Event, Event und Hamburg brennt

Ganz so schlimm ist es dieses mal wohl nicht, aber eine gute Schlagzeile lockt doch viel eher?! ;-)

Nun gibt es statt des Hamburg Mega, das ja bis heute nicht abgesagt wurde, ein Beerdigungs-Event mit Augenzwinkern. Aber auch hier findet sich natürlich schnell der eine oder andere der wieder was zu bekritteln hat, so wurde im Log „Nachtreten“ bemängelt… Leider hat der Kollege wohl nur schlurig drüber geschaut denn wenn er mal nach dem Bereich „Owner“ geschaut hätte wäre ihm vielleicht aufgefallen dass der Owner des Hamburg-Mega dort auch vermerkt ist. das-Seba hat also den Humor so eine Geschichte mit dem richtigen Blickwinkel zu sehen, wie er auch mit einem Log noch mal bestätigte, leider hat es nie dafür gereicht das Projekt mal irgendwann offiziell zu beenden 8-/ Irgendwas ist halt immer ;-)

Eigentlich kann man nur hoffen dass dieses Event nun mal in Ruhe und ohne drum herum gepolter über die Bühne geht denn es ist doch alles in bester Ordnung?! Hier muss man wohl auch mal die Reviewer loben die das Event erst gar nicht durchlassen wollten weil ja das-Seba durch den Kakao gezogen würde und erst nach dessen schriftlicher Genehmigung wurde gepublisht, das ist doch Vorbildlich!

Fazit, ein Event mit typisch trockenem nordischem Humor, da wird der Versuch eines Megas in HH der eher peinlich war, humorvoll beendet. Auch der Owner der hier natürlich in gewisser Weise durch den Kakao gezogen wird hat den Humor das mitzumachen und dies sogar schriftlich genehmigt. Sorry, aber wer jetzt noch was zu nölen findet sollte sich wirklich mal untersuchen lassen…

Aus familiären Gründen weiß ich nicht genau ob ich Samstag Zeit habe aber wenn alles normal läuft sollte es so sein und dann werde ich sicher gerne mal vor Ort vorbei schauen. Ist ja das mindeste wo wir das Hamburger Mega doch auch vorher virtuell immer gerne begleitet haben ;-)

2010626 DEAD

Meine GPS-Geräte seit 2004

Als ich mal wieder alte PDFs zusammen fasste kamen auch die alten Geocaching-Rechnungen auf den Bildschirm und siehe da, was für ein Sammelsurium an Geräten es doch über die Jahre waren 8-)

Angefangen hat das ganze Elend mit einem Yakumo PocketPC den es damals als Medion gelabelt bei Aldi gab und der so in etwa das erste mobile bezahlbare Navigationsgerät für das Auto war. Und bei der Erforschung was man damit noch so machen könnte stieß ich damals auf Geocaching und bin irgendwie bis heute kleben geblieben. Vom Yakumo habe ich zwar nix mehr, weiß aber das wir ihn zu Weihnachten 2004 gekauft haben. Mit Glopus wurde er mein erstes Geocaching-Gerät.

Es folgte das Garmin Geko 101, der Yakumo war doch zu grob, miserable Akku-Laufzeit und bei Regen nicht nutzbar.

erste Hand-GPS

Und damit begann das Sammeln von Erfahrungen 8-) Das Gecko war sehr zuverlässig und nicht schlecht. ABER es hatte keine Karte und das war nur so lange egal bis wir zum ersten mal auf der falschen Seite des Baches standen ;-) Wer sich das heute gar nicht mehr vorstellen kann, ohne Karte sieht man halt nicht dass es am Ziel überhaupt einen Bach gibt. Problem 2, auf das Gerät konnte man keine Daten übertragen, d.h. jeder Cache, jeder Wegpunkt musste per Hand eingegeben werden. War damals noch nicht so tragisch, nervte aber dennoch sehr schnell.

Dann kam das Garmin ETrex Legend raus, mit Karte (schwarz/weiß und nur sehr kleine Bereiche) und es passten wahnwitzige 200 Caches auf mal drauf. Zu seiner Zeit war das echt ein gigantischer Schritt nach vorn.

20160608 02 Etrex Legend Aber selbst zu der Zeit waren 200 Caches nicht so richtig ausreichend und es passte halt nur sehr wenig Kartenmaterial auf das Gerät, dazu war an OSM noch gar nicht zu denken. Also wurde auch eine Alternative getestet, ein Alan MAP500 wo das Kartenhandling schon erheblich einfacher war.

20160608 03 Alan MAP500

Und nicht nur das, es war insgesamt ein echt gutes Gerät. Hätten die sich noch etwas weiter entwickelt hätten die meiner Meinung nach locker mit Garmin konkurrieren können, leider aber gab es dort keinen Nachfolger und daher folgte ein Garmin eTrex Legend C.

20160608 02 Etrex Legend C

Schon ein kleiner Sprung, die Farb-Darstellung war der schwarz-weiß Karte vom Legend schon weit voraus und es hatte auch etwas mehr Platz. Wirklich ein schönes Gerät. Kurze Zeit später kam dann aber die HCx Serie heraus deren GPS-Empfang dem einfachen C um Längen voraus war und so kam es wie es kommen musste ;-)

20160608 04 Etrex Legend Cx

Die Legends hatten alle ein Problem, ihr Gummi-Schicht löste sich nach 1-2 Jahren ab und dann konnte man die Geräte zu Garmin einsenden und bekam ein neues Gerät. Zu der Zeit war Cachen aber schon ein großes Hobby für uns und so kaufte ich mir ein Zweitgerät um für die Zeit des Tausches Ersatz zu haben, ein Magellan eXplorist 210.

20160608 05 Magellan eXplorist 210

Ein wirklich tolles Gerät und dem Garmin Legend zumindest ebenbürtig! Leider mit der schlechteren Firmware. Ja, kaum zu glauben und dazu dauerten Updates dort auch durchaus mal 1/2 Jahr. Nachdem ich dann mein Garmin mal auf dem Autodach vergas und es auch nicht wieder finden konnte gab es ein neues HCX.

20160608 06 Etrex Legend HCx

Das hielt für meine Verhältnisse erstaunlich lange aber als dann das Garmin Colorado 300 kam habe ich sofort zugeschlagen.

20160608 07 Colorado 300

Das Display damals ein Gedicht, das Bedien-Rad nach etwas Eingewöhnung gar nicht so verkehrt, ein tolles Gerät das ich heute noch im Schrank habe. Für mich durch das Display und die Robustheit eines der besten Geräte die ich insgesamt hatte. Aber wie immer, der Platz für Geocaches und Karten wurde auch hier irgendwann zu eng. Ein Oregon 300 wollte ich nicht nachdem ich das Grusel-Display sah, aber als dann das Oregon 450 kam war es mal wieder Zeit 8-)

20160608 08 Oregon 450

Kein schlechtes Gerät aber es hatte auch so seine Macken. Dann kam das Gerät für ältere Herren wie mich auf den Markt, das Garmin Montana 600, endlich ein Gerät das ich notfalls auch ohne Brille ablesen kann.

20160608 09 Montana 600

Dann kam mal eine kurze Teststellung von Garmin, das 64s, hat mich aber nicht richtig überzeugt.

20160608 10 GPSMAP 64s Teststellung

Das Montana 600 war ein richtig, richtig gutes Gerät. Einzig das GGZ Format vermisste ich um endlich mal keine Beschränkung an Caches mehr zu haben. Dann kam das Montana 610 auf den Markt das GGZ kann und vor allem in der Display-Qualität ein Quantensprung ist. Und dies Gerät ist mein bisher letztes Gerät und wird es wohl auch bleiben. Warum? Einerseits ist es wirklich gut, andererseits zeigt mein Testen des Handy-Cachens das ich wohl tatsächlich bis auf Extrem-Touren eher beim Handy bleiben werde.

So, jetzt konnte ich mal aufzeigen wie es mir in so vielen Jahren Cachen mit den Geräten so ging, wie sieht es bei euch aus?

Handy-Cachen – Assimiliert

Es ist so weit, ich bin zum Handy-Cacher konvertiert! Ok, lange oder „harte“ Touren bei denen damit gerechnet werden darf dass es über mehrere Tage geht oder das GPS-Gerät auch mal andere Dinge heftig berührt werde ich wohl immer noch mit dem Garmin machen, aber „normales“ cachen wird jetzt über Handy erledigt.

Wir sind kein Techi-Blog, daher will ich nicht zu sehr ins Detail gehen. Ich nutze Locus Map Pro inkl. der zugehörigen Tools und dank Herrn Schlemmercacher jetzt auch mit Offline-Karten von OpenAndroMaps. Letzteres ist dabei wichtig, da ich ohne diese zum ersten mal in meiner Handy-Zeit mein 1 GB Limit erreicht habe. Lag nicht nur an Locus aber es hatte durchaus seinen Anteil! Wie man das technisch alles einrichtet, darüber gibt es genug Artikel in anderen Blogs, da möchte ich hier nicht noch mal das Gleiche schreiben.

Was hat mich letztlich überzeugt?! Das Handling und zwar speziell zwei Dinge. Erstens ist es auf dem Handy wesentlich geschmeidiger sich nach dem Fund noch etwas zu dem Cache zu notieren da die Eingabe besser von der Hand geht. Zweitens ist die Kommunikation zwischen Gerät und PC/GSAK über z.B. die Dropbox schon extrem viel einfacher, vor allem ohne jedes Kabel!

Nachteile gibt es auch, die Akku-Laufzeit wird schon sehr kurz wenn man mit Handy GPS nutzt, aber irgendwas ist ja immer ;-) Gelöst habe ich dieses Problem für mich vorerst mit einer Hülle für mein Samsung S5 in das ein Akku integriert ist womit sich die Laufzeit sich fast verdoppelt und damit reicht es dann auch für längere Touren. Und ich bin durchaus jemand der sehr oft auf das Gerät schaut, also mehr Akku verbraucht als eigentlich nötig wäre.

Fazit?! Fragt mich heute jemand was er sich kaufen soll würde ich ihm raten das Handy zu nutzen, wenn er keine extremen Dinge vor hat. Spart viel Geld und ist sogar flexibler!

Matschmöpse in Action!

Kein Geocaching-Thema, aber nachdem hier ja hin und wieder was zu lesen war möchte ich zum Abschluss wenigstens noch einen Link auf das Matschmops-Rennen setzen. Die Mädels waren großartig und die Strecke muss man erst einmal durchlaufen, Respekt von hier!

201606 Matschmoepse

Danke!

Wir freuen uns immer wieder über die vielen Postkarten, das hat sich ja mittlerweile richtig gut etabliert. Ich scanne die fast immer ein und stalke immer gerne den Koordinaten per Google Earth hinterher. Bin mir nicht ganz sicher ob wirklich alle dabei sind aber ich habe mir aus den Scans mal die meisten geholt und möchte sie euch hier auch mal zeigen 8-)

Erinnerung – Matschmops-Team läuft

Wie ja schon das eine oder andere mal erwähnt, gibt es hinter den Bergen, bei den sieben Zwergen, das Matschmops-Team. Eine Ansammlung von Geocaching-Mädels, leicht verstärkt durch ein paar Muggelinnen, läuft für einen guten Zweck durch einen Matsch-Parkur. Der gute Zweck ist übrigens die Forschung über Brustkrebs die unterstützt werden soll. So kann man direkt spenden, man kann als Cacher bei Mario unterstützen und/oder man unterstützt das Team bei ihrem Lauf am Sonntag den 19.06., 10.00 Uhr in Stadtoldendorf direkt vor Ort mit seiner Anwesenheit. Und genau das werden wir, also die unsichtbare Heike und ich, tun 8-) Wer also ebenfalls unterstützen will sollte vorbei schauen, wird bestimmt eine schöne Gaudi!

Ach ja, einen Bericht wird es hier nicht noch mal explizit geben. Für Audio gäbe so ein Lauf wenig her und hat auch zu wenig mit Geocaching zu tun und ein Film wäre da irgendwie zu „intim“. Wer Mädels beim Schlammcatchen sehen möchte muss sich schon selber drum bemühen 8-)

20160613 Matsch

Termine, Termine, Termine

Wir haben zum Glück mal wieder ein paar Termine finden können und bisher sieht es so aus als würden die nächsten 2 Podcasts live aus dem Podcast-Keller kommen, kann sich aber natürlich jederzeit ändern ;-) Auf jeden Fall sind der 08.07.2016, 19.00 Uhr und der 26.08.2016 als nächste Termine geplant. Durch Sommer-Urlaub halt mal einen Tick mehr Zeit dazwischen, aber vielleicht finden wir ja noch einen Lückenfüller ;-)

Also, wie immer freuen wir uns auf euch und freuen uns auf jeden Hörer, egal ob live oder aus der Konserve!

20160614 Termin

DSM086 – offizieller Guide

2 Stunden, 20 Minuten, 20 Sekunden, Timing ;-) Heute ging es mal wieder etwas kreuz und quer, aber das ist ja für die Stamm-Hörer nix neues. Hoffe ihr habt dennoch Spaß dran!

– jr849 mag keine Souvenirs 8-)
Challenges are back
– der einzig wahre Eis-Mann in Essen 8-)
– Cachen im grünen Herzen – Erfurt-Event
– Saarfuchs Meinung zum Event in Erfurt
– Thomas Meinung zum Event in Erfurt
Let’s Zeppelin ist Project 2017
Stadtmeisterschaft in Hannover inkl. Film
MixiTV wurde 50
Eventmarathon, 30 am Stück
kommende Events
Confiserie Felicitas und Fabrikverkauf
Duft-Briefmarken
Cache mit langem Log
– WhereIGo Drachenschatz nach unserem Filmchen
Karten fürs Handy-Cachen
– der böse Logger
Mixi und der Geoteddybear
– der offizielle Geocaching-Guide Buch
besser ist Geocaching I Buch
– hmichel777 hat auch ein Buch geschrieben
Cache-Wiki
Mietzecacher Comics
Grünes Gewissen
Reviewer-Coin

Cache-Empfehlungen
Lönsstein-reloaded, geiles Versteck
Meine neue Handtasche, toller old-style Multi
Bankomat A 71, besonderer Bankomat

Mono Download
Stereo Download

Download Varianten

20160612 Postkarte

nächste Live-Folge naht – Erinnerung

Es ist endlich mal wieder so weit, eine Live-Folge steht vor der Tür. Am 11.06. 19.00 Uhr pöbeln diskutieren wir mal wieder was es so Neues in der Community gibt. Dabei gehen wir wie immer ruppig sensibel mit Themen und Cachern um und ziehen unsere Schlüsse ;-) Kurz und gut, seht zu dass ihr pünktlich einschaltet, wir freuen uns auf einen schönen Abend mit einem coolen Chat 8-)

2016_06 time-is-money-1407607_960_720

Handy-Cachen – weiter gehts

Nach dem ersten Wochenende in Hannover jetzt auch der erste Alltagstest. Und wie das bei mir so ist gehe ich gerne nach der Arbeit noch etwas ins Grüne zum cachen, wo möglich gerne auch in der Mittagspause. Und da zeigte sich mal wieder eine Stärke von C:Geo, die unterstützen out the box auch opencaching.de. Und wie sich zeigte war ein solcher OC-Cache in der Nähe. Routing, suchen, finden, alles völlig problemlos. Nur direkt aus C:Geo loggen habe ich nicht so recht gefunden?! Kann aber auch an mir liegen! Wird aber eh die Ausnahme bleiben da ich lieber Locus nutze wo ich kein Out of the Box OC finden konnte und OC-Caches hier eh nicht so üppig gestreut sind.

