Dieses mal werden wir alle wegen TB-Listen sterben!

Vorwort

Eine Anmerkung vorweg, nachdem ich irgendwo las oder hörte es würde sich nicht gehören so eine Seite zu verlinken. Die Aussage halte ich für grundsätzlich verkehrt. Und das nicht weil wir in Zeiteln leben wo scheinbar eh sehr viele Internet-Nutzer jede Erziehung oder Benehmen über Bord geworfen haben sondern einfach weil ich es als eher albern empfinde über etwas zu sprechen oder zu schreiben und dann nicht darauf zu verlinken. Nach dem Motto „ich weiß man was was ihr nicht wisst“ 😎

Dazu halte ich unsere Leser und Hörer für erwachsen genug selber zu entscheiden was sie tun und was sie nicht tun. Klar, das hört sich nicht so schön an als wären wir hier eine relevante Tages-Presse, aber das sind wir halt auch nicht 😉 Also von daher, Verlinkung ist hier gesetzt damit sich der Hörer / Leser auch ein Bild machen kann.

Um was geht es denn nun?

Der große Skandal ist da, irgendein nach Aufmerksamkeit heischender Cacher hat auf Facebook eine Liste mit TB-Nummern veröffentlicht. Ihm dürfte vorher klar gewesen sein was dabei rauskommt und auch wenn seine pseudo-naiven Aussagen dazu anderes verkünden, der wollte nie jemandem Gutes tun sondern einfach mal im Rampenlicht stehen. Und da muß man erstmal klar zugestehen, das hat er geschafft. Sogar Groundspeak hat ein Statement auf der Seite abgegeben. Natürlich ist das nicht in Ordnung, aber erstmal nichts als eine dumme Aktion. Und die Frage die sich mir stellt ist ob der Typ wirklich zu verurteilen ist, er hat ja nun erstmal nur eine Liste offen zugänglich gemacht die es wahrscheinlich vorher schon gab nur wohl nicht so extrem verbreitet war. Damit hat er im ersten Moment noch nicht mal jemand etwas Böses getan.

Problematisch wird es doch erst durch die Horde Cacher die jetzt los zieht und diese Liste nutzt. Also massenhaft TBs loggt die sie im Leben nicht gesehen haben. Da kann man sich schon mal fragen was die eigentlich dazu bewegt?! Wahrscheinlich eine Challange oder einfach nur die Sucht den Discover-Zähler hoch zu bringen?! Was auch immer es ist, eigentlich zeigen sie damit vor allem eine gewisse Dummheit. Denn was für einen IQ muß man haben um die Liste zu nutzen und zu glauben das würde keine Shitstorm herauf beschwören? Der war doch so sicher wie nur irgendwas, Cacher regen sich nun mal gerne auf, davon lebt so mancher Podcast! Ach ja, damit meine ich ja unseren 😎

Jetzt hat wohl sogar Groundspeak sich mal von den Favoriten losgerissen und ein Script gebaut dass diese Logs automatisch wieder löscht. Eine weitere Möglichkeit ist es dass betroffene Cacher ihre TBs einfach sperren bis sich der Sturm gelegt hat. Kann aber wohl etwas dauern. Denn Dummheit ist niemals aufgebraucht, so haben es sogar einige Mega-Owner geschafft die Liste sogar noch als Announcement zu veröffentlichen. Wobei ich gerade sehe dass das Log zumindest wieder gelöscht wurde, vermutlich nicht vom Owner 😎

Na und?

Das Ganze ist natürlich unschön für Cacher die irgendeinen TB auf der Liste haben, bekommen sie doch nun lauter dümmliche Logs die sie entweder hinnehmen oder löschen. Mein Verständnis für den Ärger ist absolut da.

Das war die Essenz?

Ja, nervige Logs wegen einer Liste eines Typen der auch mal im Mittelpunkt stehen möchte und Zahlengierigen Cachern. Aber was mich viel mehr beschäftigt sind die Reaktionen!

Nicht die eigentliche Aufregung, die ist ja schon verständlich, wenn auch wie immer etwas überzogen, es ist und bleibt ein Hobby! Aber die Art und Weise der Aussagen dazu, so gibt es weder in den Kommentaren auf der Seite noch in anderen Kanälen mal eine Aussage ohne mindestens 1-2 derbe Beleidigungen darin. Also nicht „der ist ja doof“ oder so sondern wirklich derbe. Mittlerweile hat der Facebook-Typ sie gelöscht, finde ich fast schon schade. Denn genau die Autoren sollten mal kurz darüber nachdenken ob sie wirklich besser sind! Und ob sie überhaupt den Richtigen beschimpfen, die Liste an sich hat die Probleme nämlich nicht verursacht!

Was hat denn die Probleme verursacht?

Der Verursacher ist einzig und allein diese nicht enden wollende Gier nach Zahlen, egal ob Funde oder Discover-Logs oder was auch immer! Zu viele Cacher definieren sich wirklich nur noch über irgendwelche Zahlen mit denen sie möglichst weit vorne stehen wollen. Für mich auch einer der Gründe warum 2019 einen so deutlichen Rückgang bei den Cache-Zahlen von Groundspeak zeigte, es gibt nämlich nichts mehr um weit nach vorne zu kommen. D.h. es gibt immer schon einen der mehr Funde hat, Gestalten mit 18000 Funden im Jahr. Man rechne nur mal kurz durch wieviel der am Tag angeblich gefunden hat 😎 Aber statt nun diese ganzen Auswüchse einfach zu ignorieren da sie ja eh ins absurdel laufen wird sich noch intensiv damit beschäftigt und damit letztlich die Gier nach Zahlen immer noch weiter getrieben.

Vielleicht irre ich mich auch einfach nur 😎

Fazit?

Wir haben glaube ich noch nie so viele Hinweise für den Podcast bekommen wie auf diese Seite. Und klar werden wir drüber sprechen, aber ich muß gestehen so richtig spannend oder gar überraschend finde ich es gar nicht. Genauso wie es den jährlichen Skandal über Listen mit Mystery-Lösungen gibt wird es jetzt halt noch den über TB-Listen geben, so einfach ist das. Meinen letzten TB habe ich damals entsorgt als diese selten dämliche Funktion „Discovern“ eingeführt wurde die ich bis heute nicht wirklich begreife. Klar, da gibt es irgendwelch pseude-Argument dafür, aber eigentlich geht es wie immer nur um Zahlen! Von daher, tja, Pech, ändern wird die Aufregung aber nicht 😉

P.S.: Aber natürlich werden wir uns im Podcast ebenfalls gebührend darüber aufregen 😎

GC-Project und die Ignore-Liste – Workaround mit oder ohne GSAK

Wahrscheinlich kennen die meisten den Trick schon, aber sicherlich gibt es immer mal wieder Einsteiger oder Wieder-Einsteiger wie mich bei GC-Project.

Nun kann man dort ja viele schöne Dinge mit den Geocaching-Daten basteln und sich Listen ohne Ende bauen. Und damit die genau auf einen zugeschnitten sind ist es natürlich entscheidend umfangreich filtern zu können. Das bietet GC-Project in wirklich großem Umfang!

Was leider nicht geht, die Ignore-Liste einzubeziehen. Wenn man etwas sucht stösst man auf einen Eintrag in dem erklärt wird das dies wohl an der API von Groundspeak liegen würde. Und die Aussage dass es danach auch kaum Nachfrage geben würde. Nun gut, das mit der API mag sein, fehlende Nachfrage hört sich für mich schon weniger glaubwürdig an. Wobei ich die Antwort eh gefühlt etwas arrogant empfinde. Aber gehupft wie gesprungen, Project-GC kann die Ignore-Liste nicht einbeziehen was ärgerlich für Cacher mit großer Liste ist. Und ich weiß wovon ich rede, bei mir sind es bald 700 Caches die sich dort tummeln. Da gibt es vielfältige Gründe, T5er die für mich nicht machbar sind oder ich nicht machen möchte, Rätsel die ich nicht mag, Earthcaches die ein Studium verlangen, zu urban, oder was auch immer, eigentlich auch nicht entscheidend. Was also tun?

Es gibt einen Workaround den ich hier mal vorstellen möchte. Zuerst einmal holt man sich seine ignorierten Caches in GSAK. Dazu geht ihr im Web auf eure Ignore-List bei Groundspeak. Dort ist oben eine Zeile mit den Möglichkeiten die man hat. Und oben rechts neben dem Zahnrad im graunen Kasten ist das viereckige Symbol mit zwei runden Pfeilen drin, darüber kann man aus der Ignore-List eine PQ machen. Wenn man schon hier ist legt man auch unter Listen eine neue Liste an die man nennt wie man mag und möglichst auf Privat eingestellt lässt um Ärger mit beleidigten Owner zu vermeiden 😉

Diese PQ liest man sich dann in GSAK ein, am besten eine eigene DB, dann wirft man nichts durcheinander.

bitte kein Genöle, die Caches sind aus verschiedensten Gründen auf der Ignore-Liste, das hat noch nichts mit einer Bewertung zu tun!

Nun gibt es den Menüpunkt „Geocaching.com access“ – „List Manager“, den benötigen wir.

Hier wählt man nun die neu angelegte Liste aus, bei mir wäre es in dem Fall GCProjectIgnore. Dazu dann den Punkt aus der Auswahl-Box „Add Geocaches to list“. Weiter unten sollte dann „All in current filter“ markiert sein und mit „+ Add“ werden nun über die API die Caches in die neue Liste kopiert. Das kann je nach Menge schon eine ganze Weile dauern! Im Prinzip haben wir damit über GSAK die Cache der Ignore-List auf die GCProjectIgnore-Liste kopiert.

Das bedeutet für die Zukunft natürlich einen gewissen Mehraufwand. D.h. Cache die ich auf Ignore schiebe muß ich gleichzeitig auf auf GCProjektIgnore schieben. Aber nun ja, die Mehrarbeit hält sich wirklich in Grenzen 😎

Bin ich nun auf GC-Project kann ich hier jetzt einen Filtereintrag hinzuführen „Bookmark-Liste ignorieren“ und da steht mir jetzt die neue Liste zur Verfügung. Und es funktioniert!

Und das wars, das Leben kann so einfach sein 😉

Und jetzt, raus cachen!

P.S.: wie Michael Drewes mir gerade auf Twitter schrieb:

Das geht seit ? (irgendeinem Update bei GS) übrigens auch ohne Umweg über GSAK. Man kann in der Ignore-List alle auswählen und in eine separate Bookmark-Liste kopieren. Die widerum kann man dann wie beschrieben bei Project GC nutzen.

Hätte ich auch drauf kommen können 😎

Eine richtig geile Mini-Multi-Serie bei Stade

Vorab, Stade ist hier ein sehr weit gefasster Bereich 😎 Aber ansonsten gibt es hier nicht viel was mehr als den Anwohnern ein Begriff ist 😉 Ok, Bremervörde kann man eventuell auch noch kennen, das ist noch dichter dran.

Es geht um eine Serie die schon seit 2016/2017 liegt und von denen ich auch schon fast alle gemacht habe. Dauert deshalb so lange weil das in meinen Augen schon echte Sahne-Stückchen sind und ich gar keine Lust habe mehr als einen pro Tag zu machen, zumindest meist nicht. Und wenn ich so einen gemacht habe dann mache ich an dem Tag meist keinen anderen Cache mehr da der dann nur verlieren kann.

Aber Butter bei die Fische, ich habe mir mal die Mühe gemacht die Caches auf eine Liste zu packen um auch mit Listen mal Erfahrungen zu sammeln. Ihr findet also HIER ein Übersicht. Die Namen lauten also immer Mystery? Tradi? … und es gibt mittlerweile 13 Stück davon. Einer ist zur Zeit deaktiviert weil natürlich mal wieder ein paar Schwachköpfe meinen es wäre nicht so schlimm in Privatwege zu fahren in denen man nichts zu suchen hat, aber ein paar solcher Cacher hast du halt immer dazwischen.

Warum erwähne ich die denn nun? Ganz einfach, obwohl die im Prinzip auch so eine Art Bastelcaches sind hatte ich dennoch an jedem wirklich Freude. Sie sind so aufgebaut dass man am Start irgendeine Aufgabe erfüllen muß und dann die Koordinaten für den Final bekommt? Nichts besonderes? Stimmt im Prinzip, aber die Aufgaben machen es aus meiner Sicht. Denn die sind jedes mal verschieden und richtig kreativ. Und dabei aber immer so gehalten dass selbst ich verstehe worum es geht und Spaß daran habe weil es eben keine stundenlange Fummelei ist sondern knapp, klar und dennoch unfassbar kreativ! By the way, selbst eigentliche nicht-Cacherin Heike freut sich jedes mal darauf wenn wir mal wieder einen machen. Dabei liegen sie meist weit abgelegen, also an Stellen wo man wirklich allein ist und dennoch kann man meist sogar noch dicht heran fahren ohne gegen Verkehrsregeln zu verstoßen. Klar, ab und an muß man auch mal ein paar Meter laufen aber meine Güte, wir sind doch Geocacher?!

Wer also sehr gepflegte Bastel-Caches mag bei denen man keine Stunden verbringen muß, hier seid ihr absolut richtig, die Favoriten-Punkte bestätigen das ja auch noch mal. Mehr kann ich leider gar nicht dazu schreiben, das würde sofort in Spoilerei enden und das möchte ich bei der Serie gewiss nicht tun. Also, raus cachen!

Cache-Tipp Horneburg

Neues Jahr, neues Glück und da wollten wir gleich mal elanvoll in das neue Jahr starten. Also mal geschaut was es so in „Schlagweite“ gibt und siehe da, eine Letterbox in Horneburg, GC8AEM4 – Horneburger Sehenswürdigkeiten. Bei genauem hinschauen in meinen Augen eigentlich ein Multi der durch den Stempel im Final zur Letterbox wird. Da finde ich die Einordnung durch Groundspeak immer noch merkwürdig, ich verstehe unter einer Letterbox eher was mit Wegbeschreibung. Aber ok, bei Groundspeak macht halt der Stempel den Unterschied.

Letztlich ist uns das auch Wurst, wir konnten ja nachlesen was uns erwartet. Eine Stadtführung durch Horneburg mit 12 Stationen auf rund 3-4 km gesamter Strecke. Da hatten wir erst so unsere Befürchtungen weil es doch sehr gedrängt scheint. Und ja, das ist es in gewissem Maße auch, aber wie sich zeigte störte das eigentlich gar nicht.

Da die Reihenfolge gleichgültig ist und wir uns dachten dann starten wir irgendwo am Rand traf unsere Auswahl den Horneburger Friedhof, WP 12. Und wie erhofft passte das auch ganz gut zum Final den man natürlich in der Nähe des letzten WPs vermuten kann.

Und so ging es dann durch das beschauliche Örtchen zwischen Hamburg und Stade dass durchaus schöne Ecken hat. Das war uns auch vorher schon bekannt, wurde aber heute nochmal deutlich bewiesen. Und da Neujahr noch wenig Menschen so früh auf den Beinen sind hatten wir den Ort sogar fast allein für uns.

So wird man nach und nach durch den Ort geführt und es gibt so einiges zu entdecken, wie z.B. das Museum.

Aber auch auf den Straßen gibt es durchaus witzige Kuriositäten zu entdecken 😉

Auch an örtliche Figuren wird man erinnert bzw. werden sie einem vorgestellt.

Also wir fanden die Tour recht gelungen, so wurde wirklich alles gezeigt was Horneburg so zu bieten hat und für so ein eher unbekanntes Örtchen ist das gar nicht mal so wenig. Daher würden wir diese Letterbox, die man als Multi sehen sollte, durchaus empfehlen, von solchen Caches gibt es eh viel zu wenig. Unseren Favoritenpunkt hatte sie auf jeden Fall endgültig sicher als wir am Ende auch noch eine erstaunlich große und gepflegte Dose finden durften.

Neues Jahr, neues Glück 8-)

Was wird das Jahr wohl bringen? Keine Ahnung, aber wir werden es nehmen wie es kommt. Mal sehen, ich habe immer noch als Jahresauftakt das HHCDJ-Event im Auge, das könnte vielleicht klappen, wäre der 01.02., dann aber eher ohne Mikro als reiner Zuschauer.

Dann folgt natürlich die Mutter aller Events, das Project 2020 (oder so) auf der Wilseder Gebirgskette mit sagenumwobenen Preisen und Speisen, mit einem wild lebenden Yeti und wahrscheinlich richtig üblem Wetter. Also das typische DSM-Event! Ist nur für die Härtesten der Härtesten, hier fährt keine (Brocken-)Bahn hoch!

Dann kommt lange nix Als nächstes dachten Heike und ich darüber nach endlich mal das Maze-Icon zu sichern indem wir über den 02.05. nach Prag zum Event fahren, ökologisch korrekt vielleicht sogar mit der Bahn 😎 Aber mittlerweile haben wir uns über die Preise für Unterkünfte informiert und die passen bei denen die für uns in Frage kämen nicht zur Leistung, also bleiben wir Prag dann doch fern.

Was ich auf jeden Fall nicht verpassen werde ist das Mega ohne mit ganz doll viel Programm in Bremerhaven 😉 Das ist in seiner typisch nordischen Gemütlichkeit einfach Pflicht. Hotel ist bereits gebucht und sogar die unsichtbare Heike begleitet mich, was soll da schief gehen?!

Dann dauert es wieder bis zum 12.09. bevor wir eigentlich in die Lausitz wollen und wohl auch werden. Denn der Jahresurlaub ist jetzt vom 15.09.-30.09. geplant und da passt das Event gerade noch so davor. Da sind wir schon sehr gespannt wie das dort wohl so wird. Ich überlege immer noch bereits vorher mal ein Wochenende vor Ort zu verbringen um schon mal ein paar Eindrücke für Blog und Podcast zu sammeln, aber das ist noch sehr wage.

Vielleicht wird ja noch das eine oder andere kleine Event dazu kommen. Tipps sind auch immer willkommen, sollten dann aber schon besondere Events sein die sich durch irgendwelche Besonderheiten auszeichnen!

Cachetechnisch? Keine Ahnung, ich vermute ich werde nicht viel ändern, habe ich in den letzten 15 Jahren auch immer nur sehr eingeschränkt getan da ich immer sehr zufrieden war. Also weiter eher Wanderungen bei denen die Caches eher zweitrangig aber nicht unwichtig sind. Super-Duper-Caches die eigentlich eher Escape-Rooms oder ähnliches sind werde ich wohl weiterhin eher meiden.

Also schauen wir mal, neues Jahr, neues Glück 😉

Podcastkeller – Postkarten

Hui, wir renovieren gerade den Keller und dabei kam mir auch der Gedanke die ganzen Postkarten die von Hörern kommen mal aufzuhängen. Was ich als erstes feststellen durfte, das sind mehr als ich im Gedächtnis hatte 😎 So ein Postkarten-Vorhang hat zwar schon ganz gut Platz, aber 50 Fächer reichen vorne und hinten nicht.

Also habe ich den Dreireiher schon mit der Schere bearbeitet um jeden schmalen Platz zu nutzen, ein paar müssen ja auch für neue Karten frei bleiben.

Also wird so langsam jedes Fleckchen genutzt und es reicht immer noch nicht, jetzt muss ich mal über neue Lösungen nachdenken.

Und danach warten schon die Holzcoins, die wollen ja auch repräsentativ untergebracht werden 😎

Es gibt also noch viel zu tun, packen wir es an…

Nächster Live-Podcast

Nach dem Podcast ist vor dem Podcast! Und so haben wir Donnerstag, den 23.01.2020 als nächsten Termin erkoren. Und dieses mal sogar mit Gast. Der GrafZahl75 muß uns als Orga-Mitglied des Mega Bremerhaven Rede und Antwort stehen! Und wenn er schon mal da ist haben wir ihn gezwungen darf er gleich die ganze Sendung mitmachen.

Also, Termin ist reserviert, wir zählen auf euch!

Wanderstiefel – meine Salomons geben auf

Schon vor einiger Zeit hatte ich bereits über meinen Bestand an Wanderstiefeln berichtet und Erfahrungen beschrieben. Jetzt ist es Zeit für ein Update, denn…

meine Salomon Quest Prime GTX sind leider nahezu hin. Aber eines vorweg, sie können nicht wirklich etwas dafür. Gekauft hatte ich die Stiefel am 23.10.2017 bei Zalando, damals ein Angebot für 103,95 Euro. Jetzt, zwei Jahre später, bin ich mit 142,90 Euro über Zalando dabei, bei Amazon lagen sie im Bereich 170 Euro. Wobei Amazon damit schon über dem UVP liegt, wahrscheinlich ist das noch wieder eine andere Variante. Die aktuellen Preise kenne ich weil ich mir gerade ein neues Paar bei Zalando bestellt habe 😎 War das letzte Paar auf Lager, wenn wieder im Bestand kosten sie jetzt 143,95 Euro. Die Preisgestaltung ist schon irgendwie schräg, aber sie werden sich schon was dabei denken. Mit dem Preis sind die Stiefel zumindest kein Schnapper mehr!

P.S.: Und schwupps, erst die Bestätigung und Stunden später plötzlich eine Mail von Zalando dass die Rücklieferung angekommen wäre. Ein Anruf brachte Klarheit, sie konnten schlicht nicht liefern. Warum dann solch dümmliche Abwicklung? Keine Ahnung, Zalando rutscht damit bei mir auf die Firmen die ich nicht mehr nutzen werde.

Die alten schon nach zwei Jahren kaputt und dennoch kauft er die gleichen Stiefel wieder? Ja, denn die haben mich absolut überzeugt und die Beschädigung liegt letztlich an mir und nicht an den Stiefeln. Wie ich schon im letzten Bericht schrieb sind das für mich keine Trekking-Stiefel sondern maximal eine Stufe tiefer anzusiedeln, also Wander-/Trekking-Stiefel. Also auch für ETWAS rauhere Gegend ok aber nicht für richtige Trekking-Touren. Und ich habe sie im Kreta-Urlaub genutzt um unter anderem den Psiloritis zu besteigen. Und wie auf ganz Kreta ist das Gestein hier nicht so ganz ohne, d.h. es ist zum Teil auch Lava und damit sehr scharf. Genau das hat die Sohle dann nicht überstanden da sie dafür einfach nicht gedacht ist. Heikes reine Hanwag-Trekking-Stiefel hingegen haben es ohne jeden Schaden überlebt.

Man sieht ganz gut wie die Sohle zwischen zwei hübsch scharfe Steine geraten ist. Erst war das Gummi nur eingeschnitten und lose, erst nach einer Weile lösten sich die zwei Stücke. Insgesamt ist der Schuh durchaus noch nutzbar aber er ist nicht mehr ganz wasserdicht. Es kommt zwar nicht viel durch aber genug um zu nerven. Eigentlich fast erstaunlich bei der Beschädigung.

Von daher war ich erst unsicher wie ich das so einschätzen soll. Aber letztlich denke ich tatsächlich dass ich die Schuhe hier einfach in zu heftiger Umgebung eingesetzt habe denn die Sohle ist eben eher Wanderstiefel-Sohle als Berg-Sohle, ganz klar! Eigentlich wollte ich mir ein identisches Paar kaufen, aber es scheint die 100 Euro Stiefel jetzt nur noch für 17x Euro zu geben, für meinen Geschmack eindeutig zu viel. So teste ich jetzt mal die Tatze, den Jack Wolfskin Altiplano Prime auf dem Werksverkauf, mal sehen wie der sich so macht, ich werde sicherlich bei Gelegenheit berichten.

Wobei ich sie jetzt schon so einige Kilometer eingelaufen habe und die tatsächlich sehr, sehr gut empfinde. Angenehm zum Laufen, warm und eine wirklich gute Festigkeit der Sohle, ich bin bisher sehr angetan. Auch im Harz haben sie bei widrigsten Bedingungen top Leistung gezeigt.

Die alten werde ich bei gutem Wetter sicher noch einige male tragen bis sie sich ganz auflösen.

Frohes Fest, kleiner Blick zurück

Es war mir gar nicht bewusst, ich habe es jetzt beim Schreiben erst gemerkt, wir haben am 11. September unseren „neuen“ Podcast begonnen. Ein Datum mit Geschichte, ich hoffe mal dass „unser“ 11. September aber eher für Gutes steht!

Und nur ein paar Tage später kam dann ja auch schon die Folge 0.5 heraus die im Schwerpunkt als Platzhalter für RSS-Feed und Co. benötigt wurde. Nach ein paar kleinen Kämpfen mit dem RSS-Feed und iTunes lieft es dann ja irgendwann wieder rund und wir sind wieder in der Routine angekommen. Routine klingt dabei schlimmer als es ist, im Gegenteil, hier bedeutet Routine dass wir uns auf den Podcast konzentrieren können. Einige Folgen haben wir jetzt bereits im Kasten und es hat sich schon bewährt dass wir jetzt zu dritt sind. So kann man es kompensieren wenn jemand mal krank ist und gleichzeitig haben wir mit dem Yeti jemanden gefunden der tatsächlich noch mal eine dritte Ansicht beiträgt, mir gefällts.

Schwupps ist schon ein viertel Jahr rum und es ist Weihnachten. Und daher hier noch ein verdienter weihnachtlicher Gruß der DSM 2 1/2er an alle Leser und Hörer, an die die uns lieben, die die uns hassen und die denen das eigentlich egal ist 😉 Wir stellen das Meckern jetzt auch für ein paar Tage ein und geben uns willenlos der weihnachtlichen Liebhaberei hin 😎

P.S.: Aber danach geht es gnadenlos weiter!

Unsere eigene Brockenfrühstück – Alternative ohne Punkt

Die letzten 3 Jahre waren wir im Dezember jedes mal beim Brockenfrühstück dabei, ein tolles Erlebnis. Doch nun hatten wir von strahlendem Sonnenschein bis zu Eiszeit-ähnlichen Verhältnissen alles erlebt und auch erlebt wie das Event größer und größer und dann sogar Mega wurde. Für uns hat das Event damit stark an Reiz verloren. Plötzlich war es nicht mehr entscheidend zum Sonnenaufgang oben zu sein oder das Ziel durch eine Wanderung zu erreichen. Dabei war es genau dass was das Event für uns ausmachte. Dazu noch die Masse Mensch die die Räumlichkeiten auf dem Gipfel fast unnutzbar machte. Nein, es war Zeit sich etwas zu überlegen denn sowohl Heike als auch mir gefiel es sehr gut vor Weihnachten noch mal hier in den Harz zu kommen, natürlich auch in der Hoffnung Schnee zu haben und uns damit auf Weihnachten einzustimmen. Als dann auch noch das diesjährige Brockenfrühstück so extrem kurz vor Weihnachten stattfand, das passte Heike gar nicht ins Konzept da sie Weihnachten gern in Ruhe daheim vorbereitet, war es soweit, eine neue Idee mußte her. Und um es hier schon klar zu stellen, das ist nicht Anti-Brockenfrühstück, ganz im Gegenteil. Wir fanden die Idee immer gut und von der Orga toll umgesetzt, uns ist es einfach nur zu groß geworden!

Und so beschlossen wir dieses Jahr auch wieder eine Art Brockenfrühstück zu machen, aber ohne die Nachteile (natürlich rein subjektive Nachteile). Also ein Event ohne Punkt und nur die unsichtbare Heike und ich sowie der Rollsplittkalle und seine Frau denen es mit dem Brockenfrühstück ähnlich ging die aber auch den Harz lieben. Also geschaut, welcher Berg könnte passen?! Und da kam schnell der Wurmberg ins Spiel ähnlich hoch wie der Brocken und Niedersachsens höchster Berg, für Niedersachsen wie uns alles passend wie Arsch auf Eimer 😉 Mit Ferienwohnung Eisblick hatten wir auch schnell eine perfekte Ferienwohnung gefunden.

Nun war es dann so weit, Anreise am Freitag den 13.12. Trotz Freitag den 13. klappte bei der Anreise alles einwandfrei. Und die Freude war groß eine weißes Braunlage vorzufinden und die Wettervorhersage versprach sogar noch weitern Schnee. Abends noch eine gemeinsames Essen mit unseren Begleitern und auf in die Planung. Da die beiden ein anstrengendes Jahr und Woche hinter sich hatten wurde beschlossen wir stossen später zusammen und Heike und ich machen den Trip in der Dunkelheit allein.

So haben Heike und ich dann also am 14. früh gefrühstückt und uns um kurz vor 07.00 Uhr auf den Weg gemacht. Früh morgens noch sehr nasser Schneefall, sozusagen knapp über Scheeregen, so um die 0 Grad. Also nicht gerade perfektes Wanderwetter aber ok. Zum Glück hatten wir morgens nicht mehr auf die Wetter-App geschaut, ansonsten hätten wir vielleicht noch kalte Füße bekommen da in einem ganz kleinen Bereich im Harz Orkan-Warnung angesagt war, für früh morgens am 14. Genau, auf dem Wurmberg 😎

Wir stiefelten einen Weg namens Single-Track Richtung Gipfel los, so ca. 3 1/2 km Luftlinie sollten es sein und der Weg führte recht gerade hoch. Es kam wie zu erwarten, es ging vom Start weg recht steil hoch und das blieb auch 3 km so, genau die der Weg schnurgerade blieb. Ok, eigentlich wäre das mühselig und anstrengend, aber als Nachtwanderung im Schnee hat alles seine eigenen Atmosphäre und so war es dennoch schön. Unten in der Stadt noch sehr dünne Schneedecke begaben wir uns über etwas dickere Schneedecke, Sohle bedeckt bis Knöchel bedeckt immer weiter nach oben. Und es war anstrengend da schon recht steilt, sind halt fast so viele Höhenmeter wie beim Brocken aber halb so lange Strecke. Dazu der noch sehr klebrige Schnee, das zerrt.

Irgendwann waren die ersten 3 Kilometer hinter uns und jetzt bog der Weg auch mal ab. Allerdings wurde es ab jetzt, nur noch 800 Meter, so richtig heftig. Wir kamen nämlich aus dem schützenden Wald und querten die Seilbahn, eine so ca. 100 Meter lange, völlig offene Strecke. Hier kam der Schnee waagerecht von gefühlt allen Seiten und dazu war kaum zu erkennen wo der Weg eigentlich ist da hier schon einige Verwehungen lagen. Aber stöhnen auf hohem Niveau war auch das irgendwann geschafft und man war wieder im schützenden Wald. Noch 400 Meter weiter, nun zeigte das GPS noch was von 300 Meter, und es ging wieder aus dem Wald heraus und hier begann dann wirklich der Horror!

