hören, auf einem Event bekomme ich das aber zwangsläufig mit. Und nein, ich meine da niemand speziellen, kann sich jeder einen aussuchen ;-)

4 Gedanken zu „Die See rief, die Cacher kamen

  1. Die Caches von diesem Deutschnetzer sind allesamt und von Anbeginn auf meiner Ignoreliste. Da waren schon vor Jahren die ersten Tradis von ihm echter Schrott.

    Frohes Jagen
    Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud