Warum ist der Yeti eigentlich der Yeti?

Auf dem letzten Event am Wilseder Berg wurde mir irgendwann klar dass viele Teilnehmer gar nicht so wirklich wussten warum der Yeti eigentlich der Yeti ist.

Daher hier mal eine kurze Übersicht wie es dazu kam.

Es begann hiermit

Es folgte

und auf dem Event kam es dann hierzu

Ich hoffe das macht einiges klarer 😎

Warum ist hier nix zum Tauschen?!

Ich gehe unter der Woche vor, während (in der Mittagspause) oder nach der Arbeit Cachen. Ein oder zwei Caches am Tag, damit die Pendelei nicht allzu trist ist. Am Wochenende möchte der Junior natürlich mitkommen und so versuche ich immer kinderfreundliche Caches herauszufiltern und hier dann möglichst in der Größenordnung möglichst Regular oder größer. Da wird es dann schon ziemlich leer auf der Karte. Denn wenn der Junior mitkommt, dann möchte der möglichst auch Tauschgegenstände finden und hier etwas tauschen. Ein weiteres Problem scheint die Einordnung der Behältergröße zu sein. Viele Behälter werden als Regular gelistet, dabei ist der eigentliche Cache nur eine Filmdose, ein Petling oder wenn es einigermaßen gut läuft ein Small. Die Größe des Wirtes, zum Beispiel ein Vogelhaus oder ein Insektenhotel, ist vielleicht ein Regular, aber der eigentliche Cachebehälter gibt die Größe an. Und so läuft man den einen oder anderen Cache an und stellt vor Ort fest, dass die Größe nicht stimmt.

Früher war alles besser?

Früher war bei großen Behältern fast immer etwas zum Tauschen drin, über die Wertigkeit oder die „Qualität“ der Tauschgegenstände lässt sich natürlich streiten. Heute ist fast immer nichts in den Behältern. So ist bei uns dann häufig schon nach dem zweiten oder dritten Cache nicht das große Tauschen eingetreten, sondern die große Enttäuschung. Es ist nicht leicht den Nachwuchs dann noch richtig zu motivieren die vierte oder fünfte Dose noch finden zu wollen.


Es macht dem Junior zwar auch Spaß liebevoll und kindlich gestaltete Caches zu finden, aber er möchte halt Tauschen. Ich selbst habe mal ein TB-Hotel betrieben, das groß genug war für viele Tauschgegenstände, die beim Publish auch reichlich vertreten waren. Nach gut zwei der drei Wochen habe ich vor Ort vorbeigesehen und konnte den Inhalt schon nachbestücken. Es wurde unfair getauscht oder einfach entnommen ohne etwas zu hinterlassen. Ich hatte extra im Listing darauf hingewiesen „fair“ zu tauschen:

In unserem großzügigen Souvenirshop sollte für jeden etwas dabei sein, ob Groß oder Klein. Der Souvenirshop wird anfangs gut ausgestattet, bitte tauscht fair und nehmt nur Souvenirs mit, wenn ihr auch gleichwertige oder hochwertigere Tauschgegenstände hinterlasst. Die Anfangsausstattung beinhaltet Spiele, CDs, Kuscheltiere, Bücher, und vieles mehr. Solltet ihr Kuscheltiere zum Tauschen mitbringen, packt diese bitte in einem Zip-Beutel oder zugeklebten Gefrierbeutel ein.

Einen ähnlichen Hinweis hierzu gab es auch vor Ort. Und trotzdem waren immer wieder die wertvolleren Gegenstände weg, hier waren es CDs, DVDs, Bücher, Spiele oder Kuscheltiere.

Was nach mir geschieht ist egal

Nach mir die Sintflut, ein Motto von vielen Cachern seinerzeit und heute. Ich habe zu meiner Anfangszeit beim Geocaching schon so gehalten, wie es vom Grundsatz gedacht war: Tausche gleich- und höherwertig oder gar nicht. Warum räumt man die Caches leer? Es ist ja egal, ich war ja schon da und ob ich den Cache leer geräumt habe kann man ja nicht nachvollziehen. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, dann nehmt doch etwas zum Tauschen mit, wir haben immer 2-3 Gegenstände dabei, die die Kids entbehren können, sonst wird halt nichts entnommen.


Liebe Leute, nehmt ein bisschen mehr Rücksicht auf das, was nach euch kommt. Das gilt für den Cache und seine Tarnung an sich, für Tauschgegenstände oder für unsere Umwelt. Und vielleicht fühlt sich der eine oder andere Leser dieser Zeilen ermutigt mal wieder einen Cache zu legen der auch Tauschgegenstände aufnehmen kann, viele Kinder würde das erfreuen! Und den Yeti auch!

Kleine Runde bei Lübberstedt und unsere neue Wood-Coin

Komischer Mix, stimmt. Aber erklärt sich recht einfach. Wir haben bei Super-Mario wieder eine Wood-Coin für unseren Podcast machen lassen. Und ich für meinen Teil habe mir überlegt die nicht im Gießkannen-Prinzip zu verteilen sondern irgendwie anders als üblich. Und so kam mir die Idee immer mal wieder eine einzelne Coin in irgendeinem Cache zu hinterlassen und dass dann im Blog aufzuzeigen. Für Cacher von weiter weg natürlich unpraktisch, aber der Trracer und der Poilettentapier haben ja auch noch welche und ich werde sicherlich auch mal so eine übergeben, genug für alle da. Aber die erste Coin habe ich heute in einem Cache hinterlassen der auf einer kleinen Runde bei Lübberstedt lag da ich eh darüber schreiben wollte.

Es geht um die Caches

Die Runde liegt verkehrsgünstig gelegen, zwischen 3 Dörfern und sehr nah an der A7.

Man kann wunderbar vor dem Waldstück parken und diese Caches angehen. Es ergibt sich am Ende eine Runde von rund 3,5 km.

Es sind keine Über-Caches, aber schon alle etwas Besonders. Und dabei vor allem auch lösbar, das muss man ja heutzutage teilweise wirklich schon dazu sagen. Der einzige Cache der da etwas aus der Reihe fiel war „Verflixt und zugenagelt“ dessen Öffnungs-Mechanismus ich eher als nervig einstufen würde und wie ich per Twitter von Poilettentapier hörte (der ja eher als ich auf Bastelarbeiten steht) ging es ihm da nicht viel anders. Die anderen sind allerdings alle völlig problemlos machbar und erfordern nicht so viel Geschick. Bei einem muss man noch etwas nachdenken, aber nur kurz. Und der Rest ist eher schön versteckt, wobei die teilweise gar nicht so einfach zu finden sind.

Die Caches an sich würden für mich noch nicht für eine Empfehlung reichen, aber die Kombination von sehr schön gemacht, sehr schöne Gegend ohne viel Muggel und alle gut findbar, das reicht dann schon. D.h. nichts was einen vom Hocker haut aber schöne überschaubare Runde die für einen sehr schönen Waldspaziergang sorgen kann.

UND?!

Ja, in einem dieser Caches habe ich unsere erste neue DSM 2 1/2 Holzcoin abgelegt. Wer also FTF-Geier gern als erster eine haben möchte und das Glück hat in Schlagweite zu sein, auf gehts 😎 Aber wie gesagt, es sind noch einige vorhanden 😉

Spenden-Transparenz

Ich habe die DSM 2 1/2 Seite mal um die bisherigen Spender aktualisiert, gehört ja irgendwie zur Transparenz dazu! Bitte immer kurz mitteilen falls ihr nicht genannt werden wollt, im Standard werden wir die Spender/n nennen. Auch wenn ihr an PodWG oder Podseed sozusagen etwas in unserem Namen spendet bitte kurze Info an uns damit wir einschätzen können ob da in unserem Namen schon was angekommen ist oder wir selber noch mal was tun müssen.

Auphonic ist dank wirklich extrem großzügiger Spenden jetzt übrigens mit 32 Stunden gut gefüllt, das sollte 2-3 Jahre reichen da wir ja monatlich 2 Stunden kostenfrei bekommen, reicht also vorerst 😉

Außerdem müssen wir jetzt ja erstmal noch ein wenig liefern bevor ihr weiter so großzügig spendet 😎

Cachen mit Handy ist doof – Legenden

Wenn ich so manchmal auf Twitter und Facebook so lese was irgendwelche (sorry) Schwachköpfe da als scheinbares Wissen von sich geben wird mir wirklich schlecht. Es geht hier mal nicht darum ob Handy oder GPS besser sind. Für beides gibt es Argumente, dazu ist es oft eine persönliche Vorliebe und hängt auch vom Einsatzzweck ab. Aber ein paar Behauptungen sind so dumm das sie halt schon weh tun.

Der Empfang vom Handy wäre schlechter

Schwachsinn, nichts anderes. Fragt man nach einem aktuellen Beleg dafür kommt auch meist nur dümmliches Gestammel. Die benutzen heute meist den gleichen Chipsatz und die Software dazu haben die Hersteller mittlerweile locker im Griff. Da steht es meist eher unentschieden, d.h. beide Geräte-Arten nehmen sich nichts. Bei vielen Handy-Tests, z.B. notebookcheck.com, wird sogar das Handy-GPS gegen ein Garmin Edge getestet und die Vergleich gehen mal für, mal gegen das Handy aus und selbst das nur sehr knapp, die Technik ist einfach für Handy und GPS-Gerät ausgereift.

Wenn kein Handy-Empfang dann alles doof

Nein, ebenfalls Schwachsinn denn es gibt jede Menge Software die offline genauso gut funktioniert wie ein GPS-Gerät. D.h. ob da Empfang ist oder nicht ist belanglos. Im Gegenteil, wenn Empfang da ist kann ich z.B. mit Locus Live sogar noch schauen ob ein neuer Cache raus gekommen ist seit der letzten PQ. Da sieht ein GPS-Gerät dann mal so richtig alt aus.

Handy ist ganz dolle empfindlich

Wenn ich Zeltnägel in den Boden hauen will mag das sein. Ansonsten soll mir mal einer zeigen was ein GPS mehr aushält als ein Outdoor-Handy oder ein normales Handy in richtiger Outdoor-Hülle!

Aber der Akku, da ist doch wenigstens doof?

Nein, die Handys halten heute auch länger. Mein Motorola mit extra Akku-Aufsatz hält locker einen Cache-Tag durch. Einzig wenn alle kann ich halt nicht mit AA Batterien so ganz locker weiter machen. Die Frage ist wie viele Cacher wirklich mehr als 12 Stunden am Stück cachen gehen ohne Auflademöglichkeiten oder Powerbank?!

Fazit

Ich mag GPS-Geräte, hatte selber noch lange ein Garmin Montana. Ich halte es auch für falsch die abschreiben zu wollen denn spätestens bei mehrtägigen Wanderungen habe ich immer ein GPS-Gerät als Fallback dabei. Aber diese ganze Mythen warum ein Handy so schlecht wäre sind schlicht veraltet. Und nur weil einige Dummbratzen meinen sie müssten ihr teuer bezahltes GPS-Gerät irgendwie rechtfertigen werden sie nicht wahrer. Also bitte, hört mit diesen dummen Geräte-Klassen-Kriegen auf, damit zeigt ihr höchstens dass ihr keine Ahnung habt. Sorry für die deutlichen Worte, aber es nervt einfach.

DSM 2 1/2 – Folge 002

2 von 3 Podcastern auf einem Event?! Ein noch jungfräuliches Aufnahmegerät?! Und ein Artikel der (auf jeden Fall über was er berichtet) uns quer lag? Dann ist es natürlich dringend nötig ein wenig aufzuzeichnen 😎

  • das Event
  • der Artikel
  • der Biltema-Cache
  • Snevern (der war natürlich nicht schlecht, aber wenn ich nicht finde bin ich halt etwas unentspannt ;-)) Im Ernst, die Serie bei der die Caches den Namen tragen sind wirklich insgesamt durchaus gut gemacht.
  • der Mystery
  • beim Event kamen wir dann noch auf ein Tool für diese Stereo-Bilder
  • der Podcast:

Film „a perfect day“

Mal etwas ganz anderes, ein Film den ich empfehlen möchte, fast schon muss. Eher durch Zufall kamen wir auf den Film „a perfect day“. Und der hat uns wirklich sehr gut gefallen. Normalerweise freuen wir uns dann und gut ist, aber ich fand den so gut dass ich ihn hier einfach mal bewerben möchte.

Wer den detaillierten Inhalt wissen möchte oder weitergehende Infos der klicke auf den Link oben. Ich brauche hier nicht die xte Kritik schreiben oder andere weise Dinge verkünden. Mir geht es eher um den persönlichen Eindruck und Eindruck hat der Film auf mich durchaus hinterlassen. Grob gesagt geht es um die Arbeit einiger Menschen die für eine Hilfsorganisation die Menschen im Balkan während des Balkan-Kriegs unterstützen.

Eigentlich ist der Film schon fast langweilig denn wirklich Action gibt es trotz Kriegswirren nicht. Auch nimmt die Handlung gar nicht mal so sonderliche oder unerwartete Wendungen. Im Gegenteil, teils denkt man immer „aber jetzt passiert was“ und es tut sich wenig bis nichts. Manchmal wirkt die Handlung sogar etwas wirr, aber das hält sich in Grenzen.

Das eigentliche Entscheidende für mich war die „Kunst“ die teils unglaublichen Grausamkeiten des Krieges aufzuzeigen ohne brutale Szenen zu nutzen. Und das tatsächlich kombiniert zu bekommen mit immer wieder eingestreutem Humor. So bedrückt einen immer wieder die unglaubliche Grausamkeit mit der Menschen teils miteinander umgehen und dennoch muss man aber auch immer wieder grinsen. Und dieser Mix ist so perfekt dass ich nie das Gefühl von Geschmacklosigkeit habe oder gar das Gefühl es würde sich über den Krieg lustig gemacht. Dieser Mix ist es wohl der mich an dem Film sehr beeindruckt hat. Zum Ende weiß man nicht recht ob man weinen oder lachen soll.

Daher möchte ich den Film hier mal ausdrücklich empfehlen. Und Ausnahmsweise auch gerne zum kommentieren aufrufen da mich wirklich interessiert wie der Film bei anderen ankommt!

GIFF 2019 im Kino in Burgdorf bei Hannover

Wer es tatsächlich noch nicht mitbekommen hat, in Burgdorf bei Hannover gibt es ein GIFF-Event in einem richtigen Kino. Und jetzt ist der Shop für die mit 4 Euro wahrlich günstigen Karten freigeschaltet. Bisher sind noch viele Plätze frei aber ich denke das wird sich schnell ändern. Wer also dieses Jahr die GIFF-Filmchen anschauen möchte und noch eine besondere Location sucht, hier ist das schon mal gegeben.

NATÜRLICH gibt es auch noch andere GIFF-Events in richtigen Kinos, aber wen interessiert das schon? Im Ernst, warum ich dieses raus gegriffen habe ist eigentlich recht einfach. Bei unserem letzten GIFF-Besuch waren die Heike und ich auf einem urgemütlichen Event in einer Schule das auch dieses Jahr wieder statt findet -> hier. Aber da waren wir halt schon mal. Und als uns dann das Burgdorfer Event ins Auge fiel, ist ja auch nicht einfach es nicht zu bemerken bei dem laut trommelnden Owner 8-), da gefiel uns die Idee. Eigentlich passt uns Montag ja nicht so gut, immerhin haben wir eine gewisse Rückfahrt, aber mit 18.00 Uhr passte dass dann doch wieder. So gab es also grünes Licht von der unsichtbaren Heike und so wird es dieses Jahr also Burgdorf.

Nächste Podcast Folge – Live

Wir haben jetzt erfolgreich getestet. Und dank „Stalking“ hatten wir sogar Live-Zuhörer und konnte somit auch das testen, alles lief wie gewünscht. Daher wird die nächste Folge offiziell Live aufgenommen, am 24.10. um 19.00 Uhr geht es los. Wer also dabei sein möchte und/oder dabei mit andere chatten möchte schaue hier nach wie es geht. Wenn ihr dann in der PodWG seid sucht ihr einfach den Raum DSM 2 1/2 auf.

Der zu installierende Client ist für fast jede Plattform vorhanden und auch eine recht übersichtliche Software. Klar, schöner wäre es man könnte wie früher über Browser zuhören und chatten, aber das ist eben nicht kostenlos möglich. Hier hingegen geht es mit dem Client für bis zu Zuhörer, bzw. 47 Zuhörer da wir ja auch noch da sind. Mehr können wir zu Zeit halt nicht bieten 😉

Wer also dabei sein möchte, schaut rein.

Tata, bei iTunes wir sind da 8-)

Nun sind wir also auch bei iTunes und das sogar zweimal, in Mono und Stereo. Die Suche findet uns unter DSM, nicht unter „Die schweigende Mehrheit“ und nicht unter „Geocaching“. Warum? Keine Ahnung, ich habe dieses gesamte Apple-Gedöns nie so wirklich verstanden. Wenn jemand einen Tipp hat was und wie iTunes da rumgurkt, gerne Kommentar hier hinterlassen. Aber auf jeden Fall findet man uns jetzt auch dort.