Nächste Mittagspause mal einen anderen, einen GC-Cache in Angriff genommen und hier auch mal die Flexibilität getestet. Den hatte ich vorher nicht in der GPX-Datei. Also Locus-Plugin aufgerufen, GC-Code eingegeben, Download und fertig. Und das lief tatsächlich genauso glatt wie es sich anhört 8-) Dieses mal mit Locus los, problemlos navigiert, gesucht und gefunden, ein Gedicht! Dieses mal hat mich das Handy-Cache besonders überzeugt denn die Übertragung des Caches auf das Garmin wäre schon einiges umständlicher gewesen! Dazu den Cache bei Locus auf Offline-Fieldnotes geloggt, diese in Dropbox exportiert und siehe da, ohne jedes Kabel die Fieldnotes auf dem Rechner und schwups in GSAK.

Zum Samsung S7 kann ich noch keine richtige Wertung geben. Bisher läuft es gut, die Laufzeit hätte ich mir besser vorgestellt, aber da bin ich noch in der Test- und Konfigurationsphase. Aber insgesamt sieht es stark danach aus als bliebe das Garmin erheblich länger im Schrank liegen als ich vorher gedacht hätte. Mal sehen wie es am Wochenende in Stuttgart/Karlsruhe wird, da sollte das Handy ja gerade seine Stärken nutzen können.

20160602 frog-1339891_640

Cachen mit dem Handy – erste Versuche

Irgendwann kam mir der Gedanke das ein Hand-GPS eigentlich wirklich etwas angestaubt wirkt gegen ein modernes Handy. Sicher, sollte ich mit Heike wirklich noch mal einen Cache wie „nothing but stones“ oder den „Halti“ laufen wollen würde für mich kein Weg am Hand-GPS vorbei gehen, dafür sind bei solchen Touren einfach Gewicht (Gerät UND Ersatzbatterien), Laufzeit und Robustheit einfach zu wichtig. Und obwohl mir gerne mal wahre Wunder von heutigen Handies berichtet werden sind die individuellen Erfahrungen einfach anders. An extremen Punkten wie eben „nothing but stones“ oder dem Nordkap hatte ich mit einem Nexus 4 erst nach 45 Minuten einen Fix und so etwas ist ein völliges NoGo. Abgesehen davon bin ich über das Montana schon mal mit meinem Skoda gefahren und bis auf kleine Schrammen war nichts zu merken. Das hätte meine Handy selbst mit Outdoor-Hülle wohl kaum überlebt.

Aber für den „normalen“ Geocaching-Einsatz spricht eigentlich kaum noch was gegen ein Handy, im Gegenteil und wenn es mal etwas derber wird halt mit vernünftiger Outdoor-Hülle. So habe ich auf meinem Ausflug nach Hannover zur GC-Meisterschaft mal einen ersten Versuch gemacht und mich mit meinem Samsung S5 zur Cachetour begeben. Zuerst war noch ein wenig unklar welche Software für mich passt aber nach dem Test war klar „Locus Pro“ ist für mich das Beste. C:Geo wurde mir mit 5000 importierten Caches einfach zu langsam und auch die Bedienung von Locus finde ich nach etwas Eingewöhnung durchaus geschmeidiger. Aber hier will ich gar keinen App-War beginnen, das muss jeder für sich selber entscheiden. Als Programmierer empfinde ich Locus vielleicht auch einfacher als es ist, ist halt sehr subjektiv.

