Meine Lab-Cache Wünsche – Nachtrag

Puh, Rückmeldungen über diverse Kanäle machen einen kleinen Nachtrag nötig!

Also, die Beispiel-Frage im letzten Artikel lautete nicht „Wie heißt das Rathaus heute?“, sondern „Was heißt Sie das Rathaus heute?“, da hat AndiVesede gut aufgepasst! Da hatte ich tatsächlich gedacht es wäre falsch geschrieben, aber stattdessen war es wirklich genau so gemeint. Und dann passt „Herzlich Willkommen“ sogar. Wirklich überzeugt hat mich die Fragestellung aber dennoch nicht. Dennoch wollte ich es noch mal richtig stellen.

Es war aber leider nur ein Beispiel von vielen. Und so kam über unsere Facebook-Gruppe noch ein paar spannende Beispiele von „Christian Fritz Langewische“ aka Kiki, die bringen noch andere „Probleme“ schön auf den Punkt und daher möchte ich die hier noch mal explizit aufnehmen!

  • Lab-Caches mit verlinktem YouTube-Video an Orten bei denen es nur EDGE gibt.
  • Vorgegebene Reihenfolge mit Wegführungen bei denen man auf dem Weg zu Station 3 schon mal an Station 5 vorbei läuft.
  • Und dann kann man noch nicht mal was dazu schreiben weil man ja erst nach erfolgreicher Absolvierung etwas schreiben kann.

Das kann ich einfach mal kommentarlos zustimmend so stehen lassen!

Mein Lab-Cache Wünsche

Ich war heute zum Zahnarzt in Buchholz. Und nachdem ich dort fertig war, hatte ich natürlich Lust noch ein wenig zu cachen. Nun gibt es dort gar nicht mehr so viele Caches, daher war ich ganz froh, dass es noch ein, zwei offene Labs gab. Kein Geheimnis, ich finde Lab-Caches eigentlich gar nicht schlecht, immer wieder eine schöne Auflockerung.

Vorab sei noch gesagt, es geht hier nicht unmittelbar um Buchholz, der Artikel ist eher allgemein gemeint, der Ort war heute nur der zufällige Anstoß zu ein paar Gedanken. Und es ist auch keine Forderung, eher eine Wunschliste, die ich an Lab-Cache-Owner hätte.

Die Schwierigkeit

Mittlerweile bin ich tatsächlich schon auf „T5“ Lab-Caches gestoßen, in dem Fall hätte man ein Boot leihen müssen. Die Idee fand ich offen gestanden so richtig komplett daneben. Warum? Ganz einfach, durch die Gedanken wozu Labs eigentlich gedacht waren, zumindest meiner Auffassung nach. So sind Labs aus meiner Sicht dafür gedacht an Orten zu cachen wo keine Dose hin kann und dazu „einfach“ zu cachen. Das erklärt sich für mich schon darüber, dass es bei Labs keine T-Wertung gibt, keine Möglichkeit des Ignorierens oder vernünftige Filter. Da jetzt einen T5-Lab zu bauen und den Bonus dann noch als T2 abzulegen ist schon fast absurd. Ich habe schon lange keine Lust mehr auf T5-Cachen jeder Art, ich bin es einfach leid absurde Dinge irgendwo hin zu transportieren oder mir Boote zu leihen oder gar mit Kletterausrüstung auf Bäume zu klettern. Kann ich wunderbar umgehen, in dem ich mir solche Caches von vorn hinein rausfiltere. Bei Labs nicht möglich. Selbst wenn im Namen T5 untergebracht ist, nützt mir auch nichts. Und vor allem, warum macht man daraus nicht einfach einen Multi mit virtuellen Stationen, das wäre schon durch das Einstufen der Schwierigkeit für alle einfacher! Also, liebe Lab-Owner, lasst doch bitte so einen Gurkenkram, nur um zu zeigen, dass es geht, wirklich Sinn macht es doch einfach nicht.

Die Fragen

Das ist ein Punkt, der auch schon bei vielen Multis und WhereIGos greift. So sollte ich heute benennen, wie das Rathaus in Buchholz heißt. Draußen stand aber nur dran „Rathaus“ und in der Zeile darunter „Herzlich Willkommen“. Kein Witz, als Lösung war „Herzlich Willkommen“ gesucht. Eine weitere Station wollte dann wissen, was für Handwerke in dem Haus links ausgeübt wurden. Schon „links“ ist beim cachen so eine Sache, wie rum soll ich denn stehen, damit ich weiß was mit links gemeint ist? Dann schaute ich mich um und fand an den umliegenden Häusern rund 12 Handwerke. Also Krönung funktionierte „Uhrmacher Goldschmied“ nicht, es musste „Goldschmied Uhrmacher“ lauten. Ach ja, Goldschmied stand gar nicht so groß dran, eigentlich eher Juwelier. Kurz und gut, liebe Lab-Owner, überdenkt doch Fragen mal bevor ihr sie stellt, sind die Antworten wirklich so eindeutig wie ihr das vermutet? Und vor allem hört auch mit „links“ und „rechts“ ohne weitere Angaben, das KANN nicht funktionieren.

Fazit

Eigentlich sollte doch bei Labs der gleiche Gedanke wie bei einem Cache gelten, so richtig Spaß macht es doch nur, wenn er gelöst werden kann. Und wer soll bitte Spaß daran haben an einfachen Fragen rumzurätseln, weil völlig unklar ist, was gemeint ist. Oder eine dreistellige Anzahl irgendwas an irgendwas zu zählen? Klar, einige Trolle stehen darauf andere zu nerven, aber wollte ihr wirklich ein Troll sein?

DSM 2 1/2 – Folge 049 – Recherche

Wir waren uns wieder sicher, dieses Mal werden es weniger als 90 DSM-Minuten! Ok, aber immerhin schon mal keine 3 Stunden, also ein Teilerfolg!!

Show-Notes

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

Neues von der Stiefel-Front

Schon wieder 8 Monate her, dass ich von meinen Wanderstiefeln berichtet habe, aus aktuellem Anlass mal wieder was Neues.

Kurz und einfach, die Lowa Renegade (mittlerweile rund 7 1/4 Jahre alt), die Lowa Innox (rund 4 1/4 Jahre alt) und die Hanwag Helags GTX (2 Jahre) stiefeln so vor sich hin. Die Lowa dabei richtig langlebig, aber eben eingeschränkt gut (Stichwort Wasserdichtigkeit), die Hanwag zurzeit die Lieblingsstiefel.

Und wer jetzt die lang gelobten Wolfskin Altiplano vermisst, eben diese wanderten heute in den Müll, nach knapp 3 Jahren. Die Sohle noch tipptopp, alles andere im Stadium des völligen Zerfalls und das, obwohl die durchaus Pflege abbekommen haben.

Hier gut zu sehen, komplett durch. Erstaunlicherweise halten sie zurzeit aber sogar noch das Wasser fern, also trotz des desolaten Zustands besser als die Lowas.

Aber wie schön zu sehen, reißt auch die andere Seite bereits irreparabel auf.

Der andere Schuh sogar noch etwas schlimmer.

Nicht tragisch, aber irgendwie passend, auch die Schnürsenkel geben auf.

Da die Stiefel sogar noch wasserdicht sind, könnte ich sie sogar noch etwas weiter tragen, aber ehrlich gesagt ist es mir dann fast schon peinlich, mit so etwas herumzulaufen. Trotzdem würde ich die Stiefel noch lange nicht als schlecht einordnen. Die haben 3 Jahre top Dienste geleistet und so einiges mitgemacht. Dann bauten sie schlagartig ab. Schaut man auf die Lowas halten die nun schon teils doppelt so lang. Aber die haben eben auch nahezu doppelt so viel gekostet, wobei ich die Wolfskins natürlich im Outlet-Laden hier im Ort wirklich günstig geschossen habe. Also wenn ich da mal wieder Wolfskin-Wanderschuhe für knapp 100 Euro sehe, die würde ich jederzeit wieder kaufen. Leider ist halt selten was in meiner Größe da, ist halt Outlet.

Nachdem jetzt aber innerhalb dieses Jahres bereits zwei Paar Wanderschuhe von mir gegangen sind, habe ich mir jetzt mal neue bestellt, Mammuts, passt irgendwie in die Zeit von Mastodon. Es sind Kento Tour High GTX geworden. Ja, Globetrotter ist preislich eine Apotheke, aber meine Zeit mit halbseidenen Online-Shops sind halt irgendwie vorbei, ich finde es gut wenn es Läden wie Globetrotter gibt! Und ich bin mal gespannt wie die Schuhe so sind, irgendwann werde ich wieder mal berichten.

Telegram, Twitter, DSM, Achse des Bösen

Moin, im Moment ist ja wieder mal große Twitter-Panik angesagt. Morgen werden wir wahrscheinlich schon wieder andere Tode sterben, aber heute halt erstmal Twitter. Vor nicht zu langer Zeit war es noch Telegram und in der Zukunft wird es wahrscheinlich wieder um die Länge und die fehlenden Kapitelmarken von DSM gehen, oder ähnliche Probleme.

Daher ein paar Worte, wie wir das so halten werden.

Schon beim Telegram-Kanal kamen schnell die ersten dezenten Hinweise, dass Telegram doch unsicher und böse und überhaupt ist und ob nicht Signal, Discord, oder was weiß ich nicht noch, viel besser wären. Ja, das mag so sein, aber die Konstellation insgesamt sprach aus unserer Sicht halt für Telegram, ließ sich am komfortabelsten bedienen und hatte alles, was wir so wünschten. Und mal ehrlich, wir diskutieren in der Gruppe doch nicht über den Bau von Atombomben, also was soll in einer Geocaching-Gruppe so wichtig sein, dass es ganz doll sicher verschlüsselt werden müsste? Also mal kurz und gut, solange das funktioniert, wird Telegram unser Kanal bleiben. Wer da irgendwelche weltanschaulichen Probleme mit hat, tja sorry, dann nimmste halt nicht teil.

Und nun kommt Twitter. Zurzeit ist es halt Hipp, auf Herrn Musk zu schimpfen und das ganz doll tolle Mastodon zu empfehlen. Wir haben da einen Account eingerichtet, ich habe die App auch mal wieder installiert, vielleicht werde ich sie auch ab und an mal wieder bespielen. Aber Twitter werden wir dennoch vorerst nicht verlassen, es läuft nämlich auch mit Herrn Musk noch immer stabil vor sich hin und bietet alles, was wir wollen. Und wenn hier plötzlich Verschwörungstheorien gepostet werden dürfen und ein Idiot wie Trump wieder zurückkommt, was sollte das meine Twitter-Nutzung tangieren? Wir sind nicht für die Weltrettung zuständig, wir streben ja selber die diktatorische Weltherrschaft an. Im Ernst, solange da nicht endlos Werbung o.ä. eingespielt wird und es auch keine ernsthafte Alternative gibt (Mastodon zähle ich aktuell nicht dazu) wird das unser Hauptkanal bleiben. Und auch hier, wenn irgendwelche weltanschaulichen Probleme gegen die Nutzung sprechen, tja sorry, dann nimmste halt nicht teil.

Zu guter Letzt noch zwei Punkte, die immer mal wieder aufwabern. Da wäre die Podcast-Länge. Ist ja völlig verständlich, dass die einigen Hörern zu lang ist, ob sie nun einfach keine Lust haben so lange zu hören oder ob sie schrecklich wichtig für die Menschheit sind und daher keine Zeit haben, alles ok. Aber dann auch Verständnis für uns haben, wir reden halt gerne über unser Hobby und das dauert halt schon mal etwas. Eigentlich sind unsere 90 DSM-Minuten da ja sogar recht stabil. Gerne genommen dann auch immer die Idee der Kaptitelmarken. Das mag ja in einem strukturieren Podcast, der hauptsächlich EMails und Blog-Artikel in Reihenfolge vorliest und dann noch ein Gewinnspiel dran hängt funktionieren, in einem so unstrukturierten Podcast wie dem unsrigen würde das wohl zu einer Masse völlig unsinniger Kapitelmarken führen, wenn wir ein Thema am Anfang diskutieren und am Ende noch mal darauf eingehen. Und dazu, noch viel einfacher, dazu bin ich viel zu faul! Also im Prinzip auch hier, tja sorry, hörste halt nicht zu oder kannst dir ja selber Kapitelmarken nachrüsten.

Fazit

Achtung, damit will ich keine Hörer vergraulen oder Leser abschrecken! Wir machen halt einen Podcast, so wie wir uns den vorstellen und den stellen wir völlig kostenfrei zur Verfügung. Im Prinzip also schon fast Mutter Theresa.