Ich brauchte eine Weile bis Auge und Gehirn sich einig wurden dass wir das was wir sehen wirklich sehen. Eine 90 Meter Ski-Schanze. Nicht mal bei Sommer und Sonne käme man die hoch, bei mittlerweile stürmischen Schneetreiben schon gleich gar nicht. Plötzlich zeigte die unsichtbare Heike nach links und rief irgendwas von Treppe. Ich dachte jetzt wäre bei ihr was eingefroren denn über die Holzbohlen wäre nicht mal ein Braunbär gekommen geschweige denn wir! Aber wie immer muß ich erkennen dass ihre Augen einfach besser sind, kaum zu erkennen eine Treppe am Waldrand. Also hin zur Treppe und hoch geschaut und fast geweint. Die Anstrengung bis hier her waren schon sehr deutlich zu merken und dann eine Treppe hinauf schauen die gefühlt bei Gott endet. Wer mal eine 90 Meter Schanze besucht hat wird wissen was ich meine 😉 Dazu die Stufen gut 20 cm hoch mit Schnee bedeckt und der Handlauf nicht nutzbar da voller Schnee und so kalt dass man Angst haben mußte festzufrieren wenn man zu lange anfässt.

Aber was hilft es schon, Augen zu und durch. Und an Heikes Worte von nothing but stones gedacht, „einfach Schritt für Schritt und nicht zu viel denken“ So wankten wir dann also 20 Minuten die 140 Meter Treppe hoch, so weit war es nämlich laut GPS „nur“ noch bis zum Ziel. Und irgendwann, gefühlt 3 Tage später, hat man endlich die oberste Stufe erreicht, puhhh und dann die Belohnung?! Ja, wie so ein nasser Waschlappen klatschte einem Frau Holle ihr gesamtes Bettzeug vor den Kopf, zumindest fühlte es sich da oben so an. Der Gipfel des Wurmberg. Nun ist mir Orkan ein zu großes Wort, aber Sturm satt war es allemal. Zum Glück hatten wir die gute Idee uns einfach vorerst in den Windschatten des Turmes zu begeben. Kleiner Tipp, der hat keinen… Der Wind kam hier oben nämlich schlicht aus allen Richtungen. Irgendwann haben wir an einem Gebäude einen Eingang entdeckt der zwar zu war aber etwas innerhalb des Gebäudes lag so daß man sich dort etwas verkriechen konnte, eine Wohltat.

Eingekauert in irgendeinem Loch vom Gebäude konnten wir so aber nun immerhin den Sonnenaufgang geniessen der daran zu erkennen war dass der Schnee etwas heller wurde 😎 Eigentlich war es gar nicht so unterschiedlich zum Brockenfrühstück, man fragt sich nach dem aufstehen warum man das überhaupt macht, flucht sich dann den Weg hoch und wenn dann alles geschafft ist wird unverzüglich verklärt und alles war Ober-Affen-Titten-Geil 😎 Im Ernst, wieder haben wir uns gefreut dass wir uns überwunden haben, haben die Wanderung letztlich trotz aller Widrigkeiten genossen und so wenigstens auch was zu erzählen 😉

Dann ging es übrigens noch zurück. Die Treppe runter war ein NoGo, bei der Witterung viel zu gefährlich. Also links den Weg runter, da hatten wir dann Schienbeinhöhe erreicht, wow. Von dort dann aber auf die Nahe Straße die bis auf den Gipfel führt. Zum einen wollten wir noch einen zweiten Stempelkasten besuchen, zum Andern den Abstieg gemütlicher geslatlen was er dort auch wurde. Wieder im Ort zeigten sich dann unsere leichten Fehleinschätzungen. Statt geschätzter 8 Kilometer / 2 Stunden waren wir auf 13 Kilomter / 4 Stunden gekommen.

Fazit

Es hat sich wieder gelohnt. Der Wurmberg ist allerdings für unseren Geschmack eine heftigere Nummer als der Brocken, wobei das Wetter dieses mal aber auch seinen Teil beigetragten hat. Für ein Mega-Event wäre er auch nicht wirklich geeignet und ich denke die Aussicht die bei uns 0 war ist auch bei gutem Wetter nicht mit dem Brocken zu vergleichen. Wer aber wie wir eine Nachtwanderung bei Schnee auf einen hohen Berg machen möchte ohne dabei Menschenmassen zu haben, der ist hier schon recht gut aufgehoben. Wir werden nächsten Dezember mit Sicherheit wieder in den Harz kommen und einen Berg erklimmen, wir wissen nur noch nicht genau welchen 😎

Ach ja, ein paar Filmaufnahmen habe ich nebenbei auch noch gemacht.