Suchen und Finden von Caches war kein Problem, vor allem das Erfassen kurzer Fieldnotes für das spätere Loggen um Längen handlicher als auf dem Garmin Montana. Zwischen Apps wechseln finde ich zwar immer etwas nervig, dennoch hat man natürlich viel mehr Tools zur Verfügung und bereit als auf dem Hand-GPS. Laufzeit und Datenverbrauch sind da allerdings schon nicht mehr so schön, so habe ich es das erste mal in 3 Jahren geschafft mein 1 GB Datenverbrauch zu durchbrechen. Daran war nicht nur das Cachen Schuld, hatte aber schon einen merkbaren Einfluss! Klar kann man sich vorher per WLan Karten holen und haste nicht gesehen, aber der Vorteil vom Handy soll ja auch sein sehr spontan zu cachen ohne alles vorher zu planen. Und das Samsung S5 hat eigentlich eine recht gute Laufzeit, aber für einen Cache-Tag würde es definitiv nicht reichen.

Da ich eh ein neues Handy geplant hatte erfolgt jetzt der Wechsel auf ein Samsung S7 und dann wollen wir mal sehen ob die Laufzeit über den Tag reicht. Ansonsten habe ich das Montana jetzt wirklich mal an die Seite gelegt und werde mal eine Weile mit dem Handy cachen um zu sehen wie das so ist 8-)

20160531 frog-914131_640

DSM085 – Sonderfolge – GC-Meisterschaft

Dieses mal ging es nach Hannover zur Stadtmeisterschaft. Nein, ist ja nicht mehr Stadtmeisterschaft, ist jetzt GC-Meisterschaft 8-) Aber im Ernst, hat sich zwar der Namen geändert aber sonst wohl nicht so viel. Da es überraschend strukturiert ablief habe ich sogar Kapitelmarken gesetzt, was aber auch weiterhin die Ausnahme bleiben wird! (Ok, hat wohl auch nicht geklappt)

Der eine oder andere Hörer fragt sich bestimmt warum wir eigentlich nie die Event-Owner vorm Mikro haben, weder Erfurt noch hier. Ganz einfach, die sind einerseits eh „befangen“ und andererseits berichten genug Podcasts auf die Art und Weise, da müssen wir ja nicht auch noch den gleichen Weg gehen ;-) Ich finde Helfer oder Teilnehmer bzw. Gäste da einfach interessanter! Also nein, das hat nix mir irgendwelchen geheimnisvollen Aversionen oder so zu tun 8-)

Ein besonderer Dank geht an Tobi und Lydia die sich fast eine Stunde Zeit genommen haben mir wirklich alle Dosen zu zeigen. Das war wirklich ein spannender Rundgang durch die Ausstellung die förmlich vor Kreativität strahlte! Und ich durfte nur ganz leise kritisieren da Lydia sonst Löwen-Mami gleich sofort jeden Cache verteidigte ;-)

Und auch einen großen Dank an Laser-Mario und den Gründel mit seiner lieben Frau, dort konnte ich Schatten und bequemen Stuhl nutzen, das war wirklich praktisch!

Mein Erlebnis in Kurzform? Perfektes Event und mir ist jetzt klarer warum man diese Meisterschaft mögen kann. Eigentlich sogar ein Schritt weiter, ich werde die nächste wahrscheinlich auch besuchen, hört selber warum ;-)

00:00:00-00:02:48 Vorspann
00:02:49-00:54:10 Vorstellung der Dosen
00:54:11-01:06:00 Siegerehrung & Zwischenfazit
01:06:01-Ende       Fazit und Zusammenfassung

Mono Download
Stereo Download

Download Varianten

20160529 Stadtmeisterschaft Lydia Tobi

Blockieren, entfolgen, wirklich immer schlimm?

Das Thema liegt mir schon länger am Herzen und jetzt habe ich mich mal durch gerungen etwas darüber zu schreiben.

Wenn jemand entfolgt oder geblockt wird führt das oft zu recht heftigen Reaktionen weil derjenige sich meist angegriffen oder gar gemoppt fühlt und er selber ist natürlich niemals Schuld ;-) Aber im Ernst, ich kann das schon ein Stück weit verstehen, es ist schon ein seltsames Gefühl. Allerdings lohnt es sich manchmal vielleicht auch einfach mal etwas zurück zu lehnen und den Vorgang von verschiedenen Seiten zu betrachten.

Klar, wahrscheinlich wird Entfolgen oder Blocken häufig als „Bestrafung“ eingesetzt um zu zeigen „Ich finde dich doof“. Aber ich möchte hier zumindest mal einen anderen Grund aufzeigen. So nutze ich die Funktionen z.B. nicht unbedingt so. Wenn ich jemanden doof finde schreibe ich ihm das eher oder lasse es deutlich im Diskurs merken, was vielleicht auch schon nicht die klügste Art und Weise ist 8-) Blocken und Entfolgen nutze ich aber eher schon viel früher, d.h. eher sogar dazu um es nicht so weit kommen zu lassen jemanden doof zu finden.

Entfolgen ist bei mir sehr selten geworden, eigentlich nur noch bei sehr extremen oder bei speziellen Fällen bei denen ich wirklich nicht mal über die Follower-Liste in Verbindung gebracht werden möchte oder keine Antworten mehr bekommen möchte. Ansonsten ist das seit der Möglichkeit des stumm schaltens so, die Variante empfinde ich als viel angenehmer da sie keinerlei Reibung erzeugt ;-)

Blocken nutze ich auf Twitter eigentlich immer nur sehr kurz wenn ich jemanden aus der Followerschaft entfernen möchte weil ich einfach nicht möchte das er meine Tweets automatisch liest. Da ich keinen gesperrten Account habe ist das natürlich nicht viel mehr als ein Feigenblatt denn wenn er meinen Account direkt anschaut kann er ja dennoch lesen.  Aber oft genug merkt er gar nicht dass er mir nicht mehr folgt und dann ist das Ziel ja erreicht. Warum das? Weil man über Stumm schalten zwar nichts mehr zu lesen bekommt, derjenige aber noch mit liest und u.U. auf eigene Posts reagiert. Und wenn ich merke das ich langsam sauer werde, bzw. ihn eben anfange doof zu finden, genau dann ziehe ich das Blocken in die engere Wahl um es eben nicht weiter eskalieren zu lassen, bzw. zu warten bis es wirklich zu Streit wird. Im Prinzip ist der Block also kein „ich finde dich doof“ sondern eher ein „lass uns nicht weiter diskutieren, das führt nur zu Streit.

By the way, blocken auf Twitter wenn man einen geschlossenen Account hat und der geblockte einem eh nicht folgt ist mir nicht recht klar geworden?! Gibt es einen Grund der sich mir noch nicht erschlossen hat??

Blocken bei Facebook ist noch mal etwas anders. Hier ist es die einzige Möglichkeit in Facebook etwas zu schreiben ohne dass der andere das lesen kann oder auch verschont zu bleiben vor Nutzern die entweder überall endlos viel schreiben oder die eh nur ihren eigenen Blog o.ä. promoten wollen. Da nutze ich den Block eigentlich nur für einige wenige die ich aber ebenfalls nicht zwangsweise doof finde. Aber natürlich auch wie bei Twitter um es gar nicht erst zum Streit kommen zu lassen.

Was ich damit nun eigentlich sagen möchte? Ganz einfach. Ja, geblockt oder entfolgt werden ist ein komisches Gefühl! Aber versucht es nicht immer gleich so intensiv persönlich zu nehmen, manchmal gibt es halt Gründe dich nicht gleich ein Angriff auf die eigene Person sind. Manchmal ist man halt auch einfach nicht kompatibel ohne dass deshalb einer von beiden schlechter als der andere ist!

20160524 Mauer