Da hören wir auch immer hin, wenn Hörer oder Leser und Anregungen geben, keine Frage. Manches davon nehmen wir auf, manches halt nicht. So haben wir uns am Anfang alle Tipps/Alternativen die uns zu Mumble genannt wurden angeschaut, uns dann halt für Mumble entschieden. Ebenso Telegram und Twitter. Völlig indiskutabel bleiben Länge des Podcasts und Kapitelmarken, ist halt so.

Ich hoffe, ich konnte damit aufzeigen, was sich bei uns in Bezug auf böse Kanäle ändert, nämlich nichts.

Ein paar kleine Erläuterungen

In einigen der letzten Kommentare wurde, aus meiner Sicht, etwas viel durcheinander geworfen. Entweder wirkliche Unverständnis oder der Versuch der Diskreditierung, da bin ich mir tatsächlich nicht so sicher. Ist aber auch nicht so wichtig, es liegt mir nur am Herzen das etwas geradezurücken. Daher nicht gleich als Rechtfertigung deuten, sondern eben als Erläuterung.

Füllwörter und Co

Für mich ist Ethik tatsächlich eher ein Füllwort, da nicht definiert genug. In dem Verweis auf einen Artikel, der sich über den Sinn der Einhaltung von Regeln bezog, kam auch Ethik vor. Das war aber nicht der Punkt, der für mich im Vordergrund stand. Daher ja, für mich bleiben Worte wie Ehre, Ethik, u.ä. immer eher Füllwörter, da sie selten wirklich unterfüttert sind und meist genutzt werden, wenn man Menschen dazu bringen etwas zu tun, was sie eigentlich nicht tun wollen. Daher gibt es in dem Artikel eigentlich keinen wirklichen Widerspruch, ich hätte es nur mehr verdeutlichen sollen.

Recherche

Natürlich recherchieren wir. Wir werden hier nicht über Cacher berichten, die ihren Drogen-Konsum in YouTube-Videos zur Schau stellen, ohne das auch belegen zu können. Oder darüber berichten wie Firmeninhaber Cacher auffordern ihre Caches zu loggen, ohne dagewesen zu sein, Hauptsache es gibt einen Favoritenpunkt, ohne dafür Belege zu haben und das auch selber angeschaut zu haben. Aber natürlich forschen wir nicht in epischer Breite nach, wenn es um Kleinigkeiten geht. Ich dachte, das wäre eigentlich selbstverständlich, aber wie sich zeigt, muss ich es noch mal explizit erwähnen.

Relativierung

Natürlich kann es immer mal sein, dass wir auch mal was falsch gemacht haben, vielleicht sogar etwas, dass wir hier verurteilt haben und dann kann man völlig zu Recht auf uns schimpfen und das veröffentlichen. Kann man nicht nur, sollte man sogar. Aber der Versuch, das in einer Diskussion unterzubringen, die sich um anderes dreht, wirkt schon wieder eher so mittel gelungen. Nach dem Motto „mein Kacka stinkt weniger, wenn ich andere daneben lege“? Ne, als Aussage für sich völlig ok, also Rechtfertigung eher untauglich.

Ebenso ist die Relativierung „schadet ja niemandem“ aus meiner Sicht komplett im Troll-Bereich unterzubringen und nicht in einer Diskussion. Zumal sie ja auch recht offensichtlich nicht greift, denn sonst würden sich ja nicht so viele Cacher über die Regelverstöße aufregen. Aber Troll-like ist es natürlich schön sich irgendein Argument zu greifen und das ununterbrochen zu wiederholen, in dem Wissen, was das für eine Resonanz erzeugen wird. Bei uns halt nicht so, siehe Punkt „Podcast-Teilnahme“.

Podcast-Teilnahme

Und am Ende sei noch kurz erwähnt, dass es eher trollig wirkt, sich selber in den Podcast einladen zu wollen. Würden wir das Thema oder den Cacher interessant genug finden, werden wir uns schon melden.

Datenspenden

Ach ja, hatte ich fast vergessen. Wir hatten das ja mal eine Weile genutzt, um den Leuten was zu bieten, die unbedingt was spenden möchten und damit wir ein paar Mysterys machen konnten. Hat sich gezeigt, dass die Resonanz riesig war und gar nicht abzuarbeiten ist. Und dann haben wir es langsam wieder einschlafen lassen. Und auch wenn das immer gern versucht wird, als Regelverstoß unterzuschieben, ist halt leider keiner. Es gibt keine Regel „du musst das Rätsel selber gelöst haben“. Und selbst wenn mir jemand die Daten gibt, habe ich die Koordinaten ja herausgefunden. Also ja, mag moralisch diskutabel sein, gegen eine Regel verstößt es nicht. Loggen von Dingen, die ich nicht gefunden habe oder an denen ich nicht teilgenommen habe schon.

Fazit

Nein, ich sehe da keine wirklich (großen) Widersprüche in unseren Aussagen, meist wird da eher versucht etwas zu kreieren, indem es aus dem Zusammenhang gerissen wird. Aber selbst das ist letztlich ok, wer einen Boulevard-Podcast macht, muss halt damit leben können.

Mir lag es nur am Herzen hier mal ein paar erläuternde Worte zu schreiben für „die schweigende Mehrheit“, der der Podcast scheinbar ganz gut gefällt, denn sonst würde sie ja nicht weiter zuhören, danke übrigens dafür.

Und die, die sich jetzt vermutlich sofort angegriffen fühlen, so ist es gar nicht zu verstehen. Denn die Erläuterungen sind eher als allgemeingültig anzusehen. Was ich letztlich von euch halte, ist für diesen Artikel belanglos.

Warum Regeln?

Einen schönen Text dazu findet man hier. Da geht es zwar mehr um Gesetze, aber letztlich passt es genauso auf Regeln. Um es auf Boulevard runter zu brechen, müsste ich doch eigentlich demjenigen, der „jeder wie er mag“ postuliert, auch vor die Haustür koten dürfen? Er sieht es doch und kann ausweichen, da kann das doch kein Problem sein?

Gerade beim Geocaching scheint sich kaum noch jemand an die Regeln zu halten. Ok, wird die Welt nicht umbringen, aber siehe obigen Text. Wer gegen eine Regel verstößt, der verstößt gegen das Ganze. Was ich persönlich auch erheblich schlechter finde, als den eigentlichen Regelverstoß, ist die Selbstverständlichkeit, mit der man heutzutage damit umgeht. Da ist nichts mehr mit Peinlichkeit oder ähnlichem, das wird einfach nach dem Motto „jeder wie er mag“ abgetan. Dabei ist eigentlich meist nur „ich, wie ich mag“ gemeint.

Noch viel schlimmer, es wird häufig sogar versucht das umzudrehen und den schlecht darzustellen, der es anmerkt. Es würde ihn doch gar nicht betreffen, wo wäre das Problem? Ja, warum macht man es dann überhaupt, bringt einem doch angeblich gar nichts? Lasst euch auf so ein Geschwafel gar nicht erst ein, wer im Kleinen bescheißt, dem würde ich auch im Großen nicht trauen. Das hat so etwas von AfD, sich selbst möglichst laut, zum Opfer erklären.

Und daher sei ganz klar festgehalten, wir werden in diesem Podcast weiterhin auf den uns auffallenden Regelverstößen herumhacken, auch wenn es den betroffenen Cachern vielleicht nicht gefallen mag! Und wir werden mit Sicherheit keine völlig sinnbefreiten Diskussionen im Podcast führen, ob Regelverstöße ok sind oder nicht, da gibt es keine Diskussionsgrundlage und so einer Ansicht werden wir auch keine Plattform bieten.

Und nein, hier geht es nicht um die letzten Regel-Verstöße oder spezielle Verstöße, sondern um das, was wir durch den Podcast Monat um Monat erleben.

DSM 2 1/2 – Folge 048 – Ausgereift

Wir waren uns wieder sicher, dieses Mal werden es weniger als 90 DSM-Minuten! Und siehe da, hat nicht geklappt. Irgendwann wird das schon noch mal werden!

Show-Notes

Tipps

Cache-Tipps

Download-Link MonoDownload-Link Stereo

Next Turn, Donnerstag

Also liebe Kinder habt gut acht, DSM hat euch wieder viel Freude mitgebracht. Und auch den einen oder anderen Kritikpunkt, oder so.

Also macht euch bereit, überprüft die Empfangsgeräte, Donnerstag, 20.10.2022, werden wir dann um 20.00 Uhr wieder für, dieses Mal ganz bestimmt, 90 Minuten auf Sendung gehen.